14. Oktober 2019 / 13:55 Uhr

Bayern-Bankdrücker Müller: van Gaal verweist an Kovac - Ajax-Manager Overmars mit Transfer-Flirt

Bayern-Bankdrücker Müller: van Gaal verweist an Kovac - Ajax-Manager Overmars mit Transfer-Flirt

Hans-Günther Klemm
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Thomas Müller (M.) wurde beim FC Bayern von Louis van Gaal (l.) gefördert, Auch Ajax-Manager Marc Overmars (r.) ist offenbar ein Fan
Thomas Müller (M.) wurde beim FC Bayern von Louis van Gaal (l.) gefördert, Auch Ajax-Manager Marc Overmars (r.) ist offenbar ein Fan © imago images/Eibner
Anzeige

Die Situation von Thomas Müller beim FC Bayern wurde auch am Rande des Abschiedsspiels von Rafael van der Vaart heiß diskutiert. Der Ex-Nationalspieler erhält viel Zuspruch - und das Angebot für ein Telefonat.

Anzeige
Anzeige

Kein Kommentar. Louis van Gaal, sonst immer auskunftsbereit und willig, seine Sicht der Dinge im fußballerischen Bereich kund zu tun, schweigt seit geraumer Zeit. Kein Kommentar auf die Fragen der Journalisten aus dem In- und Ausland, seit der Startrainer 2016 nach dem Engagement bei Manchester United in Pension ging. "Ich bin jetzt Rentner", sagt der 68-Jährige, der sein Leben in seiner portugiesischen Wahlheimat an der Algarve genießt oder zuhause an der niederländischen Nordseeküste ausspannt.

Der frühere Bondscoach machte am Sonntag nur eine kleine Ausnahme, als er beim Abschiedsspiel von Rafael van der Vaart in Hamburg die All-Star-Auswahl betreute. "Fragen Sie Kovac!" sagte van Gaal, mit einer Erkundigung nach der Entwicklung und den Verwicklungen um Thomas Müller beim FC Bayern konfrontiert. Und dabei schmunzelte der Müller-Mentor, der in seiner Zeit bei den Münchnern von 2009 bis 2011 den legendären Satz gesprochen hatte: "Thomas Müller spielt immer!" Van Gaal verwies also auf die Verantwortlichen, bezog konkret keine Stellung, doch seine Reaktion sagte alles: Das einst formulierte Diktum in Bezug auf den nun beim Serienmeister zum "Notnagel" degradierten Weltmeister gilt weiterhin – jedenfalls für ihn.

Mehr vom SPORTBUZZER

Beim Abschied der holländischen Legende van der Vaart gaben sich etliche Landsleute des einstigen HSV-Stars die Ehre. Ein Gesprächsthema: Die Geschehnisse in der Bundesliga und speziell die bayrischen Episode um Müllers Zukunft. Ein ehemaliger Mitspieler wie Arjen Robben umdribbelte die heikle Angelegenheit und schwieg. Andere bezogen klar Stellung und ergriffen eindeutig Partei für den erst in der Nationalelf ausgebooteten und nun im Klub auf die Bank versetzten "Schattenstürmer", wie Förderer van Gaal diese Hybridart aus klugem Mittelfeldspieler und torgefährlicher Spitze nannte.

Müller erhält Zuspruch von van der vaart, Kluivert & Co.

"Ich hoffe, dass er wieder regelmäßig spielt", betonte van der Vaart, der Hauptdarsteller an diesem sonnigen Herbstsonntag in der Hansestadt. "Müller ist ein großer Spieler", kommentierte Patrick Kluivert, ein glanzvoller Torjäger vergangener Tage, der durchblicken ließ, dass er die momentane Vorgehensweise der schleichenden Ausmusterung Müllers nicht gerade gutheißt: "Er hat viel für den deutschen Fußball und viel für die Bayern getan."

Thomas Müller: Seine lustigsten Sprüche

Während der WM 2014 | Langsam habe ich das Gefühl, dass ich mit meinem linken Fuß mehr anfangen kann als nur Bier zu holen. Zur Galerie
Während der WM 2014 | "Langsam habe ich das Gefühl, dass ich mit meinem linken Fuß mehr anfangen kann als nur Bier zu holen." ©
Anzeige

Giovanni van Bronckhorst, ein Kollege von einst in der Elftal, pflichtete bei: "Ich war und bin ein Fan von Müller." Zwar sei die aktuelle Situation für diesen nicht befriedigend, "doch er sollte durchhalten." Wie lange kann ein Spieler warten? Wie kann er sich mit dieser Rolle anfreunden? Der zuletzt bei Feyenoord Rotterdam tätige Coach antwortet: "Es kommt auf den Typen an. Einer zieht es ein Jahr durch, ein anderer ist nach einem Monat bedient." Van der Vaart plädiert dafür, "dass Thomas Müller nicht weggeht, dass er bleibt und wieder eine wichtige Rolle spielt."

Manager Overmars: "Bei Ajax ist er jederzeit willkommen"

Auf den Punkt brachte es einer, der einst für Ajax Amsterdam, Arsenal und Barcelona auf links stürmte. "Müller ist für mich die DNA von Bayern", meinte Marc Overmars. Der frühere Flügelflitzer, nun als Sportdirektor beim Traditionsklub Ajax engagiert, hält den 30-jährigen Münchner immer noch für einen Ausnahmekicker. Sollte dieser, wann auch immer, einen Vereinswechsel wegen der misslichen Lage erwägen, "so kann er mich anrufen. Bei Ajax ist er jederzeit willkommen."

Aussitzen oder Luftveränderung? Einen Rat wollte die versammelte Elite aus den Glanzjahren des holländischen Fußballs nicht erteilen. Kluivert sprach für die Mehrheit: "Niemand kann Thomas Müller helfen, er muss es ganz allein entscheiden."

Sollte Müller den FC Bayern verlassen, um mehr Spielzeit zu bekommen? Hier abstimmen!

Mehr anzeigen

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN