20. Oktober 2018 / 20:11 Uhr

Kimmich lobt Hoeneß und Rummenigge für Medienschelte beim FC Bayern

Kimmich lobt Hoeneß und Rummenigge für Medienschelte beim FC Bayern

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Star Joshua Kimmich hat die Bayern-Bosse Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß für ihre Medienschelte auf der Pressekonferenz vor dem Wolfsburg-Spiel gelobt.
Bayern-Star Joshua Kimmich hat die Bayern-Bosse Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß für ihre Medienschelte auf der Pressekonferenz vor dem Wolfsburg-Spiel gelobt. © Getty/imago/Matthias Koch
Anzeige

Nach dem Wirbel um die Pressekonferenz der Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge und deren harscher Medienkritik hat Nationalspieler Joshua Kimmich sich vor die FCB-Chefs gestellt und die Aussagen der Bosse verteidigt.

Die Medienschelte der Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge vor dem Spiel des Rekordmeisters gegen den VfL Wolfsburg (3:1, hier geht es zum Spielbericht) bleibt DAS Gesprächsthema des Bundesliga-Wochenendes. Während viele Experten und Fans den überraschenden Auftritt von Präsident Hoeneß und Vorstandsboss Rummenigge kritisierten und vor allem Hoeneß für seine harten Aussagen über Ex-Bayern-Spieler Juan Bernat Gegenwind erfuhr, hat sich nun ein Bayern-Star vor seine Chefs gestellt: Nationalspieler Joshua Kimmich.

Anzeige

"Arroganz und Dünnhäutigkeit": Pressestimmen zur Medienschelte des FC Bayern München

Arroganz und Dünnhäutigkeit: Der <b>SPORT</b>BUZZER hat die Pressestimmen zur Medienschelte des FC Bayern München gesammelt. Zur Galerie
"Arroganz und Dünnhäutigkeit": Der SPORTBUZZER hat die Pressestimmen zur Medienschelte des FC Bayern München gesammelt. ©

"Das war ein super Zeichen, dass der Verein sich so vor die Spieler stellt und sie schützt", sagte der Rechtsverteidiger, der gegen die Wolfsburger nicht seinen besten Tag erwischte (SPORTBUZZER-Note 4) nach dem Spiel bei Sky. "Man hat wieder mehr dieses Zusammengehörigkeitsgefühl." Zuletzt waren immer wieder Interna an die Presse durchgestochen worden. Die Stars wären demnach unzufrieden mit Trainer Niko Kovac und dessen Trainingsmethoden sowie den Personalentscheidungen des früheren Frankfurt-Trainers.

Kimmich über Pressekonferenz: "Für unser Gefühl war es ganz gut"

Man werde hämische und überkritische Berichterstattung über die Bayern "in dieser Art und Weise nicht mehr akzeptieren" erklärten Hoeneß und Rummenigge am Freitag gemeinsam mit Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Kimmich: "Klar merkt man, dass viele von außen gerne über den FC Bayern reden, wenn es nicht läuft. Für unser Gefühl war es ganz gut, zu sagen, wir lassen da keinen ran und schützen uns gegenseitig.“

Anzeige
Die Abrechnung der Bayern-Bosse mit den Medien im Video

Hoeneß, der zuvor mehr Respekt und Anstand von den Medien verlangte, schimpfte nur wenige Augennblicke später wild über die Leistungen von Juan Bernat, der im Sommer zu PSG gewechselt war und mit dem französischen Meister gerade einen perfekten Saisonstart hinlegte. "Als wir in Sevilla gespielt haben, war er allein dafür verantwortlich, dass wir fast ausgeschieden wären. An dem Tag haben wir beschlossen, dass wir ihn verkaufen. Er hat Scheißdreck gespielt und hätte uns fast die Champions-League-Saison gekostet", sagte Hoeneß und erstaunte mit einem derart harschen Urteil die Fußballwelt.


Hier abstimmen: Haben die Bayern mit ihrer Medienkritik recht?