13. Oktober 2021 / 19:18 Uhr

Vertrag verlängern oder Wechsel? Bayern-Legende Lizarazu mit Transfer-Rat für Kingsley Coman

Vertrag verlängern oder Wechsel? Bayern-Legende Lizarazu mit Transfer-Rat für Kingsley Coman

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Bayern-Legende Bixente Lizarazu (links) hat einen Transfer-Rat für Flügelstürmer Kingsley Coman.
Bayern-Legende Bixente Lizarazu (links) hat einen Transfer-Rat für Flügelstürmer Kingsley Coman. © IMAGO/Sven Simon/Burghard Schreyer/kolbert-press (Montage)
Anzeige

Der FC Bayern München hat gleich mehrere französische Spieler im Kader. Zu ihnen zählt auch Kingsley Coman, der noch nicht bekannt gegeben hat, ob er seinen Vertrag über 2023 hinaus verlängern will. Bayern-Legende Bixente Lizarazu gab dem Flügelstürmer einen Transfer-Rat via "Bild".

Kingsley Coman hat bislang noch keine Entscheidung über seine sportliche Zukunft bekannt gegeben. Der Vertrag des Flügelstürmers beim FC Bayern München läuft noch bis 2023. Damit hätte der Rekordmeister wohl nur noch im kommenden Sommer die Möglichkeit, eine signifikante Ablösesumme für den 25-Jährigen zu erhalten, falls dieser sich nicht zu einem Verbleib in München entscheiden sollte. Klub-Legende Bixente Lizarazu, wie Coman Franzose, hat einen klaren Rat an den 34-maligen Nationalspieler, wie "Liza" gegenüber der Bild verriet.

Anzeige

Lizarazus klare Empfehlung an Coman lautet: "Ich rate Kingsley von Herzen, bei Bayern zu bleiben! Er ist bei einem unglaublichen Klub, mit dem man jedes Jahr Titel gewinnt und um die Champions League mitspielen kann, Dort hat er nicht nur ein Top-Team um sich, sondern einen seriösen, top-organisierten Verein, der ihm alles bietet." Der frühere Welt- und Europameister verwies auf die finanziellen Schwierigkeiten etwa beim FC Barcelona. Insofern "ist es doch ein Glück, bei einem Klub wie Bayern zu sein. Kein Zweifel, er sollte bleiben und eine Ära bei Bayern prägen, wie es etwa Ribéry auf derselben Position gemacht hat."

Upamecano mit "großem Entwicklungspotenzial"

Lizarazu, der von 1998 bis 2006 mit einer kurzen Unterbrechung im Jahr 2004 für die Münchener spielte und mit dem Verein unter anderem die Champions League gewann (2001), äußerte sich auch über weitere französische Spieler im aktuellen Bayern-Kader, etwa zu Dayot Upamecano, der im Sommer von Vizemeister RB Leipzig verpflichtet worden war. "Für ihn war es die bestmögliche Entscheidung, zu Bayern zu gehen. Ich sehe bei ihm nämlich noch großes Entwicklungspotenzial", meinte der 51-Jährige. Allerdings kritisierte er Upamecanos bisherige Leistungen im französischen Nationalteam: "Da waren viele technische Fehler dabei."

Anders als Coman hat indes Benjamin Pavard mit Frankreich 2018 den WM-Titel gewonnen. Ein Jahr später wechselte der Verteidiger vom VfB Stuttgart nach München. Zuletzt erlebte Pavard jedoch eine schwächere Phase. "Jeder Spieler hat seine verschiedenen Phasen. Er darf nicht vergessen, dass er schon bewiesen hat, was er alles kann. Er muss in allen Aspekten seines Spiels nur diesen einen Gang wieder hochschalten. Das ist Kopfsache, und daran lässt sich im Training und in den Spielen arbeiten."