18. September 2021 / 18:17 Uhr

Bayern-Star Leroy Sané erklärt Leistungsexplosion: "Das möchte ich nicht nochmal erleben"

Bayern-Star Leroy Sané erklärt Leistungsexplosion: "Das möchte ich nicht nochmal erleben"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Leroy Sané (l.) zeigte beim Kantersieg des FC Bayern einmal mehr seine Klasse.
Leroy Sané (l.) zeigte beim Kantersieg des FC Bayern einmal mehr seine Klasse. © IMAGO/ULMER Pressebildagentur/Lackovic (Montage)
Anzeige

Die Pfiffe der eigenen Fans vor rund vier Wochen haben Leroy Sane offenbar noch einmal zusätzlich angespornt. Nach der 7:0-Gala des FC Bayern erklärt der Nationalspieler seinen Formanstieg. Auch eine kleine taktische Umstellung spielt eine entscheidende Rolle. 

Leroy Sané zögerte einen kurzen Moment. Dann antwortete er auf die Frage, ob die Fan-Pfiffe am zweiten Spieltag beim 3:2 gegen den 1. FC Köln ein Auslöser für seinen explosionsartigen Formanstieg der vergangenen Wochen sei mit einem kurzen: "Ja, auch." Anschließend schob er am Sky-Mikrofon mit einem Lächeln, das Glück und Erleichterung verriet, hinterher: "Es ist nicht so, dass ich das nochmal erleben möchte." Sané, dem mancher Beobachter zuletzt Kampfes- und Einsatzwillen absprach, hat sich auf beeindruckende Art aus seinem Formtief zu Saisonbeginn herausgearbeitet. Das war auch am Samstag beim 7:0 (4:0) des FC Bayern gegen den VfL Bochum zu bestaunen.

Anzeige

Das 1:0 erzielte der Nationalspieler mit einem traumhaften Freistoß, das 2:0 durch Joshua Kimmich legte er vor. Danach glänzte er bis zu seiner Auswechslung nach gut einer Stunde mit Spielwitz und Kreativität. "ich weiß, was ich abliefern kann", meinte Sané und bezog sich dabei nicht auf seinen Leistungsstand, sondern verdeutlichte zwischen den Zeilen vielmehr, dass auch er selbst mit seinen ersten Auftritten der Spielzeit alles andere als zufrieden war. Abgehakt. "ich versuche, mein Bestes zu geben. Momentan läuft es sehr gut", sagte der 25-Jährige: "Natürlich gibt es Sachen, die man besser machen kann." Darüber tausche er sich mit Trainer Julian Nagelsmann aus und versuche, sie abzustellen.

Ein weiterer Grund für den "neuen" Sané: Der Flügelstürmer wechselte nach dem dem 12:0 zum DFB-Pokal-Auftakt beim Oberlisten Bremer SV von der rechten auf die linke Außenbahn - bei Nagelsmann und auch beim Länderspiel-Dreierpack unter dem früheren Bayern- und heutigen Bundestrainer Hansi Flick. "Wir wissen alle, dass er herausragende Fähigkeiten hat", meinte Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann: "Kleine Umstellungen können große Wirkung haben." Der Sky-Experte nannte Sané dann gar den vielleicht "Talentiertesten, den wir haben". Eine Beobachtung, die der so Gelobte, nun offenbar auch regelmäßig bestätigen kann.