07. Januar 2022 / 22:29 Uhr

FC Bayern patzt nach Corona-Chaos: Gladbach schlägt FCB-"Notelf" zum Rückrunden-Start knapp

FC Bayern patzt nach Corona-Chaos: Gladbach schlägt FCB-"Notelf" zum Rückrunden-Start knapp

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC Bayern um Robert Lewandowski hat erneut gegen Borussia Mönchengladbach verloren.
Der FC Bayern um Robert Lewandowski hat erneut gegen Borussia Mönchengladbach verloren. © IMAGO/Jan Huebner/Ulrich Hufnagel/Montage
Anzeige

Corona stoppt den Siegeszug des FC Bayern München. Neun Ausfälle wegen Covid-19 kann der Rekordmeister nicht kompensieren und verliert zum Rückrundenauftakt gegen Borussia Mönchengladbach. Ein Bayern-Youngster schreibt Vereinsgeschichte.

Corona-Chaos mit Folgen: Der personell stark geschwächte FC Bayern München hat das Auftaktspiel der Bundesliga-Rückrunde mit 1:2 (1:2) gegen Borussia Mönchengladbach verloren. Nach dem verdienten Führungstreffer von Robert Lewandowski (18. Minute) in der verschneiten Allianz-Arena drehten Florian Neuhaus (27.) und Stefan Lainer (31.) die Partie innerhalb von vier Minuten zugunsten der Elf von Trainer Adi Hütter. Durch den Auswärtssieg springen die Gladbacher zumindest für einen Tag von Rang 14 auf Platz elf in der Liga-Tabelle, die Bayern konnten sich im Kampf um die Meisterschaft die Pleite erlauben. Mit 43 Punkten führt der Herbstmeister die Liga weiterhin mit neun Zählern Vorsprung auf den ersten Verfolger Borussia Dortmund an, der den Abstand mit einem Sieg am Samstagabend bei Eintracht Frankfurt auf sechs Punkte verkürzen kann.

Anzeige

Lange Zeit war nicht klar, ob das Spiel überhaupt stattfinden konnte. Gleich neun positiv auf das Coronavirus getestete Profis um Kapitän Manuel Neuer fehlten den Bayern, hinzu kamen Langzeitverletzte wie Leon Goretzka (Patellasehnenprobleme). Insgesamt 13 Profis fielen aus. Doch die DFL lehnte den Bayern-Wunsch auf Spielabsetzung ab – und die Bayern um Trainer Julian Nagelsmann traten mit allen zehn verbliebenen Profi-Spielern in der Anfangsformation an. Mit Lewandowski, Thomas Müller und Serge Gnabry in der Offensive waren immerhin einige prominente Namen in der Offensive gegen Gladbach dabei. Joshua Kimmich gab nach zwei Monaten Corona-Zwangspause sein Comeback beim Tabellenführer, Malik Tilmann im Alter von 19 Jahren sein Startelf-Debüt für die Profis, auf der Bank saßen als Feldspieler nur Amateure und Jugendspieler.

Der FC Bayern in Noten: Die Einzelkritik zur Niederlage gegen Gladbach

Der FC Bayern hat den Start ins neue Jahr vergeigt. Mit corona-geplagter Not-Elf setzte es für Robert Lewandowski und Co. eine Heim-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach. Der SPORTBUZZER hat die Leistung der Bayern-Stars in Noten bewertet. Zur Galerie
Der FC Bayern hat den Start ins neue Jahr vergeigt. Mit corona-geplagter Not-Elf setzte es für Robert Lewandowski und Co. eine Heim-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach. Der SPORTBUZZER hat die Leistung der Bayern-Stars in Noten bewertet. ©

Und die "Notelf" der Bayern startete stark. Wie in besten Zeiten setzten die Münchner ihren Gegner in dessen eigener Hälfte fest. Das Führungstor war nur eine Frage der Zeit. Nach abgefälschtem Pass von Marcel Sabitzer hatte Lewandowski die große Chance zum 1:0 (14.), doch Gladbach-Keeper Yann Sommer parierte den Flachschuss des Weltfußballers. Anders sah es vier Minuten später aus. Einen Pass von Müller in dessen 608. Pflichtspiel für den FCB (Rekord als Feldspieler) schoss Lewandowski aus gut 13 Metern zur Führung ins Netz der Gäste. Ein besonderes Tor: Die Bayern haben nun in den letzten 65 Bundesliga-Spielen getroffen und ihre Bestmarke aus den Jahren 2012 und 2014 eingestellt.

Doch danach hatten die Bayern Probleme, den Druck aufrechtzuerhalten. Gladbach wurde immer besser – und belohnte sich mit den ersten beiden Torschüssen. Neuhaus (27.) per Volley und Lainer (31.) per Kopf drehten die Partie gegen die Bayern, denen der Ausfall der Stammkräfte danach doch anzumerken war. Breel Embolo (45.) vergab sogar noch die große Chance auf das 3:1, Neuer-Vertreter Sven Ulreich hielt aber aus neun Metern per Arm-Reflex klasse.

Nach einem Pfostentreffer (45.+2) von Lewandowski gingen die Teams in die Kabine – und die Bayern kamen besser aus der Pause. Ähnlich wie zu Spielbeginn waren die Bayern wieder aktiver: Jamal Musiala (56.) prüfte Sommer aus der Distanz, ein abgefälschter Lewandowski-Schuss flog an die Latte (62.). Sommer war da schon geschlagen. Der Ausgleich lag weiterhin in der Luft, doch die Bayern gaben mit fortschreitender Spielzeit immer mehr Spielanteile ab. Gladbach konnte mit dem zusätzlichen Platz jedoch nicht viel anfangen. In der 75. Minute schrieb Paul Wanner dann Geschichte: Mit 16 Jahren und 15 Tagen gab der U19-Spieler sein Bundesliga-Debüt als Einwechselspieler für Jamal Musiala. Damit ist Wanner der bisher jüngste Bundesliga-Debütant in der Geschichte des FC Bayern – und der zweitjüngste in der Liga-Geschichte hinter BVB-Juwel Youssoufa Moukoko. Auch Lucas Copado, der Neffe von Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic, gab gleichzeitig sein Debüt. Beide konnten die Niederlage jedoch nicht mehr verhindern.

Die Borussia ärgerte die Bayern so wie schon beim triumphalen 5:0 Ende Oktober im DFB-Pokal.