11. September 2021 / 20:23 Uhr

Julian Nagelsmann siegt an alter Wirkungsstätte: FC Bayern versetzt RB Leipzig in den Krisen-Modus

Julian Nagelsmann siegt an alter Wirkungsstätte: FC Bayern versetzt RB Leipzig in den Krisen-Modus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann hat mit seinem neuen Team gegen seinen Ex-Klub RB Leipzig gewonnen.
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann hat mit seinem neuen Team gegen seinen Ex-Klub RB Leipzig gewonnen. © IMAGO/MIS/Revierfoto/Montage
Anzeige

Die Stars des FC Bayern haben ihren neuen Trainer Julian Nagelsmann bei dessen Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte mit drei Punkten beschenkt und RB Leipzig die bereits dritte Niederlage der Saison zugefügt. Während die Münchner nun mit breiter Brust zum FC Barcelona reisen, brauchen die Sachsen für die Aufgabe bei Manchester City reichlich Optimismus.

Julian Nagelsmann hat eine triumphale Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte erlebt und seinen ehemaligen Arbeitgeber zumindest an den Rand einer Krise gebracht. Der vor der Saison von RB Leipzig zum FC Bayern gewechselte Trainer und sein neuer Klub gewannen bei den Sachsen 4:1 (1:0) und sind in der Tabelle nun erster Verfolger des weiterhin makellosen Spitzenreiters VfL Wolfsburg. Robert Lewandowski (12., Handelfmeter), Jungstar Jamal Musiala (47.), der wieder erstarkte Leroy Sané (54.) und Joker Eric Maxim Choupo-Moting (90.+2) entschieden das Duell zugunsten der Münchner, die damit auch eine erfolgreiche Generalprobe für den Auftakt in der Champions League am Dienstag beim FC Barcelona feierten.

Anzeige

Für die Leipziger, bei denen einzig Konrad Laimer traf (58.), wird die Lage nach der deutlichen Pleite derweil zunehmend brenzlig. Unter Nagelsmann-Nachfolger Jesse Marsch gab es für den Vizemeister drei Niederlagen in den ersten vier Bundesliga-Spielen, im Klassement liegt man im unteren Tabellenmittelfeld. Und: Die nächste Aufgabe wird alles andere als einfach. Am Mittwoch geht es in der Königsklasse zum englischen Meister Manchester City.

Am Samstagabend hatte Marsch mit seiner Startelf überrascht und Top-Star Emil Forsberg zunächst auf der Bank belassen. Nagelsmann machte indes von der nach der Länderspielpause wieder entspannteren Personalsituation bei den Münchnern Gebrauch. Neben dem zuletzt angeschlagenen Alphonso Davies gaben die bislang verletzten Lucas Hernandez und Benjamin Pavard ihr Saison-Debüt in der Defensive. Auch der bei der Nationalmannschaft abgereiste Thomas Müller konnte von Beginn an ran.

Schon nach drei Minuten stand Müller erstmals im Fokus: Die Leipziger forderten nach einem vermeintlichen Handspiel des Offensivallrounders im eigenen Strafraum Elfmeter, doch die Pfeife von Schiedsrichter Deniz Aytekin blieb ebenso stumm wie der VAR (3.). Die Platzherren zeigten sich von dieser Entscheidung jedoch unbeeindruckt und lieferten den Bayern eine Anfangsphase auf Augenhöhe. Nachdem die Partie einige Minuten hin und her gewogen war, gab es den nächsten Strafstoß-Wirbel. Nach einem Handspiel von Kevin Kampl beäugte Aytekin die Videobilder und zeigte auf den Punkt. Lewandowski verwandelte gewohnt sicher.

In der Folge schenkten sich die Mannschaften nichts und lieferten sich ein engagiert geführtes Duell, in dem es jedoch zunächst zu wenigen wirklichen Chancen kam. Gerade beim letzten Pass fehlte auf beiden Seiten oft die Genauigkeit. Erst nach gut einer halben Stunde wurde es hier und da ein wenig gefährlicher – in Bedrängnis gerieten aber weder FCB-Keeper Manuel Neuer noch sein Leipziger Kollege Peter Gulacsi. Für Aufregung sorgte kurz vor der Pause dann eine andere Szene. Serge Gnabry musste offenbar den Belastungen beim DFB-Team Tribut zollen und frühzeitig von Musiala ersetzt werden (45.+1).

Nachdem der Youngster in den letzten Momenten des ersten Durchgangs noch nicht in Szene getreten war, eröffnete er die zweite Hälfte beeindruckend. Auf Zuspiel von Davies versenkte er den Ball im RB-Tor. Die Leipziger suchten nach einer Antwort und schienen diese auch zu finden. Dem vermeintlichen Anschluss durch André Sila wurde nach Ansicht der Videobilder und aufgrund einer Abseitsstellung aber die Anerkennung verweigert (51.). Stattdessen legten die Gäste nach: Musiala auf Sané – 3:0. Auch der nun recht deutliche Rückstand schien die Sachsen nicht zu demoralisieren. Zu mehr als zu Laimers Fernschuss-Treffer reichte es trotz intensiver Bemühungen aber nicht. Nagelsmann, der nach knapp einer Stunde den kurz vor Transferende aus Leipzig geholten Marcel Sabitzer erstmals im Bayern-Trikot aufs Feld schickte, sah hingegen noch den vierten Treffer seiner Mannschaft.