20. September 2020 / 12:43 Uhr

Bayern-Boss Rummenigge verrät: "Thiago hat mich fünf Minuten in den Arm genommen und geweint"

Bayern-Boss Rummenigge verrät: "Thiago hat mich fünf Minuten in den Arm genommen und geweint"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Karl-Heinz Rummenigge hat eine persönliche Anekdote zum Abschied von Thiago Preis gegeben.
Karl-Heinz Rummenigge hat eine persönliche Anekdote zum Abschied von Thiago Preis gegeben. © Getty Images/imago images/Poolfoto UCL (Montage)
Anzeige

Der Abschied von Thiago vom FC Bayern wurde offenbar von höchst emotionalen Momenten begleitet. Klubchef Kar-Heinz Rummenigge gibt Einblicke in die Geschehnisse.

Anzeige

Rund um den Abschied von Thiago haben sich auf dem Vereinsgelände des FC Bayern an der Säbener Straße offenbar sehr emotionale Szenen abgespielt. Klubchef Karl-Heinz Rummenigge gewährte am Sonntagmittag jedenfalls intime Einblicke in die Geschehnisse. So habe er den spanischen Nationalspieler im Parkhaus getroffen, nachdem die Münchner ihm die Freigabe für den Wechsel zum FC Liverpool erteilt hatten. "Er hat mich fünf Minuten lang in den Arm genommen und geweint", verriet Rummenigge bei Sky90 und gestand, auch selbst Tränen in den Augen gehabt zu haben. Er habe zu Thiago, der in seiner Nachbarschaft wohnte, immer ein sehr enges und spezielles Verhältnis gepflegt.

Anzeige

Rummenigge nannte den Mittelfeldspieler einen "tollen Menschen", der Abgang sei für die Bayern sportlich und menschlich ein "großer Verlust". Zumal sich Thiago im Poker um seine Zukunft immer "top verhalten" habe. Der deutsche Rekordmeister hätte den 29-Jährigen gern gehalten . Nachdem Thiago einer Verlängerung seines bis 2021 befristeten Vertrages in München bereits zugestimmt hatte, entschied er sich dann aber, doch noch einmal eine neue Herausforderung zu suchen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Nach langem Hin und Her hatten sich die Bayern am vergangenen Donnerstag mit Liverpool auf den Transfer geeinigt. Der englische Meister um Trainer Jürgen Klopp überwies eine Ablöse in Höhe von 30 Millionen Euro an den Bundesliga-Primus.