02. April 2021 / 13:47 Uhr

Flick nach DFB-Pleite: Keine Sorge um negative Folgen für Bayern-Stars Sané, Gnabry und Co.

Flick nach DFB-Pleite: Keine Sorge um negative Folgen für Bayern-Stars Sané, Gnabry und Co.

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Trainer Hansi Flick sieht die Mentalität seiner Spieler als große Qualität.
Bayern-Trainer Hansi Flick sieht die Mentalität seiner Spieler als große Qualität. © IMAGO/Contrast/Poolfoto (Montage)
Anzeige

Bayern-Trainer Hansi Flick geht nicht davon aus, dass die Pleite der DFB-Auswahl gegen Nordmazedonien einen nachhaltigen negativen Effekt auf die mentale Verfassung seiner Schützlinge hat. Auf das Topspiel gegen RB Leipzig am Samstag blickt der Coach des FC Bayern daher optimistisch.

Anzeige

Bayern-Trainer Hansi Flick sorgt sich nicht um die mentale Frische der deutschen Nationalspieler in seinem Team nach dem 1:2 gegen Nordmazedonien. "Wir haben den Endspurt in der Bundesliga und der Champions League. Ich glaube, jeder Spieler weiß, dass jetzt die Wochen sind, in denen sich vieles entscheidet", sagte Flick am Tag vor dem Bundesliga-Spitzenspiel am Samstag (18.30 Uhr/Sky) bei RB Leipzig. "Das ist normalerweise eine Qualität von unseren Spielern, dass sie auf den Punkt da sind, dass sie wissen, worum es jetzt geht. Darauf baue ich natürlich auch. Ich bin sehr zuversichtlich, dass die Spieler wissen, dass sie noch einen Tick enger zusammen stehen und auf dem Platz als Einheit agieren."

Anzeige

Die Thematik, ob er sich nach dem 1:2 Sorgen mit Blick auf die EM im Sommer mache, kommentierte Flick nicht im Detail. "Ich mache mir keine Sorgen, ich habe meinen Fokus auf Bayern München", sagte der 56-Jährige auf Nachfrage des SPORTBUZZER, dem Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). David Alaba verlor mit Österreich sogar 0:4 gegen Dänemark. "Es ist schon so, dass man den Fokus der Spieler auf das, was bei uns passiert, hinleiten muss. Wir haben vieles vor, wir können vieles wettmachen mit einem Sieg und einem guten Ergebnis in Leipzig."

Flick will sich in Personal-Entscheidungen des DFB nicht einmischen

Nachdem Ehrenpräsident Uli Hoeneß sich für eine EM-Teilnahme von Mats Hummels und Thomas Müller stark gemacht hatte, aber nicht für eine von Jérôme Boateng, hob Flick noch einmal dessen Bedeutung hervor. Das sei die Meinung von Uli Hoeneß, sagte Flick. "Ich kenne es, dass man seine Spieler bei Bayern München immer unterstützt. Jérôme ist zehn Jahre bei Bayern, hat zweimal das Triple gewonnen." Er habe sehr hart bei der Rückkehr auf sein Top-Level gearbeitet. "Deswegen kann er jeder Mannschaft guttun." Was Bundestrainer Joachim Löw mache, sei dessen Entscheidung.