26. Februar 2020 / 19:55 Uhr

Kommentar zum Lewandowski-Schock beim FC Bayern: Jetzt kann Flick zeigen, dass er der richtige Trainer ist

Kommentar zum Lewandowski-Schock beim FC Bayern: Jetzt kann Flick zeigen, dass er der richtige Trainer ist

Sönke Gorgos
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hansi Flick (r.) muss beim FC Bayern in den kommenden Wochen Superstar Robert Lewandowski ersetzen.
Hansi Flick (r.) muss beim FC Bayern in den kommenden Wochen Superstar Robert Lewandowski ersetzen. © Getty
Anzeige

Der Ausfall von Robert Lewandowski trifft den FC Bayern an der empfindlichsten Stelle. Denn der Superstar ist der einzige Mittelstürmer im FCB-Kader. Die Verletzung kann für Hansi Flick zum Bumerang werden. Der Trainer, der um seine Zukunft kämpft, muss im personellen Krisenmanagement unbedingt erfolgreich sein, um seine Position beim FC Bayern zu sichern - meint SPORTBUZZER-Redakteur Sönke Gorgos.

Anzeige

Nach der begeisternden Europapokal-Nacht überreichte Karl-Heinz Rummenigge Bayern-Trainer Hansi Flick beim Festbankett ein nachträgliches Geschenk zum 55. Geburtstag – einen edlen Stift. Damit unterschreibe man "bei Bayern München manchmal auch Papiere", sagte der Vorstandsvorsitzende nach der eindrucksvollen Machtdemonstration zuvor beim 3:0 gegen Chelsea. Durch den Saal ging ein Raunen, denn jeder verstand den Subtext, dass der seit Wochen diskutierte neue, langfristige Vertrag des neuen Coaches nur noch Formsache ist.

Anzeige
Mehr zum Lewandowski-Ausfall

Keine 24 Stunden später sitzt Hansi Flick natürlich weiter fest im Sattel, doch die Koordinaten haben sich verschoben. Denn wie der FCB am Mittwoch bekannt gab, muss der Trainer in den nächsten vier Wochen auf seinen Superstar Robert Lewandowski verzichten, den einzigen Stürmer von Superstarformat im Ensemble. Lewandowski, der Fixpunkt. Lewandowski, der Allesspieler. Lewandowski, der Unersetzbare. Denn all das ist der Pole angesichts von 39 Toren in 33 Saisonspielen. Das weiß auch Flick, der sich bislang ganz auf den Angreifer verlassen konnte. Klar ist: Flicks personaltaktischer Riecher, der ihn zuletzt auch mal im Stich ließ (Stichwort Dreierkette gegen Paderborn), entscheidet jetzt über die Bayern-Saison und damit über seine eigene Zukunft.

Müller, Zirkzee, Gnabry - wer schlüpft in die Lewandowski-Rolle?

Die Frage des idealen Lewandowski-Ersatzes stellt sich plötzlich wieder – und sie ist komplex: Packt Flick Thomas Müller, den naheliegenden Kandidaten, aus seiner zentralen Rolle im Mittelfeld in den Sturm, wird er die spielerischen Akzente des "Raumdeuters" im Mittelfeld verlieren, die extrem wichtig waren für die starken Bayern-Auftritte zuletzt. Youngster Joshua Zirkzee ist trotz seiner Tore zum Ende der Hinrunde noch eine Wundertüte mit hohem Risiko – besonders in den anspruchsvollen Spielen, die jetzt anstehen. Philippe Coutinho, als Superstar geholt, ist aktuell ein Schatten früherer Tage. Und der zuletzt überragende Serge Gnabry wird dringend auf dem Flügel gebraucht.

In der Champions League dürfte Lewandowskis Ausfall noch am leichtesten zu kompensieren sein, denn nach der Hinspiel-Gala gegen Chelsea ist die Viertelfinal-Teilnahme praktisch schon vor dem Rückspiel fix. Die Runde der letzten Acht beginnt erst Anfang April, dann wird Lewandowski wieder dabei sein. Anders im Titelrennen der Bundesliga oder im DFB-Pokal, wo die Bayern jetzt eine Lösung brauchenfünf nationale Auftritte müssen ohne den Torjäger bewältigt werden.

Internationale Pressestimmen: Engländer feiern FC Bayern – Chelsea wird "zerrissen"

Das Achtelfinal-Hinspiel des FC Bayern bei Chelsea geriet zum Triumphzug. Die englische Presse zeigte sich begeistert vom FCB und dessen Stars wie Robert Lewandowski, David Alaba und Alphonso Davies. Die Pressestimmen. Zur Galerie
Das Achtelfinal-Hinspiel des FC Bayern bei Chelsea geriet zum Triumphzug. Die englische Presse zeigte sich begeistert vom FCB und dessen Stars wie Robert Lewandowski, David Alaba und Alphonso Davies. Die Pressestimmen. ©

Trotz des vorherigen Stift-Präsents heißt das: Flicks Qualitäten sind jetzt erst recht gefordert, von seinem Umgang mit Lewandowskis Fehlen kann seine Zukunft als Bayern-Trainer abhängen. Bisher war seine Ära erfolgreich, zum aktuellen Zeitpunkt ist er die logische Wahl für den FC Bayern. Aber ist er auch langfristig der Richtige? Gelingt Flick das personelle Krisenmanagement ohne Schaden, dann häuft er viel Kredit in der Chefetage, der Mannschaft und bei den Fans an. Verlieren die Bayern ohne ihren Superstar an Boden im Titelrennen oder scheiden gar im Pokal aus, fällt das auch auf Flick zurück, der plötzlich angezählt wäre – so sind sie, die Regeln des Geschäfts.