15. Oktober 2019 / 09:54 Uhr

Lucas Hernandez über Transfer zum FC Bayern: Darum hätten mich 90 Prozent der Vereine nicht gekauft

Lucas Hernandez über Transfer zum FC Bayern: Darum hätten mich 90 Prozent der Vereine nicht gekauft

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Rekordtransfer Lucas Hernandez kam für die Nationalmannschaft Frankreichs 90 Minuten zum Einsatz.
Bayern-Rekordtransfer Lucas Hernandez kam für die Nationalmannschaft Frankreichs 90 Minuten zum Einsatz. © imago images/PanoramiC
Anzeige

Am Montagabend kam Lucas Hernandez für die französische Nationalmannschaft über die komplette Spielzeit zum Einsatz - trotz des Zoffs, den es im Vorfeld mit dem FC Bayern gegeben hatte. In einem Interview äußerte sich der Rekord-Transfer von Atletico Madrid außerdem über den Wechsel zu seinem neuen Klub. 

Anzeige
Anzeige

Die Verletzung von Lucas Hernandez sorgte zuletzt für Spannungen zwischen dem FC Bayern München und dem Fußball-Verband von Frankreich. Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt hatte dem Weltmeister eigentlich von einem Einsatz in den Länderspielen gegen Island (1:0) und der Türkei abgeraten. Die Franzosen sahen das anders, beriefen den Rekord-Transfer der Münchner für die Partien. Gegen Island saß Hernandez noch auf der Bank, im Spitzenspiel der EM-Qualigruppe H gegen die Türken war der 23-Jährige hingegen gesetzt - und spielte 90 Minuten durch.

Die intensive Debatte um die Einsatzfähigkeit des Abwehrspielers zeigt, wie wichtig der Neuzugang dem FCB inzwischen ist. Nach seinem 80-Millionen-Transfer von Atlético Madrid fehlte der Franzose zunächst verletzt. Seit seinem Debüt hat er sich jedoch im Aufgebot der Münchner festgespielt. "Bayern entspricht meinem Profil, meiner Mentalität und meinen Ambitionen", sagte Hernandez nun in einem Interview mit France Football.

Mehr vom SPORTBUZZER

Hernandez sieht beim FC Bayern größere Titelchancen

In Madrid habe er eigentlich alles gehabt, "was ich brauchte. Mir ging es dort gut", so Hernandez, "aber am Ende habe ich alles auf den Tisch gelegt, ich dachte darüber nach, sprach mit meiner Familie. Es war für mich der richtige Zeitpunkt, mein Leben, meine Stadt, meine Kultur und mein Land zu ändern, etwas anderes zu sehen." Beim deutschen Rekordmeister sehe er zudem gute Chancen, mehr Titel zu gewinnen. „Es ist eine wahre Verbesserung, wenn man zu Bayern geht. Ich wollte auch einen Schritt nach vorne machen. Mit meinem Wechsel zu Bayern trete ich einem der besten Klubs der Welt bei. Ich wollte mich etwas unter Druck setzen“, erklärte der Franzose.

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©
Anzeige

Hernandez angetan von den Bayern-Bossen

Besonders angetan bei den Verhandlungen mit den Bayern-Bossen zeigte sich Hernandez vom Vertrauen, das sie ihn gesetzt haben - trotz seiner Innenbandverletzung im Knie. „Da erkennst du, dass sie wirklich interessiert sind und alles für dich tun werden", erklärte der flexibel einsetzbare Defensivmann, "sie hatten es bereits bewiesen, indem sie mich genommen haben, als mein Knie in einem schlechten Zustand war. 90 Prozent der Vereine hätten keinen verletzten Spieler gekauft."

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN