18. August 2020 / 18:26 Uhr

Bayern-Trainer Flick schließt Startelf-Einsatz von Benjamin Pavard gegen Olympique Lyon aus

Bayern-Trainer Flick schließt Startelf-Einsatz von Benjamin Pavard gegen Olympique Lyon aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Benjamin Pavard ist gegen Olympique Lyon laut Bayern-Trainer Hansi Flick keine Option für die Startelf.
Benjamin Pavard ist gegen Olympique Lyon laut Bayern-Trainer Hansi Flick keine Option für die Startelf. © imago images/Sven Simon
Anzeige

Trainer Hansi Flick wird in der Anfangsformation gegen Olympique Lyon auf den zuletzt verletzten Abwehrspieler Benjamin Pavard verzichten. Andere Personalentscheidungen vor dem CL-Halbfinale ließ sich der Bayern-Trainer offen.

Anzeige

Hansi Flick wird im Halbfinale der Champions League am Mittwochabend in Lissabon gegen Olympique Lyon zunächst auf Benjamin Pavard verzichten. "Benjamin hat sehr hart gearbeitet. Wir sind sehr happy, dass er hier ist. Er ist keine Option für die Startelf, aber eine Option für den Kader", sagte der Trainer des FC Bayern und verwies auf das Abschlusstraining am Dienstagabend. Dann werde sich endgültig entscheiden, ob der zuvor verletzte französische Weltmeister ins Aufgebot rutsche.

Mehr vom SPORTBUZZER

Pavard hatte sich zum Start der Vorbereitung auf das Königklassen-Finalturnier eine Fußverletzung zugezogen und war erst am Montag ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Serge Gnabry würde sich über die Verstärkung aus den eigenen Reihen freuen. "Es ist schön, dass Benji wieder dabei ist. Das gibt uns eine weitere Option. Er ruft immer seine Leistung ab und hat eine Bomben-Saison gespielt", meinte der Flügelstürmer. Zuletzt war er von Nationalspieler Joshua Kimmich auf der rechten defensiven Außenbahn vertreten worden.

Coman oder Perisic auf dem Flügel?

Ob die Bayern mit der selben Anfangsformation wie gegen den FC Chelsea (4:1) und den FC Barcelona (8:2) gegen Lyon starten wird, ließ Flick offen. Ein möglicher Wechsel könnte auf dem linken Offensivflügel erfolgen. Möglicherweise wäre Kingsley Coman eine Alternative zu Ivan Perisic. "Ivan hat seine Sache gut gemacht. Aber unser Kader sieht auch Optionen vor", meinte der Coach, der sich einen finalen Eindruck von seinem Personal bei der letzten Trainingseinheit vor der Partie machen will.

Deutschland gegen Frankreich: Deutsch-französische Europapokal-Duelle der Vergangenheit

Zum ersten Mal in der Geschichte der Champions League trifft eine deutsche Mannschaft im Finale auf ein Team aus Frankreich. Der <b>SPORT</b>BUZZER hat packende deutsch-französische Duelle der Vergangenheit gesammelt. Zur Galerie
Zum ersten Mal in der Geschichte der Champions League trifft eine deutsche Mannschaft im Finale auf ein Team aus Frankreich. Der SPORTBUZZER hat packende deutsch-französische Duelle der Vergangenheit gesammelt. ©

Die Zielsetzung gegen Lyon ist in jedem Fall klar. "Das Spiel ist ein nächster Step zum ganz großen Ziel, zum Titel. Dann sind wir die beste Mannschaft in Europa. Das ist ein großer Ansporn. Da wollen wir hin", sagte Gnabry, der gleichzeitig aber vor Lyon warnte: "Das Spiel gegen Barcelona war schon ein Ausrufezeichen, aber Lyon wird sicher kein Selbstläufer. Das ist ein sehr gutes Team, das Juventus und Manchester City rausgeworfen hat."

Flick: "Wir haben unsere Lösungsansätze"

Flick wollte ebenfalls nichts davon wissen, dass man den Außenseiter aus der Ligue 1 auf die leichte Schulter nehmen könnte. "Wir haben sie analysiert und wissen um ihre Qualitäten. Sie stehen defensiv sehr kompakt, sind laufstark und haben auch offensiv ihre Qualitäten", meinte der Trainer: "Aber wir haben unsere Lösungsansätze und hoffen, dass wir diese umsetzen können."