21. Oktober 2021 / 15:14 Uhr

Corona-Unruhe beim FC Bayern: Wie es nach dem positiven Test von Trainer Julian Nagelsmann nun weiter geht

Corona-Unruhe beim FC Bayern: Wie es nach dem positiven Test von Trainer Julian Nagelsmann nun weiter geht

Patrick Strasser
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Coach Julian Nagelsmann wird dem Rekordmeister nach seinem positiven Corona-Test vorerst fehlen. 
Bayern-Coach Julian Nagelsmann wird dem Rekordmeister nach seinem positiven Corona-Test vorerst fehlen.  © IMAGO/Sven Simon
Anzeige

Beim FC Bayern herrscht mächtig Unruhe. Der Grund: Ein positiver Corona-Test von Trainer Julian Nagelsmann. Wie geht es dem Coach? Was bedeutet der Befund für die Partie gegen die TSG Hoffenheim? Wie lange wird Nagelsmann mindestens fehlen. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Der Tross des FC Bayern reiste am Donnerstagmittag mit zwei positiven Ergebnissen zurück nach München. Mit einem 4:0-Erfolg in der Champions League bei Benfica Lissabon, der mit nun neun Punkten und 12:0-Toren nach drei Partien den besten Start in die Gruppenphase der Klubhistorie ergibt. Was für die Verantwortlichen jedoch am Tag nach der Partie recht nebensächlich war. Denn: Das zweite positive Ergebnis war der Corona-Test von Cheftrainer Julian Nagelsmann, den der Verein am Donnerstagmorgen bestätigte.

Anzeige

Das Spiel hatte der 34-Jährige nur aus seinem Hotelzimmer aus verfolgen können, da er wegen eines grippalen Infekts, so die Begründung der Bayern, nicht in der Lage war, mit der Mannschaft und den Betreuern ins Estádio da Luz von Benfica zu fahren. Erst nach einem weiteren Test am Morgen nach der Partie kam die negative Gewissheit: positiv. Infiziert trotz "vollständigem Impfschutz". Schon am Spieltag nach Auftreten der grippalen Symptome war Nagelsmann vorsichtshalber von der Mannschaft und seinem Trainerstab isoliert worden. Sein Co-Trainer und Vertreter als Chefcoach an der Seitenlinie, Dino Toppmöller, meinte am Mittwochabend, er habe seinen Boss "den ganzen Tag über nicht gesehen".

Nagelsmann reiste am Nachmittag nicht gemeinsam mit der Mannschaft nach München, sondern getrennt in einem Ambulanzflieger. Nach Rückkehr werde er sich in häusliche Isolation begeben, teilte der Klub mit. Nach SPORTBUZZER-Informationen geht es Nagelsmann im Grunde ganz gut, er habe lediglich etwas Fieber und fühle sich schlapp. Am frühen Donnerstagnachmittag meldete sich der Coach via Twitter selbst zu Wort. Ihm gehe es "den Umständen entsprechend gut", erklärte der Coach: "Danke für alle Genesungswünsche. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, mein gesamtes Trainerteam und das Team hinter dem Team! Ihr habt es gestern super gemacht und mich bestmöglich vertreten."


Doch wie geht es nun weiter? Nagelsmann, der bereits Anfang der Woche trotz angenehmer Temperaturen dick eingepackt und mit Schal ein Training geleitet hatte, war am Dienstag gemeinsam mit der Mannschaft angereist. Erst nach der Auswertung der vorgenommenen Tests können weitere Corona-Fälle beim FC Bayern ausgeschlossen werden.

Dementsprechend groß ist die Unruhe beim Serien-Meister, da somit im Extremfall zahlreicher Ansteckungen (sei es auch durch Impfdurchbrüche) die Austragung des Bundesliga-Heimspiels am Samstag gegen die TSG Hoffenheim (15.30 Uhr) auf der Kippe stehen könnte. Nach Aufhebung der Corona-Restriktionen wollten die Bayern in dieser Partie mit Anwendung der 3G-Regel erstmals wieder seit März 2020 vor ausverkauftem Haus spielen, vor 75.000 Fans in der Allianz Arena.

Nagelsmann gegen Hoffenheim wohl nicht dabei

Dass Nagelsmann am Samstag wieder auf der Bank sitzt, scheint wegen der Kürze der Zeitspanne aktuell ausgeschlossen. Denn: Auch vollständig geimpfte Personen, die positiv getestet wurden, können erst nach fünf Tagen die Isolation verlassen – und das auch nur, wenn sie symptomfrei sind und ein negatives PCR-Ergebnis nachweisen können. Stichwort "freitesten". Gelingt das nicht, müsste er im Extremfall 14 Tage in Isolation und würde somit weitere drei Partien seiner Mannschaft verpassen. Neben Hoffenheim den Pokal-Kracher kommenden Mittwoch bei Borussia Mönchengladbach, das Bundesliga-Auswärtsspiel bei Union Berlin (30.10.) und das Rückspiel in der Königsklasse gegen Benfica Lissabon (2.11.), mit dem man den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale klarmachen will.

Dass die Bayern auch ohne ihren Cheftrainer gewinnen können, zeigte das am Ende souveräne 4:0 beim portugiesischen Rekordmeister. Dino Toppmöller (40) hatte im Verbund mit den weiteren Assistenten Xaver Zembrod (55) und Videoanalyst Benjamin Glück (35) ständig Kontakt gehalten ins Hotelzimmer von Nagelsmann. Toppmöller, der Sohn von Klaus Toppmöller (70), dem einstigen Lautern-Stürmer und Bundesliga-Trainer, hatte die letzte Ansprache in der Kabine gehalten und die Halbzeitanalyse vorgenommen.

"Es war nicht so, dass ich den großen Zampano gemacht habe", sagte er: "Julian hat bei den Auswechslungen die Entscheidungen getroffen. Du machst da nicht selbstständig deine Wechsel." Den offensiveren Serge Gnabry für Benjamin Pavard zu bringen, stammte von Nagelsmann, betonte Toppmöller: "Eine super Idee von ihm und eine mutige Entscheidung. Da sieht man, dass Julian zwar krank ist, aber im Kopf sehr fix."