03. Juni 2020 / 13:03 Uhr

Bayern-Torhüter Sven Ulreich denkt an Transfer im Sommer - Duell mit Alexander Nübel nur zweite Option

Bayern-Torhüter Sven Ulreich denkt an Transfer im Sommer - Duell mit Alexander Nübel nur zweite Option

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Torwart Sven Ulreich kam in dieser Saison hinter Stammkeeper Manuel Neuer noch gar nicht zum Einsatz. 
Bayern-Torwart Sven Ulreich kam in dieser Saison hinter Stammkeeper Manuel Neuer noch gar nicht zum Einsatz.  © (c) Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Anzeige

Bayern-Ersatztorhüter Sven Ulreich strebt angesichts der neuen Konkurrenzsituation bei den Münchnern einen Wechsel für den kommenden Sommer an. Sollte sich aber "nichts Passendes ergeben", würde er den Kampf mit Alexander Nübel annehmen.

Ersatztorwart Sven Ulreich will sich in der Frage nach seiner weiteren Zukunft beim FC Bayern Zeit lassen und schließt auch einen Wechsel nach der laufenden Saison nicht aus. "Vorstellbar ist alles. Vor allem in der aktuellen Situation weiß man nicht, was sich noch alles ergibt“, sagte der 31-Jährige am Mittwoch bei Sport1. Ulreichs Vertrag läuft noch bis zum Sommer 2021, in dieser Saison kam er hinter Nationaltorwart Manuel Neuer, der seinen Vertrag unlängst bis 2023 verlängerte, aber noch nicht zum Einsatz.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Mit der Verpflichtung von Alexander Nübel von Schalke 04 im Sommer bekommt der frühere Stuttgarter beim deutschen Rekordmeister weitere Konkurrenz. "Aber klar ist auch, dass ich in der kommenden Saison nicht die Nummer drei sein möchte. Ich werde versuchen, einen neuen Verein zu finden. Wenn sich aber nichts Passendes ergeben sollte, ist es möglich, dass ich meinen Vertrag in München erfülle. In diesem Fall werde ich mich voll reinhängen, um die Nummer zwei zu bleiben“, sagte Ulreich.

So könnte der Kader des FC Bayern im Jahr 2023 aussehen

Mit Thomas Müller, Alexander Nübel und Timo Werner: Der <b>SPORT</b>BUZZER schaut in die Glaskugel und zeigt, wie der Kader des FC Bayern München 2023 aussehen könnte. Zur Galerie
Mit Thomas Müller, Alexander Nübel und Timo Werner: Der SPORTBUZZER schaut in die Glaskugel und zeigt, wie der Kader des FC Bayern München 2023 aussehen könnte. ©

Bereits Anfang des Jahres hatte sich der Keeper hinsichtlich des Konkurrenzkampfes mit Nübel selbstbewusst gegeben. "Wenn ich bleibe, werde ich alles dafür tun, um hinter Manuel die Nummer zwei zu bleiben", sagte er. Einen Wechsel zu einem anderen Verein wollte Ulreich jedoch auch schon damals nicht ausschließen, falls ihm ein Klub eine bessere sportliche Perspektive aufzeige.


Ulreich einst sogar Kandidat für das DFB-Team

Auch beim FC Bayern konnte Ulreich seine Qualitäten bereits nachhaltig unter Beweis stellen. Als Neuer in der Saison 2017/2018 wegen eines Mittelfußbruches lange ausgefallen war, hatte die Nummer zwei so überzeugend gespielt, dass er sogar von Bundestrainer Joachim Löw eingeladen wurde. Bayern-Trainer Hansi Flick hatte Ulreich zuletzt zudem in den höchsten Tönen gelobt: "Wir haben bei den Torhütern eine klare Hierarchie. Das wird nächstes Jahr genauso sein. Ich finde, dass Sven Ulreich hier einen großartigen Job macht." An dem Nübel-Transfer war Flick selbst nicht beteiligt.