27. Oktober 2019 / 21:35 Uhr

Bayern-Spekulationen um Ajax-Trainer Erik ten Hag: Sportdirektor Marc Overmars heizt Gerüchte an

Bayern-Spekulationen um Ajax-Trainer Erik ten Hag: Sportdirektor Marc Overmars heizt Gerüchte an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ajax-Sportdirektor Marc Overmars (kl. Foto) würde seinem Trainer Erik ten Hag bei einer Offerte des FC Bayern wohl keine Steine in den Weg legen.
Ajax-Sportdirektor Marc Overmars (kl. Foto) würde seinem Trainer Erik ten Hag bei einer Offerte des FC Bayern wohl keine Steine in den Weg legen. © Getty
Anzeige

Nachdem Ajax-Trainer Erik ten Hag öffentlich mit dem FC Bayern flirtete, meldet sich nun Amsterdams Sportdirektor Marc Overmars zu Wort - und öffnet den Münchnern im Falle eines Interesses die Tür.

Ajax Amsterdam würde Trainer Erik ten Hag eine mögliche Rückkehr zum FC Bayern offenbar nicht verbauen. Sportdirektor Marc Overmars sagte in einem Interview mit Fox Sports, dass er sich über ein etwaiges Interesse des deutschen Rekordmeisters sogar "freuen" und dieses als "gutes Zeichen" werten würde. Denn: "Je mehr Klubs Interesse zeigen, desto besser macht er seinen Job." Man müsse an Ajax' Stelle "realistisch bleiben". Wenn ein "großer Verein" um ten Hag werben würde, dürfe man diesem die Chance nicht verbauen: "Wir werden uns so etwas immer anschauen." Gleichzeitig wies Overmars aber auch darauf hin, dass der Coach seinen Vertrag erst im vergangenen Sommer bis 2022 verlängert habe.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Die Spekulationen um eine Rückkehr nach München, wo ten Hag von 2013 bis 2015 als Trainer der zweiten Bayern-Mannschaft tätig war, hatte der Niederländer zuletzt selbst entfacht. Er schließe nichts aus, wenn sein Ex-Verein anrufe, sagte der 49-Jährige dem kicker: "Aber ich bin fast 50 und kein Träumer. Es kommt - oder es kommt nicht." Allerdings sei er "bei Ajax total zufrieden und glücklich, auch wenn ich weiß, dass ich hier keine zehn Jahre Trainer sein werde." Ten Hag: "Es kommt der Tag, an dem wir uns verabschieden werden. Dann hoffe ich, Ajax geholfen und Kontinuität reingebracht zu haben."

Trainer Kovac steht bei Bayern bis 2021 unter Vertrag

Bei den Bayern steht Trainer Niko Kovac beinahe seit seinem Amtsantritt im Sommer 2018 und trotz des Double-Gewinns in seiner Münchner Debüt-Saison immer wieder in der Kritik. Allerdings betonte der Kroate, der bis 2021 unter Vertrag steht, vor dem Bundesliga-Spiel am Samstag gegen Union Berlin (2:1), dass er innerhalb des Vereins Unterstützung verspüre. Sollte es dennoch zu einer Trennung vor Vertragsende kommen oder sich die Bayern dazu entschließen, nach Ablauf des Kontraktes den Trainerposten anderweitig zu besetzen, würde ten Hag wohl zwangsläufig als Kandidat gehandelt werden - und das nicht allein wegen seiner Münchner Vergangenheit.

Niko Kovac: Bilder seiner Karriere

Niko Kovac war von Juli 2018 bis November 2020 Trainer des FC Bayern München. Der <b>SPORT</b>BUZZER wirft einen Blick zurück auf die Karriere des Kroaten, der in Berlin geboren wurde und in seiner aktiven Laufbahn schon für die Münchner spielte. Zur Galerie
Niko Kovac war von Juli 2018 bis November 2020 Trainer des FC Bayern München. Der SPORTBUZZER wirft einen Blick zurück auf die Karriere des Kroaten, der in Berlin geboren wurde und in seiner aktiven Laufbahn schon für die Münchner spielte. ©

22 Mann für 2022: So könnte der Kader des FC Bayern in vier Jahren aussehen!

Christian Früchtl und Josh Kimmich sind schon da - kommt auch Jann-Fiete Arp irgendwann zum FC Bayern? Unser Szenario Bayern 2022 gibt es in der Bildergalerie. Zur Galerie
Christian Früchtl und Josh Kimmich sind schon da - kommt auch Jann-Fiete Arp irgendwann zum FC Bayern? Unser Szenario "Bayern 2022" gibt es in der Bildergalerie. ©

Bei Ajax leistet der Erfolgstrainer hervorragende Arbeit. Mit offensiver und spektakulärer Spielweise führte er den Klub in der vergangenen Saison zur niederländischen Meisterschaft und zum Pokalsieg. In der Champions League scheiterte Amsterdam sensationell erst im Halbfinale. Auf dem Weg in die Runde der letzten Vier schaltete man Real Madrid und Juventus Turin aus.