24. Dezember 2021 / 13:53 Uhr

Bayern-Boss Oliver Kahn fordert Gehalts­obergrenze und spricht über Haaland-Interesse und Süle-Zukunft

Bayern-Boss Oliver Kahn fordert Gehalts­obergrenze und spricht über Haaland-Interesse und Süle-Zukunft

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Oliver Kahn folgte beim FC Bayern als Vorstands­vorsitzender auf Karl-Heinz Rummenigge.
Oliver Kahn folgte beim FC Bayern als Vorstands­vorsitzender auf Karl-Heinz Rummenigge. © IMAGO/Lackovic
Anzeige

In der Diskussion um die immer weiter steigenden Gehälter von Fußball-Profis spricht sich Oliver Kahn klar für die Einführung einer Obergrenze aus und fordert Strafen bei Missachtung. Außerdem äußert sich der Vorstandschef des FC Bayern zu den spannendsten Personal­fragen beim Rekord­meister.

Oliver Kahn hat sich für eine Eindämmung von Gehältern mithilfe von Obergrenzen und sinkende Ablöse­summen ausgesprochen. In einem Interview der Süddeutschen Zeitung sagte der frühere National­torwart und heutige Vorstands­vorsitzende des FC Bayern, der deutsche Rekord­meister wolle eine harte Grenze bei der Summe, die maximal von einem Klub für Gehälter aufgewendet werden dürfe. Zusätzlich könne es eine relative Größe geben. Kahn nannte dabei 60 oder 70 Prozent der Einnahmen, die maximal in Gehälter investiert werden dürften. Dabei dürfe die feste Obergrenze, die für alle gelte, nicht überschritten werden, erläuterte der 52-Jährige.

Anzeige

Zudem solle es auch für Investoren klare Grenzen geben, wie viel sie in einen Fußball­klub hineingeben könnten, und wie viel Verlust sie ausgleichen dürften. "Aber beide Punkte wären sinnlos ohne Punkt drei: Es muss Strafen geben, die wehtun und wirklich vollzogen werden, auch bei den großen Klubs. Wir wollen letztendlich nichts anderes als eine Kostenkontrolle im Fußball", sagte Kahn und ergänzte mit Blick auf eine künftige Regelung des Financial Fairplay: "Ich glaube, dass der Fußball an einer entscheidenden Weggabelung angekommen ist."

Unter anderem der französische Top-Klub Paris Saint-Germain, aber auch etliche englische Spitzen­vereine werden seit Jahren durch millionen­schwere Investoren aus dem Ausland unterstützt. Zuletzt war der Premier-League-Klub Newcastle United an ein Konsortium mit saudischer Beteiligung verkauft worden. "Vor einigen Jahren waren uns die Engländer um zehn, 20 Millionen Euro voraus. Inzwischen ist es ein Vielfaches", sagte Kahn, der auch stellvertretender Vorsitzender der europäischen Klub-Vereinigung ECA ist.

Haaland? "Wir haben Lewandowski"

Über ein mögliches Interesse an Dortmunds Torjäger Erling Haaland pflichtet Kahn seinem Vereins­präsidenten Herbert Hainer bei: "Wir haben Robert Lewandowski. Der wird auch noch ein paar Jahre lang 30, 40 Tore schießen." Genauso hatte sich zuletzt bereits Hainer geäußert. Der 33 Jahre alte polnische Torjäger besitzt beim deutschen Rekord­meister noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023.

Anzeige

Zu einem möglichen Verbleib von National­spieler Niklas Süle meinte Kahn: "Ich halte ihn für einen Leistungs­träger, aber es muss für beide Seiten vernünftig sein." Der Vertrag des 26 Jahre alten Abwehr­spielers endet nach dieser Saison.

Grundsätzlich äußerte sich der 52 Jahre alte Ex-National­torwart eher zurück­haltend zu möglichen Transfer­aktivitäten. Man sei in einer Beobachtungs­phase und müsse erst noch ein Gefühl entwickeln, wohin sich die aktuelle Situation in der Corona-Pandemie entwickele. "Aber klar ist: Wir sind keine Hasardeure", unterstrich Kahn. "Wirtschaftlich sind wir zu einigem in der Lage. Aber aktuell tun uns erneut pandemie­bedingt die fehlenden Zuschauer­einnahmen weh."

Ein großes Lob bekam Leroy Sané vom Vorstandschef, der nach Start­schwierigkeiten ein anderer Spieler sei: "Selbstbewusst, torgefährlich, fordert den Ball, sucht und gewinnt wichtige Zweikämpfe, läuft bei fast jedem Angriff mit zurück", sagte Kahn über den 25-Jährigen. "Warum? Weil er sich selbst dazu entschieden hat – aber auch, weil die Gruppe einen dazu animiert. Das wird hier weiter­transportiert, von Generation zu Generation."

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.