29. Juli 2020 / 09:18 Uhr

Rummenigge schließt weitere Bayern-Transfers nicht aus – Salihamidzic hat sich "bewiesen"

Rummenigge schließt weitere Bayern-Transfers nicht aus – Salihamidzic hat sich "bewiesen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat sich lobend über die Arbeit seines Sportvorstandes Hasan Salihamidzic geäußert.
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat sich lobend über die Arbeit seines Sportvorstandes Hasan Salihamidzic geäußert. © imago images/Montage
Anzeige

Mit den Verpflichtungen von Alexander Nübel, Tanguy Nianzou Kouassi und Leroy Sané ist der FC Bayern bereits einer der Gewinner auf dem Transfermarkt. Klubchef Karl-Heinz Rummenigge sieht in Sachen Zugänge allerdings noch Potenzial beim FCB. Außerdem lobt er den neuen Sportvorstand Hasan Salihamidzic.

Anzeige

Der FC Bayern München hat in diesem Sommer bereits kräftig auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Mit Alexander Nübel, Tanguy Nianzou Kouassi und Wunschspieler Leroy Sané stehen bereits drei Neuverpflichtungen fest. Hat der FCB damit seine Kaderplanung schon abgeschlossen? Mitnichten, wie der Vorstandsvorsitzende des Rekordmeisters, Karl-Heinz Rummenigge, nun in der Sport Bild erklärte.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Der 64-Jährige sieht nicht nur Handlungsspielraum auf der Abgabenseite, wo mit Jérôme Boateng, Javi Martinez oder Sven Ulreich noch einige Spieler zumindest als denkbare Verkäufe im Raum stehen, sondern auch bei weiteren Neuverpflichtungen. "Ich möchte betonen, dass der Transfermarkt in diesem Jahr noch lange, noch bis zum 5. Oktober geöffnet hat", sagte Rummenigge. "Und bis zu diesem Zeitpunkt können wir weder Zu- noch Abgänge ausschließen."

Rummenigge: Salihamidzic-Aufgabe beim FCB "außerordentlich wichtig"

Trainer Hansi Flick wünscht sich offenbar einen weiteren Außenbahnspieler sowie einen Rechtsverteidiger. Der noch bis Ende August ausgeliehene Ivan Perisic kehrt nach Abschluss der Champions League zu Inter Mailand zurück; Flick würde den 31-Jährigen gern als vierte Option auf den Flügeln hinter Sané, Serge Gnabry und Kingsley Coman halten, allerdings sind sich die Klubs bei der Ablöse bislang nicht einig geworden. Hinten rechts gelten Sergino Dest von Ajax Amsterdam und Max Aarons von Norwich City als Optionen. Dass ein Back-up für Benjamin Pavard dringend benötigt wird, hat sich gerade wieder gezeigt: Der Franzose fehlt dem FCB angeschlagen beim Finalturnier der Champions League und reißt eine Riesen-Lücke.

Um weitere Neuverpflichtungen an Bord zu holen, müssen die Münchner zunächst ihren mit Stars gespickten Kader ausdünnen – speziell im Mittelfeld, wo Corentin Tolisso und Thiago, für den sich der FC Liverpool interessiert, als mögliche Abgänge gelten. Rummenigge setzt in den anstehenden Verhandlungen mit anderen Klubs und möglichen neuen Stars voll auf Hasan Salihamidzic, der seit Juli nicht mehr Sportdirektor ist, sondern Sportvorstand. Der 43-Jährige habe "mit den bisher getätigten Transfers (...) bewiesen, dass er sein Geschäft beherrscht", sagte Rummenigge, der die Aufgabe des Bosniers bei den Bayern als "außerordentlich wichtig und auch sehr umfangreich" bezeichnete.

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

"Der Kader der Profis trägt nach drei Jahren seine Handschrift, ist aktuell absolut top in Europa, und gerade die letzten Transfers mit Leroy Sané und Tanguy Nianzou zeigen, dass wir sowohl internationale Stars wie auch internationale Top-Talente zum FC Bayern bringen", lobte auch FCB-Präsident Herbert Hainer den neuen Sportvorstand. Salihamidzic ist bei den Münchnern nicht nur für Verhandlungen zuständig, sondern auch für den Campus des FC Bayern und damit die Durchlässigkeit des Profikaders für die eigene Jugend. Er habe "zusammen mit Jochen Sauer die Nachwuchsarbeit (...) neu strukturiert", sagte Hainer.