12. April 2021 / 10:01 Uhr

Bayern-Star Kimmich nimmt Teamkollegen vor PSG-Spiel in die Pflicht: "Jeder muss Leader werden"

Bayern-Star Kimmich nimmt Teamkollegen vor PSG-Spiel in die Pflicht: "Jeder muss Leader werden"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Joshua Kimmich will mit dem FC Bayern den Rückstand aus dem Hinspiel gegen PSG drehen.
Joshua Kimmich will mit dem FC Bayern den Rückstand aus dem Hinspiel gegen PSG drehen. © IMAGO/Sven Simon
Anzeige

Joshua Kimmich gilt als einer der Führungsspieler beim FC Bayern. Vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Paris Saint-Germain am Dienstag nimmt er aber das ganze Team in die Pflicht. Der 26-Jährige zeigt sich zudem optimistisch, dass es mit dem Sprung in die Vorschlussrunde klappt.

Joshua Kimmich sieht bei der geplanten Aufholjagd des FC Bayern in der Champions League gegen Paris Saint-Germain nicht nur die Führungsspieler beim Titelverteidiger besonders in der Pflicht. "Jeder Spieler muss in diesem Spiel zu einem Leader werden, jeder muss Mentalität an den Tag legen und die absolute Überzeugung in sich tragen. Und dann müssen wir zuschlagen, wenn die Chance da ist!", sagte der 26 Jahre alte Nationalspieler in einem Interview auf der Vereins-Homepage mit Blick auf das Viertelfinal-Rückspiel am Dienstagabend (21 Uhr/Sky). Das Hinspiel hatten die Bayern mit 2:3 verloren.

Anzeige

Kimmichs Überzeugung, den Einzug ins Halbfinale gegen Borussia Dortmund oder Manchester City (Hinspiel 2:1 für die Guardiola-Elf) doch noch schaffen zu können, speist sich daraus, "weil wir die bessere Mannschaft sind". Das Ergebnis habe bei der ersten Partie in München leider nicht der Leistung entsprochen, meinte er: "Aber trotzdem bin ich davon überzeugt, dass wir das im Rückspiel noch drehen können."

Neben der Mentalität werde es auf die Effizienz ankommen, sagte Kimmich. Die Bayern müssen im Prinzenpark mindestens zwei Tore erzielen. Im Hinspiel hatten das ersatzgeschwächte Team von Trainer Hansi Flick ohne den verletzten Torjäger Robert Lewandowski und den ebenfalls fehlenden Serge Gnabry reihenweise Chancen ausgelassen. Beide Angreifer werden auch in Paris ausfallen.

Experten üben Kritik an Kimmich

Kimmich selbst hatte zuletzt Kritik einstecken müssen. Der defensive Mittelfeldspieler ist unter Trainer Hansi Flick beim FCB klar gesetzt und neben Thomas Müller und Manuel Neuer einer der Führungsspieler des Teams. Mit 14 Torvorlagen und vier Treffern ist der Nationalspieler auch in der Bayern-Offensive ein wichtiger Faktor.

Die FCB-Abwehr schwächelt in der laufenden Saison dagegen merklich. 51 Gegentore kassierten die Münchener in wettbewerbsübergreifend 43 Pflichtspielen. Auch wegen Kimmich? "Weil er nach vorne viele gute Aktionen hat, übersieht man das eine oder andere bei ihm", sagte Sky-Experte Dietmar Hamann. "Aber bei 51 Gegentoren muss man auch den Sechser Kimmich ansprechen." Dieser sei dem TV-Experten zufolge "in manchen Situationen übereifrig". Auch Ex-Bundesliga-Coach Markus Babbel hatte von Kimmich mehr Unterstützung für die Defensive eingefordert. "Er turnt zu viel woanders herum", so Babbel.