18. April 2021 / 09:19 Uhr

Von Top-Favorit Nagelsmann bis Ex-Spieler Alonso: Das sind die möglichen Flick-Nachfolger beim FC Bayern

Von Top-Favorit Nagelsmann bis Ex-Spieler Alonso: Das sind die möglichen Flick-Nachfolger beim FC Bayern

Patrick Strasser
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge (links) und Sportvorstand Hasan Salihamidzic (rechts) werden sich bei der Trainersuche wohl auch mit den Namen Julian Nagelsmann (zweiter von links) und Xabi Alonso beschäftigen.
Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge (links) und Sportvorstand Hasan Salihamidzic (rechts) werden sich bei der Trainersuche wohl auch mit den Namen Julian Nagelsmann (zweiter von links) und Xabi Alonso beschäftigen. © Getty Images/IMAGO/Imaginechina/Martin Hoffmann (Montage)
Anzeige

Hansi Flick nimmt am Saisonende seinen Hut, möchte aus seinem bis 2023 datierten Vertrag vorzeitig aussteigen. Der FC Bayern München braucht plötzlich einen neuen Cheftrainer für die kommende Spielzeit. Aber wen? Der SPORTBUZZER blickt auf die möglichen Kandidaten.

Anzeige

Wird es jetzt Julian Nagelsmann? Der Trainer des aktuell stärksten Bundesliga-Rivalen RB Leipzig gilt als klarer Favorit. Oder jemand wie Erik ten Hag von Ajax Amsterdam, der schon vor Hansi Flick im Gespräch war? In jedem Fall muss der FC Bayern München in diesem Jahr wieder einen Trainer suchen - es ist bereits der fünfte, seit Pep Guardiola den alten und so gut wie sicher auch neuen deutschen Meister 2016 verließ. Zwei der einstigen Wunschkandidaten von Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge sind aktuell nicht zu haben.

Anzeige

Thomas Tuchel (47) heuerte nach seinem Rauswurf bei Paris St.Germain an Heiligabend beim FC Chelsea an – mit großem Erfolg. Aussichtslos. Auch Liverpools Jürgen Klopp (53) steht in diesem Sommer nicht zur Verfügung, vermittelte sein "Nein!" kategorisch. Er stehe noch bei den Reds bis 2024 unter Vertrag, wolle ohnehin nach Ende der Tätigkeit in der Premier League ein Jahr Pause machen und sagte im Zuge der Diskussion um die Nachfolge des nach der EM scheidenden Bundestrainers Joachim Löw: "Timing ist alles." Für die Bayern kommt die Trainersuche zur Unzeit. Welche Kandidaten kommen jetzt überhaupt infrage? Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick über mögliche Flick-Nachfolger.

Neuer Bundestrainer gefunden, Nagelsmann zu Bayern? Das Flick-Aus in München und die Folgen

Julian Nagelsmann (33): Nicht nur laut Sky-Experte und Rekordnationalspieler Lothar Matthäus ist der Trainer von RB Leipzig der erste und logischste Nachfolgekandidat. Nagelsmanns Vertrag bei den Bullen läuft bis 2023. Ließen die Leipziger, die drauf und dran sind, sich als Deutschlands zweite Kraft zu etablieren, ihren Coach ziehen, würde das ihr gesamtes Projekt infrage stellen. "Es gab und gibt keine Gespräche", sagte Nagelsmann zu den Äußerungen von Matthäus. Auch Nagelsmanns Berater hätten keinen Kontakt zum Rekordmeister gehabt, andernfalls wüsste er davon: "Sie sind nicht autark unterwegs, sondern machen Dinge, die ich vorgebe." Angeblich aber habe Bayern indirekt vorgefühlt und sich nach der Zukunftsplanung von Nagelsmann erkundigt. Geboren in Landsberg am Lech dürfte es für ihn die Erfüllung eines Lebensziels sein, eines Tages den FC Bayern zu trainieren. Als er die TSG Hoffenheim (2016-2019) coachte, empfand Uli Hoeneß den Trainerjungstar als „zu jung“. Mit den zwei Jahren in Leipzig ist Nagelsmann gereift. RB würde angeblich eine Ablöse von mindestens 15 Millionen Euro fordern.

Erik ten Hag (51): Sollte Nagelsmann nicht wollen oder dürfen, könnte der Niederländer wieder in den Fokus rücken. Der Trainer von Ajax Amsterdam (seit Dezember 2017) stand einst auf der Shortlist der Bayern, wo er Coach der zweiten Mannschaft war. Allerdings hätte er nicht den ganz großen Namen. Sein Vorteil: Kennt den Verein und die Strukturen an der Säbener Straße.

Rangnick und Favre keine Option

Massimiliano Allegri (53): Laut dem italienischen TV-Sender Sport Mediaset soll der ehemalige Juventus- und Milan-Coach ganz oben auf der Liste der Bayern stehen. Allegri könnte der letzte Trainer-Transfer des italophilen Vorstandsbosses Karl-Heinz Rummenigge sein, der zum Jahresende aufhört. Allegri wäre zu haben, da er aktuell nach zwei Jahren Pause vereinslos ist. Auch AS Rom hat starkes Interesse. Doch mit dem letzten nicht-deutschsprachigen Carlo Ancelotti, der sich ab Juli 2016 nur knapp 15 Monate im Amt halten konnte, hat Bayern schlechte Erfahrungen gemacht.

Ralf Rangnick (62): Sagte nach Gesprächen beim taumelnden Bald-Absteiger FC Schalke ab, wenige Wochen später ebenfalls bei Eintracht Frankfurt. Schielt wohl auf den Posten des Bundestrainers als persönliches Karriere-Highlight. Strebt stets nach viel Macht und Einfluss aus seiner Erfahrung als Sportdirektor bei RB Leipzig. Das erscheint mit Sportvorstand Hasan Salihamidzic nicht kompatibel. Wie Dortmunds Ex-Coach Lucien Favre (63) keine Option.

Ein Ex-Spieler als Flick-Nachfolger?

Mark van Bommel (43): Der einstige Bayern-Kapitän (in München von Juli 2006 bis Januar 2011), von seinem Trainer Ottmar Hitzfeld aufgrund seiner körperbetonten Spielweise "aggressive Leader" getauft, wäre zu haben, da er aktuell ohne Job ist nach der Entlassung als Chefcoach bei der PSV Eindhoven im Dezember 2019. Kennt den FC Bayern und die Entscheidungsträger gut, hat vor allem zu seinem einstigen Mitspieler Oliver Kahn einen guten Draht. Und der Ex-Torwart wird zum 1. Januar 2022 Vorstandsboss. Wie gewichtig wird Kahns Wort?

Xabi Alonso (39): Der frühere Mastermind des Guardiola-Mittelfelds bei Bayern ist heute Trainer der zweiten Mannschaft von Real Sociedad San Sebastián und verlängerte nach den Spekulationen um ein Engagement bei Borussia Mönchengladbach seinen Vertrag um ein Jahr bis 2022. Vielleicht irgendwann einmal einer für Bayern, in ferner Zukunft.