25. Juni 2020 / 11:41 Uhr

Pro und Contra: Abschied naht angeblich - Braucht der FC Bayern Mittelfeld-Star Thiago noch?

Pro und Contra: Abschied naht angeblich - Braucht der FC Bayern Mittelfeld-Star Thiago noch?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ist Thiago beim FC Bayern verzichtbar - oder nicht? Ein Pro und Contra.
Ist Thiago beim FC Bayern verzichtbar - oder nicht? Ein Pro und Contra. © Alex Grimm/Getty Images, Montage
Anzeige

Medienberichten zufolge steht Thiago beim FC Bayern vor dem Abschied. Ein harter Schlag für die Münchner? Oder wird Mittelfeld-Star beim Rekordmeister nicht mehr benötigt? Der SPORTBUZZER wägt ab.

Medienberichten zufolge steht Mittelfeld-Star Thiago beim FC Bayern München vor dem Abschied. Wie wäre ein Abgang des spanischen Nationalspieler zu bewerten? Die Redakteure Christian Müller und Stefan Döring gehen der Frage in einem SPORTBUZZER-Duell nach.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Pro: Thiago ist ein Gewinn für den FC Bayern

von Christian Müller

„Thiago oder nix“ – mit dieser klaren Ansage forderte der damalige Bayern-Trainer Pep Guardiola kurz nach seinem Amtsantritt im Sommer 2013 die Verpflichtung von Thiago, den er aus gemeinsamen Zeiten beim FC Barcelona kannte. Damals wie heute gab und gibt der Kader der Münchener eine ganze Menge mehr als „nix“ her. Trotzdem hat Guardiolas Diktum sieben Jahre danach wenig von seiner Bedeutung verloren.

Auch 2020 bringt Thiago mit seiner Technik, seinem Spielverständnis, dem Zug zum Tor und seiner Vielseitigkeit noch eine Klangfarbe ins Orchester des FC Bayern, die die etwas defensiver orientierten Joshua Kimmich oder Leon Goretzka so nicht im Repertoire haben. Der 29 Jahre alte Spanier macht zudem die Offensive des FCB schwieriger ausrechenbar, kann die Gegner im Zusammenspiel mit "Raumdeuter" Thomas Müller überraschen und Torjäger Robert Lewandowski anders als die Flügelflitzer Serge Gnabry oder Kingsley Coman aus dem Zentrum heraus bedienen.

Sollte Thiago seinen 2021 auslaufenden Vertrag also tatsächlich nicht verlängern wollen, könnten die Bayern-Bosse um den zum Sportvorstand aufrückenden Hasan Salihamidzic den Weggang des Mittelfeldkünstlers spätestens in einem Jahr zwar nicht verhindern. Dann würde der Abschied sogar ablösefrei erfolgen und damit doppelt ärgerlich für die Münchner.

Titel 31 perfekt: Die bisherigen Meisterschaften des FC Bayern im Überblick

Der FC Bayern München ist zum 30. Mal deutscher Meister. Alle Titel hier im Überblick. Zur Galerie
Der FC Bayern München ist zum 30. Mal deutscher Meister. Alle Titel hier im Überblick. ©

Contra: Der FC Bayern braucht Thiago nicht

von Stefan Döring


Zweifelsohne: Thiago ist ein genialer Fußballer, seine Pässe lassen einen mit der Zunge schnalzen, seine Übersicht ist beeindruckend. Rein sportlich sollte er also beim Spitzenverein FC Bayern unersetzbar sein – ist er aber nicht. Das beweisen Leon Goretzka und Joshua Kimmich in der Rückrunde, vor allem nach der Coronapause. Beide harmonieren hervorragend zusammen, sichern sowohl defensiv ab und gestalten offensiv. Das Bayern-Spiel hat an Geradlinigkeit gewonnen, mehr Wucht entwickelt – auch aus der zweiten Reihe.

Thiago? Den vermisst im Bayern-Spiel derzeit niemand wirklich. Das hat Gründe: Der Spanier ist ein Lust-Fußballer, der das körperliche Spiel in der Bundesliga nicht immer angenommen hat und zudem immer wieder aufgrund von Verletzungen fehlt. Klar, er stellte Ballkontakt-Rekorde in der Bundesliga auf. Aber die Torbeteiligungen lassen für einen Spieler seiner Qualitäten zu wünschen übrig. Zur Wahrheit gehört auch: Seine genialen Pässe sind Ausnahmen. Viel häufiger schiebt er den Ball in den eigenen Reihen hin und her.

Sollte Thiago den FC Bayern also wirklich verlassen wollen, wäre der sportliche Verlust in der Spitze durchaus überschaubar. Die Zeiten, als beim FC Bayern „Thiago, oder nix“ galten, sind inzwischen vorbei.