28. Juli 2019 / 19:39 Uhr

FC Bayern: Niko Kovac spricht über Transfer-Poker um Leroy Sané - und bricht Rummenigge-Richtlinie

FC Bayern: Niko Kovac spricht über Transfer-Poker um Leroy Sané - und bricht Rummenigge-Richtlinie

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Trainer Niko Kovac (links) hat seine Meinung im Transfer-Poker um Nationalspieler Leroy Sané geäußert.
Bayern-Trainer Niko Kovac (links) hat seine Meinung im Transfer-Poker um Nationalspieler Leroy Sané geäußert. © imago images / AFLOSPORT
Anzeige

Aussagen über Transfer-Verhandlungen sind beim FC Bayern nach einer Ansage von Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge eigentlich tabu. Doch Trainer Niko Kovac hat sich in einem ZDF-Interview nicht daran gehalten - und über den Poker um Leroy Sané gesprochen.

Anzeige
Anzeige

Eine klare Wasserstandsmeldung hat Niko Kovac zwar nicht abgegeben. Doch mit eindeutigen Aussagen zum Transfer-Poker um Manchester-City-Star Leroy Sané hat der Trainer des FC Bayern trotzdem gegen die Ansage seines Vorstandvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge verstoßen. Im Interview mit der ZDF-"Sportreportage" hat der 47 Jahre alte FCB-Coach seine Meinung zu den Transfer-Bemühungen um den deutschen Nationalspieler geäußert - und damit die Gerüchtekücke weiter angeheizt!

„Leroy ist ein toller Fußballer. Den möchten wir. Unsere Vereinsführung ist dort sehr engagiert hinten dran", sagte Kovac über die Sané-Verhandlungen. "Dass es nicht einfach ist in der heutigen Zeit sehen Sie. Sonst wäre es ja schon durch. Aber ich bin sehr zuversichtlich." Wirklich nicht gefallen dürften Bayerns Vorstandsboss aber vor allem folgende Worte des Kroaten: "Ich gehe davon aus, dass wir ihn bekommen können.“

Diese Zu- und Abgänge stehen beim FC Bayern für 2019/20 schon fest

Benjamin Pavard und Lucas Hernández (v. l.) schließen sich zur neuen Saison dem FC Bayern München an. Mats Hummels wiederum wird den Rekordmeister verlassen.  Zur Galerie
Benjamin Pavard und Lucas Hernández (v. l.) schließen sich zur neuen Saison dem FC Bayern München an. Mats Hummels wiederum wird den Rekordmeister verlassen.  ©
Anzeige

Kovac erhöht Druck auf Salihamidzic

Zum einen wird Sportdirektor Hasan Salihamidzic, der sich erwartungsgemäß intensiv um einen Transfer von Sané bemüht, durch diese Aussage vehement unter Druck gesetzt. Dabei hat "Brazzo" das bereits selbst getan, indem er zuletzt davon sprach, dass der Transfer-Anspruch beim deutschen Rekordmeisters hoch ist. "Unsere Mannschaft zu verstärken heißt, etwas Besonderes zu holen", sagte Salihamidzic.

Zum anderen ist diese Offensive von Kovac ein klarer Bruch der von Rummenigge verordneten Richtlinie, wonach die Bayern "keine Wasserstandsmeldungen" mehr zu aktuellen Transferverhandelungen abgeben wollen. Damit hatte der Vorstandsboss des FCB auf die zum jetzigen Zeitpunkt unglückliche Aussage von Präsident Uli Hoeneß reagiert. Der 67-Jährige sagte im Februar im Sport1-"Doppelpass": „Wenn sie wüssten, was wir alles schon sicher haben für die neue Saison.“

Mehr zum Sané-Poker

Rummenigge weicht selbst von Richtlinie ab

Daraufhin hatte Rummenigge einen Rüffel an Hoeneß verteilt. "Ich denke, es ist gut, wenn wir zukünftig etwas weniger über unsere Transferaktivitäten sprechen. Das weckt sonst Ungeduld, die die Erwartungshaltung nicht kleiner werden lässt“, sagte er im Rahmen der Vorstellung von 80-Millionen-Einkauf Lucas Hernandez Anfang Juli. Doch Rummenigge selbst war es, der bei der USA-Reise der Münchner mit einer Spitze in Richtung des aktuellen Man-City-Trainers Pep Guardiola für Wirbel sorgte.

Der Ex-Coach der Bayern hatte einen Kontakt zwischen Sané und dem FCB ins Reich der Fabel verwiesen. Daraufhin meinte Rummenigge: "Ich weiß nicht, ob Pep weiß, was in seinem Klub alles vorgeht. Keine Ahnung, warten wir mal ab." Dass Kovac nun seine Einschätzung zum aktuellen Tauziehen um Sané abgegeben hat, wird die Spekulationen sicherlich weiter anfeuern. Guardiola jedenfalls ruderte laut BBC bereits etwas zurück. „Er muss sich entscheiden. Wenn er gehen will, kann er das, aber wir wären traurig", sagte der spanische Coach der "Citizens".

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Daniel Pranjic, Massimo Oddo, Jens Jeremies: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Daniel Pranjic, Massimo Oddo, Jens Jeremies: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt