26. Juli 2022 / 18:33 Uhr

FC Bayern zahlt Mega-Summe für 17-Jährigen: So tickt Mathys Tel – und das kann er

FC Bayern zahlt Mega-Summe für 17-Jährigen: So tickt Mathys Tel – und das kann er

Patrick Strasser
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mathys Tel im Trikot der französischen Junioren-Nationalmannschaft.
Mathys Tel im Trikot der französischen Junioren-Nationalmannschaft. © Getty Images
Anzeige

Der FC Bayern überweist für die Dienste des erst 17-jährigen Mathys Tel bis zu 28,5 Millionen Euro an Stade Rennes. Warum greifen die Münchner so tief in die Tasche? Wer ist der Teenager und was kann der Stürmer? Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick.

In München hofft man, einen Scharfschützen verpflichtet zu haben. Bayerns Tel der Gegenwart, der mit einem "l", heißt Mathys und soll eine ganz große Nummer sein – bzw. werden. Der 17-jährige Franzose gilt als Supertalent, weshalb der FC Bayern zunächst 20 Millionen Euro Ablöse plus späterer möglicher Boni in Höhe von 8,5 Millionen an Stade Rennes überweist. Der Stürmer war am Montagvormittag mit einem Privatflieger samt Entourage aus Paris kommend am Münchner Flughafen gelandet. Nach anschließendem Medizincheck erfolgte am Dienstag die Verkündung des Deals. Eigenen Angaben auf seinem Instagram-Profil zufolge steht Tel nun drei Jahre in München unter Vertrag.

Anzeige

Ob das Teenager-Juwel schon in seiner ersten Saison bei den Bayern den Vogel abschießt, wird sich zeigen. Bei seinen ersten Trainingseinheiten wird sich der Youngster, der beim FCB wie schon in Rennes die Rückennummer 39 erhält, gemeinsam mit seinen neuen Kollegen auf das Duell mit Pokalsieger RB Leipzig vorbereiten. Am Samstagabend steigt bei den Bullen der DFL-Supercup. Da wird Tel höchstens eine Statistenrolle einnehmen, sein Transfer ist eine Wette auf die Zukunft.

"Er kann auf mehreren Positionen spielen, ist sehr schnell und stark", sagte Bayern-Trainer Julian Nagelsmann am Wochenende und fügte hinzu: "Er kann einer der besten Stürmer werden." Damit nicht genug der Hypotheken für Teenie Tel. Nagelsmann traut ihm "eines Tages 40 Tore pro Saison" für den Abo-Meister zu, schränkte jedoch generös ein: "Aber wenn er diese Saison zehn Tore schießt, sind wir alle glücklich." Eine Spur weniger Druck hätte es auch getan. Wobei: Hasan Salihamidzic zeigte sich nach der Verpflichtung ähnlich euphorisch wie der Coach und bezeichnete den neuen Münchner als "eines der größten Talente in Europa".

Warum investieren die Bayern so viel Geld für einen 17-Jährigen? Teenager Renato Sanches, damals 18 und somit zumindest in einer ähnlichen Altersregion, war beim Transfer 2016 von Benfica Lissabon ähnlich teuer und den Bayern 35 Millionen-Euro Ablöse wert. Doch der Europameister mit Portugal floppte in München. Das soll Tel nicht widerfahren, davon ist Bayerns Chefeinkäufer Salihamidzic überzeugt. Um den Deal mit Tel perfekt zu machen, hatte der Sportvorstand auf die USA-Reise verzichtet. Wer ist Tel? Was kann er?

Anzeige

Geboren in Sarcelles, einer 60.000-Einwohner-Stadt an der nördlichen Peripherie von Paris unweit des Nationalstadions "Stade de France" in St. Denis, lernte Tel das Kicken mit sieben Jahren bei JS Villiers-le-Bel. Er durchlief mehrere Jugendmannschaften, unter anderem beim Paris FC, bis er im Juli 2020 in die Jugendakademie von Stade Rennes wechselte. Seitdem ging es raketenmäßig nach oben: Mit 15 debütierte er im August 2020 in Rennes' U19 in der Youth League. Nur ein Jahr später folgte mit erst 16 der erste Einsatz für die Profis in der französischen Ligue 1. In der Bretagne spricht man von Tel als sehr ruhigem, bescheidenen jungen Mann, der seine Karriere sehr fokussiert angeht. Sein erster Trainer Eric Campaner sagt: "Er ist sehr höflich. Ich habe nie gehört, dass er sauer auf mich war, obwohl ich manchmal hart zu ihm war. Er ist ein wunderbarer Junge, auf allen Ebenen."

Die Bayern hatten Tel schon seit zwei Jahren auf dem Radar, machten nun ernst als der Stürmer Anfang Juni mit der U17 Frankreichs die EM in Israel gewann und dabei als Kapitän drei Treffer in sechs Partien erzielte. Dabei überzeugte er mit seinem Tempo, seiner Abschlussstärke und seinen Freistößen. Er ist technisch stark, beidfüßig und gilt als kompletter Angreifer, der offensiv auf allen Positionen spielen kann. In Frankreich nennt man Tel bereits "Mini-Mbappé" - in Anlehnung an Weltmeister und Superstürmer Kylian Mbappé (23) von Paris St. Germain.

Bleibt zu hoffen, dass Tel, dessen Marktwert laut transfermarkt.de lediglich zwei Millionen Euro beträgt und der in zehn Profi-Einsätzen noch kein Tor erzielte, all dem Druck standhält. Er soll behutsam aufgebaut werden und wie Mittelstürmer Eric-Maxim Choupo-Moting (33/Vertrag bis 2023) immer mal wieder Spielzeit erhalten. "Der FC Bayern ist eine der besten Mannschaften der Welt. Ich freue mich sehr auf diese tolle Herausforderung und werde für diesen Klub alles geben", verspricht Tel: "Die Gespräche mit Hasan Salihamidzic und den Verantwortlichen des FC Bayern haben mich sehr beeindruckt und mir schnell bewusstgemacht, dass ich unbedingt nach München möchte."

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.