27. Juli 2020 / 10:53 Uhr

Bayern-Talente drängen ins Profi-Team: Das erwartet Trainer Flick von Richards, Musiala und Co.

Bayern-Talente drängen ins Profi-Team: Das erwartet Trainer Flick von Richards, Musiala und Co.

Jan Jüttner
Hansi Flick sieht viel Potenzial im Nachwuchsbereich des FC Bayern - Chris Richards, Jamal Musiala und Malik Tillman (v.l.) wollen sich bei den Profis beweisen. 
Hansi Flick sieht viel Potenzial im Nachwuchsbereich des FC Bayern - Chris Richards, Jamal Musiala und Malik Tillman (v.l.) wollen sich bei den Profis beweisen.  © imago images/Montage
Anzeige

In Zukunft sollen beim FC Bayern wieder mehr Nachwuchsspieler den Sprung zu den Profis schaffen. Trainer Hansi Flick sprach über seine Erwartungen an die Jugendspieler und die Rolle von Nachwuchschef Hermann Gerland. 

Anzeige

Jugendspieler, die sich nachhaltig bei den Profis des FC Bayern durchsetzen konnten, gibt es zuletzt nicht viele. Zu den letzten Eigengewächsen gehört David Alaba, der nun auch schon 28 Jahre alt ist. Doch dies soll sich in Zukunft ändern. Die Münchner wollen wieder mehr Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in der ersten Mannschaft einsetzen. Doch wer Chefcoach Hansi Flick überzeugen will, muss im Training Gas geben. "Wichtig ist, dass sie gut reinkommen ins Training und auch bei den taktischen Einheiten mitziehen und alles aufsaugen. Das sind Dinge, die ich erwarte. Welche Spieler dann fest zur ersten Mannschaft gehören, entscheidet sich erst in der Vorbereitung auf die neue Saison", sagte Flick bei einem Pressegespräch am Sonntag.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Aktuell gehören die vielversprechenden Talente Jamal Musiala (17), Joshua Zirkzee (19), Oliver Batista Meier (19), Leon Dajaku (19), Sarpreet Singh (21), Malik Tillman (18) und der neu von PSG verpflichtete Tanguy Nianzou (18) zum erweiterten Kreis der ersten Mannschaft. Zuletzt spielten viele von ihnen in der zweiten Mannschaft des FC Bayern, die in der dritten Liga den Meistertitel holten. Sie sollen laut Flick auch beim Champions-League-Turnier in Lissabon dabei sein, insofern sich der FC Bayern dafür qualifizieren kann. Die Chancen stehen gut: Die Bayern gewannen das Achtelfinal-Hinspiel beim FC Chelsea deutlich mit 3:0.

Flick: Junge Spieler sollen ihre Familien sehen

Zu der Talente-Riege auf dem Platz gesellt sich in absehbarer Zeit noch der 20 Jahre alte Innenverteidiger Chris Richards hinzu, der zur Zeit seine Eltern in den USA besucht. "Chris Richards ist nach Hause zu seiner Familie gefahren, weil er die lange nicht mehr gesehen hat. Das ist für uns enorm wichtig, dass die jungen Spieler auch ihre Familien wiedersehen. Er wird in den nächsten Tagen zurückkommen und Corona-Tests machen müssen, um dann am Training teilnehmen zu können", erklärte Flick.



Arp, Zirkzee und Co.: Die Talente des FC Bayern München im Check

Jann-Fiete Arp (von links), Joshua Zirkzee und Jamal Musiala zählen zu den großen Talenten des FC Bayern. Zur Galerie
Jann-Fiete Arp (von links), Joshua Zirkzee und Jamal Musiala zählen zu den großen Talenten des FC Bayern. ©

Insgesamt zeigt sich Flick mit der Entwicklung der potenziellen Stars von morgen zufrieden. "Wir haben momentan einige junge Talente in der Mannschaft und es gibt immer wieder neue Sachen, auf die man sich einstellen muss. Die Spieler, die jetzt dabei sind, sind definitiv unsere talentiertesten Spieler", stellte der Coach klar. Zudem ist mit Adrian Fein (21) ein weiterer Youngster neu im Kader der Bayern. Ob sich der zuletzt an den HSV ausgeliehene Mittelfeldmann beim Rekordmeister durchsetzen kann, scheint jedoch fraglich. Angesprochen auf Feins Zukunft beim FC Bayern sagte Flick: "Das interessiert mich momentan nicht." Vielmehr wolle er die Entwicklung der jungen Spieler während der Vorbereitung auf die neue Saison genau beobachten, im Moment fokussiere er sich nur auf die Champions League.

Flick lobt Gerland: Er hat das Auge für Talente

2017 baute der FC Bayern seinen Nachwuchs-Campus und investierte dabei rund 70 Millionen Euro. Ein klares Signal: Hier sollen eigene Nachwuchsspieler entwickelt werden, die den Sprung in die erste Mannschaft schaffen können. Ein wichtiger Faktor für die Schnittstelle zwischen Nachwuchs-Campus und den Profis ist Hermann Gerland. Der 66-Jährige ist nicht nur Flicks Co-Trainer, sondern auch Leiter der Nachwuchsabteilung bei den Bayern. "Er verfügt über enorme Erfahrung im Nachwuchsbereich. Wir können uns glücklich schätzen, dass wir solch einen Mann mit dem Auge für Talente hier haben. Er ist Bindeglied zwischen dem Campus und dem Profiteam", lobte Flick.

Gerland schaue sich laut Flick viele Spiele an und könne genau einschätzen, welcher Spieler wann für den FC Bayern interessant sei. "Er ist ein wichtiger Mitarbeiter beim FC Bayern. Ich unterhalte mich gern mit ihm und bin froh, dass er in meinem Team ist".