22. Juni 2022 / 18:39 Uhr

Nach Mané-Verpflichtung: Bayern-Boss Kahn erklärt Auswirkung auf Lewandowski-Zukunft

Nach Mané-Verpflichtung: Bayern-Boss Kahn erklärt Auswirkung auf Lewandowski-Zukunft

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nach der Ankunft von Sadio Mané (links) beim FC Bayern hat Vorstandschef Oliver Kahn erneut über die Zukunft von Robert Lewandowski gesprochen.
Nach der Ankunft von Sadio Mané (links) beim FC Bayern hat Vorstandschef Oliver Kahn erneut über die Zukunft von Robert Lewandowski gesprochen. © IMAGO/Revierfoto/MIS/Ulrich Gamel/kolbert-prress (Montage)
Anzeige

Mit Sadio Mané hat der FC Bayern am Mittwoch die Verpflichtung eines Offensiv-Stars perfekt gemacht. Das wirft neue Fragen nach der Zukunft des wechselwilligen Weltfußballers Robert Lewandowski in München auf. Vorstandschef Oliver Kahn bleibt jedoch bei seiner klaren Haltung.

Auch nach der Verpflichtung von Superstar Sadio Mané denkt der deutsche Meister FC Bayern München nicht an eine Freigabe für Weltfußballer Robert Lewandowski. "Was Robert anbelangt: Es hat sich nicht viel verändert. Er hat Vertrag bis 2023. Wir freuen uns, wenn er am ersten Trainingstag bei uns auftaucht", sagte Vorstandschef Oliver Kahn am Mittwoch bei der offiziellen Vorstellung von Mané.

Anzeige

Lewandowski strebt einen Wechsel zum FC Barcelona an und hatte seinen Abgang noch in diesem Sommer in den vergangenen Wochen mit teils deutlichen Aussagen versucht zu forcieren. Für die Bayern ist ein Abgang ihres Top-Torjägers bislang kein Thema. "Wir formulieren ganz klar, jedes Jahr die Champions League gewinnen zu wollen. Die gewinnt man nicht, wenn man das nur sagt. Dem muss man Taten folgen lassen. Wir sind verantwortlich, die Voraussetzungen zu schaffen", so Kahn.

Der Vorstandschef hoffte auch auf eine Art Signalwirkung der Mané-Verpflichtung für die vorhandenen Spieler im Kader, die wie Lewandowski oder auch Serge Gnabry ihre Zukunft beim FC Bayern eventuell hinterfragen: "Die Spieler schauen ganz genau hin: 'Wen holt der Klub? Was für Transfers werden getätigt? Habe ich hier die Möglichkeit, immer das größte zu gewinnen, was es im Vereinsfußball gibt?' Das ist nun einmal die Champions League." So ein Transfer "strahlt natürlich auch nach innen auf die Mannschaft ab".

Anzeige

Mané unterschrieb am Mittwoch einen Vertrag bis 2025 bei den Bayern. Zuvor hatten sich die Münchner mit dem FC Liverpool auf einen Wechsel geeinigt. Dem Vernehmen nach überweisen die Münchner 32 Millionen Euro als Ablösesumme für den Senegalesen nach Liverpool. Der Betrag könnte durch Zusatzleistungen auf 41 Millionen ansteigen. Der bisherige Vertrag von Mané in Liverpool lief am 30. Juni 2023 aus. Der 30-Jährige ist Rekordtorschütze seines Landes. Mit Liverpool gewann er 2019 die Champions League. 2020 wurde er mit dem Team englischer Meister.