25. Dezember 2018 / 14:55 Uhr

Medien: FC Bayern - Lucas Hernandez verlässt Atletico Madrid nicht im Winter

Medien: FC Bayern - Lucas Hernandez verlässt Atletico Madrid nicht im Winter

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lucas Hernandez
 von Atletico Madrid soll im Winter noch nicht nach München wechseln.
Lucas Hernandez von Atletico Madrid soll im Winter noch nicht nach München wechseln. © 2018 Getty Images
Anzeige

Kein spektakulärer Winter-Wechsel beim FC Bayern? Lucas Hernandez soll vorerst beim spanischen Spitzenklub Atletico Madrid bleiben.

Der französische Fußball-Weltmeister Lucas Hernandez wechselt nach Informationen spanischer Medien vorerst doch nicht von Atlético Madrid zum FC Bayern München. Bei Gesprächen zwischen beiden Klubs sei abgemacht worden, dass der deutsche Rekordmeister den Abwehrspieler zumindest bis Ende Januar nicht abwerben werde, berichtete das Sportblatt "AS".

Anzeige
Mehr zum FC Bayern

Das sind die heißesten Transfer-Kandidaten des FC Bayern

Frankfurts Luka Jovic zählt zu den besten Angreifern in dieser Liga. In einem „Bild“-Interview sagte er: „Ich würde nächste Saison gern hier spielen.“ Die SGE will aber die Kaufoption ziehen. Dann wäre die Ablösesumme des Serben frei verhandelbar. Zur Galerie
Frankfurts Luka Jovic zählt zu den besten Angreifern in dieser Liga. In einem „Bild“-Interview sagte er: „Ich würde nächste Saison gern hier spielen.“ Die SGE will aber die Kaufoption ziehen. Dann wäre die Ablösesumme des Serben frei verhandelbar. ©

Die Zeitung Marca hatte vor wenigen Tagen berichtet, die Münchner hätten Interesse daran, den 22-Jährigen noch in diesem Winter für die vertraglich festgeschriebene Ablösesumme von 80 Millionen Euro zu verpflichten. Atlético hatte aber eine Transfervereinbarung mit den Bayern bestritten, zudem wolle Hernandez den Verein gar nicht verlassen, hieß es.

Schon im Januar soll es laut AS aber neue Gespräche zwischen Madrid und München geben. Allerdings gilt es als wahrscheinlich, dass Hernandez nun zumindest bis Saisonende in Spanien bleibt.