11. Februar 2021 / 17:20 Uhr

Müller vor Neuer, Alaba & Co: Das sind die größten Trophäen-Sammler beim FC Bayern

Müller vor Neuer, Alaba & Co: Das sind die größten Trophäen-Sammler beim FC Bayern

Patrick Strasser
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Manuel Neuer und Thomas Müller sind die Titelsammler des FC Bayern.
Manuel Neuer und Thomas Müller sind die Titelsammler des FC Bayern. © 2021 Getty Images
Anzeige

Am Donnerstagabend greift der FC Bayern im Finale der Klub-WM gegen Tigres nach dem sechsten Titel. Historisch wäre der Triumph auch für einige Spieler. Der SPORTBUZZER zeigt die eifrigsten Titel-Sammler beim deutschen Rekordmeister.

Am Tag nach dem Finaleinzug bei der Klub-WM gingen die Profis des FC Bayern München baden. Zumindest die Startelfspieler um Doppelpack-Torschütze Robert Lewandowski, für die im Wüstenklima von Doha Regeneration angesagt war. "Nach dem Mittagessen konnten wir zwei, drei Stunden schwimmen und etwas in der Sonne liegen", berichtete der Torjäger. Auf dem Programm standen auch Stabilisationsübungen im Wasser, dazu ein wenig strampeln auf den Fahrradergometern im Mannschaftshotel "Al Messila". Am Mittwoch stand das Abschlusstraining an.

Anzeige

Nach dem letztlich souveränen, lediglich von einem längeren Durchhänger durchzogenen 2:0 gegen Afrika-Vertreter Al Ahly aus Kairo trifft der Champions-League-Sieger im Endspiel an diesem Donnerstag (19 Uhr, live und kostenlos bei Bild.de) auf die UANL Tigres aus Mexiko, die überraschend gegen den brasilianischen Vertreter Palmeiras mit 1:0 triumphiert hatten. Im Education City Stadium, eigens für die Winter-WM 2022 errichtet und erst im vergangenen Jahr eröffnet, will der FC Bayern Geschichte schreiben. 1976 und 2001 gewann der Verein den Weltpokal, 2013 schon einmal die Klub-WM, mit einem 2:0 im Finale von Marrakesch gegen Raja Casablanca. Aus dem aktuellen Kader damals dabei: Torhüter Manuel Neuer, Jérôme Boateng, David Alaba, Thomas Müller und Javi Martínez, auch wenn die letzteren beiden wegen positiven Corona-Tests das Endspiel in Katar verpassen werden.

Mehr vom SPORTBUZZER

Vor dem Finale lohnt sich ein genauerer Blick auf die bayerischen Titelsammler samt ihrer Ausbeute, zu der noch der Pokal für die Klub-WM kommen soll. Neben der Fifa-Prämie von 5 Millionen Dollar geht es um den vereinshistorisch einmaligen sechsten Titel der Spielzeit 2019/2020. Solch eine weltweite Machtdemonstration eines Vereins war zuvor nur dem FC Barcelona unter Pep Guardiola 2009 gelungen.

Anzeige

Thomas Müller: 28. Titel in Abwesenheit?

Thomas Müller: Der 31-Jährige ist über alle Zweifel erhaben, führt Deutschlands ewige Rangliste der Trophäensammler an - auch wenn er das Endspiel nach zwei positiven Corona-Tests kurzfristig verpasst. Mit bisher 27 Titeln in seiner Profilaufbahn ist der gebürtige Bayer der erfolgreichste deutsche Fußballer der Geschichte. Knapp dahinter mit 26 Erfolgen: Ex-Teamkollege Bastian Schweinsteiger (36/Karriere beendet), mit dem er 2014 die WM in Brasilien gewann.

Manuel Neuer (34), Jérôme Boateng (32), David Alaba (28): Das Trio, ebenfalls doppelter Triplesieger der Jahre 2013 und 2020, kann jeweils den 26. Titel erringen. Während Kapitän Neuer und Boateng, der am Mittwoch aus privaten Gründen zurück nach München reiste (aber als Halbfinalteilnehmer eine Medaille erhalten wird), sich als Rio-Weltmeister vergoldet haben, war der Österreicher Alaba bereits bei der Meisterschaft 2010 im Kader. Neuer und Boateng wechselten 2011 nach München. Für Alaba könnte es der letzte Titel vor seinem Abschied im Sommer sein.

Robert Lewandowski (32): Kam 2014 von Borussia Dortmund, gewann mit dem BVB vier Titel, mit Bayern danach 15. Und davor mit Lech Posen in seiner Heimat auch schon drei. Ist aktuell Weltfußballer, Europas und Deutschlands Fußballer des Jahres. "Je länger wir hier sind, desto besser wird unsere Form", sagte Allesabräumer Lewandowski und betonte: "Im Finale musst du zeigen, dass du besser bist und es mehr willst. Dass wir jetzt da stehen, wo wir stehen, dafür haben wir hart gearbeitet."

Hansi Flick (55): Das Mastermind des Erfolgs könnte gegen Tigres aus Monterrey in seinem 68. Pflichtspiel als Bayern-Trainer bereits seinen sechsten Titel gewinnen. Gleichzeitig strebt er seinen zweiten WM-Titel an. 2014 flüsterte er als Assistent Bundestrainer Joachim Löw Taktik und Trainingspläne ein.