04. August 2019 / 14:25 Uhr

Alarmstimmung beim FC Bayern: Neuer, Lewandowski und Kimmich üben harte Kritik nach Supercup-Pleite gegen BVB

Alarmstimmung beim FC Bayern: Neuer, Lewandowski und Kimmich üben harte Kritik nach Supercup-Pleite gegen BVB

Angelo Freimuth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Joshua Kimmich, Robert Lewandowski und Manuel Neuer übten nach der -Bayern-Niederlage im Supercup Kritik.
Joshua Kimmich, Robert Lewandowski und Manuel Neuer übten nach der -Bayern-Niederlage im Supercup Kritik. © Getty/Montage
Anzeige

Die Sorgen beim FC Bayern sind nach der Niederlage im Supercup gegen den BVB groß. Vor allem Robert Lewandowski übte scharfe Kritik und forderte erneut weitere Transfers. Doch auch Manuel Neuer und Joshua Kimmich schlugen Alarm. 

Anzeige
Anzeige

Die bittere 0:2-Pleite im Supercup gegen Borussia Dortmund knapp zwei Wochen vor dem Start in die neue Bundesliga-Saison sorgt beim FC Bayern für Alarmstimmung. Seit Wochen stocken die Verhandlungen mit potenziellen Neuzugängen, auch wenn im Fall Leroy Sané zuletzt Bewegung reinkam. Die personelle Lage war schon beim Duell gegen den BVB so angespannt, dass der Rekordmeister mit zwei Torhütern auf der Bank antrat. Und auch auf dem Platz offenbarten die Münchner einige Probleme.

Internationale Pressestimmen zum BVB-Sieg im Supercup gegen die Bayern

Das schreibt die internationale Presse zum Supercup-Triumph des BVB über den FC Bayern. Der SPORTBUZZER hat die Pressestimmen zusammengefasst. Zur Galerie
Das schreibt die internationale Presse zum Supercup-Triumph des BVB über den FC Bayern. Der SPORTBUZZER hat die Pressestimmen zusammengefasst. ©
Anzeige

"Wir haben die Dortmunder durch unsere Fehler ins Spiel gebracht. Wenn wir solche Fehler nicht machen, hätten wir eine gute Chance gehabt, das Spiel für uns zu entscheiden", bemängelte Torhüter Manuel Neuer nach dem Spiel und murrte: "Wir haben die Bälle hergeschenkt." Beide Gegentore fielen nach Ballverlusten des Rekordmeisters, die schnelle Konter des BVB einleiteten.

Mehr zum FC Bayern

Auch Joshua Kimmich, der in der Schlussphase der Partie mit einem bösen Foul an Jadon Sancho auffiel, war nach der Niederlage nicht zufrieden. "Verdient gewonnen haben sie, aber besser waren sie nicht. Ich habe in der ersten Halbzeit zwei ganz schwache Mannschaften gesehen. Dortmund hat uns viele Fehler angeboten, das Problem war, dass wir noch mehr gemacht haben und Dortmund die dann ausgenutzt hat. Ansonsten war es ein Spiel auf nicht so hohem Niveau, weil beide Mannschaften so viele Fehler gemacht haben", lautete die nüchterne Analyse des 24-Jährigen.

FC Bayern in Noten: So war der Rekordmeister gegen den BVB in Form

Der FC Bayern musste sich gegen den BVB mit 0:2 geschlagen geben. SPORTBUZZER-Reporter Patrick Strasser hat die Münchner Spieler bewertet.  Zur Galerie
Der FC Bayern musste sich gegen den BVB mit 0:2 geschlagen geben. SPORTBUZZER-Reporter Patrick Strasser hat die Münchner Spieler bewertet.  ©

Während Neuer das Spiel trotzdem "nicht überbewerten" wollte, übte Robert Lewandowski erneut Kritik an der Transferpolitik des FC Bayern. "Die jungen Spieler, die auf der Bank waren, haben Potenzial - das stimmt. Aber manchmal braucht man einfach Spieler auf der Bank, die sofort helfen können oder der Mannschaft einen Impuls geben können“, betonte der Angreifer, der schon im Juli neue Spieler gefordert hatte.

Nach Supercup-Pleite: Lewandowski fordert Transfers

Mit Sarpreet Singh (20) und Ryan Johansson (18) saßen gleich zwei Nachwuchskicker im Supercup auf der Bank. Auch Neuzugang Fiete Arp ist trotz seiner Profi-Erfahrung eher ein Spieler mit Perspektive. "Wenn du daran denken willst, alle Titel zu gewinnen, brauchst du Verstärkungen", mahnte Lewandowski deshalb.

Diese Zu- und Abgänge stehen beim FC Bayern für 2019/20 schon fest

Benjamin Pavard und Lucas Hernández (v. l.) schließen sich zur neuen Saison dem FC Bayern München an. Mats Hummels wiederum wird den Rekordmeister verlassen.  Zur Galerie
Benjamin Pavard und Lucas Hernández (v. l.) schließen sich zur neuen Saison dem FC Bayern München an. Mats Hummels wiederum wird den Rekordmeister verlassen.  ©

Mit Leroy Sané ist immerhin ein prominenter Zugang mutmaßlich im Anflug. Auch dann hätte der FC Bayern aber nur 22 Profis im Kader, darunter vier Torhüter. Bislang gab der Rekordmeister mit Mats Hummels, Rafinha, Franck Ribéry, Arjen Robben und James Rodríguez fünf namhafte Veteranen ab, verpflichtete im Gegenzug aber nur die Innenverteidiger Lucas Hernández und Benjamin Pavard sowie Nachwuchsstürmer Arp. Ob die Münchner noch vor dem offiziellen Saisonstart im DFB-Pokal am 12. August weitere Zugänge präsentieren, bleibt abzuwarten.

Wer wird Deutscher Meister? Hier abstimmen!

Mehr anzeigen

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt