22. August 2021 / 20:13 Uhr

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann analysiert "wildes" Spiel gegen 1. FC Köln: "Wir haben noch viel zu tun"

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann analysiert "wildes" Spiel gegen 1. FC Köln: "Wir haben noch viel zu tun"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trainer Julian Nagelsmann war mit der Vorstellung seines FC Bayern nicht komplett zufrieden.
Trainer Julian Nagelsmann war mit der Vorstellung seines FC Bayern nicht komplett zufrieden. © IMAGO/ActionPictures
Anzeige

Julian Nagelsmann benennt nach dem mühevollen Sieg gegen den 1. FC Köln die Mängelliste beim FC Bayern. Der neue Trainer sieht bei seiner Mannschaft noch viel Potenzial für Verbesserungen.

Zumindest das Resultat stimmte Julian Nageslmann zufrieden. "Fußball ist ein Ergebnisspiel. Hier vielleicht noch mehr", sagte der 34-Jährige bei DAZN nach seinem ersten Bundesliga-Sieg als Trainer des FC Bayern. Doch die 90 vorherigen Minuten gegen den 1. FC Köln waren für Nagelsmanns Mannschaft alles andere als ein entspannter Sonntagabend-Spaziergang gewesen. Vor der Pause hatten sich die Münchner in der Offensive vergeblich um Zählbares bemüht, nach dem Seitenwechsel dann eine 2:0-Führung herausgeschossen. Statt die Partie zu kontrollieren, gab es dann binnen drei Minuten den Ausgleich. Am Ende sorgte Serge Gnabry mit einer Einzelaktion und seinem zweiten Treffer der Begegnung für den Dreier: 3:2.

Anzeige

Es war also mächtig etwas los in der Allianz Arena. Für Nagelsmann eindeutig zu viel. "Das Spiel war mir viel zu wild", meinte der Coach und sah Fehler, die eigentlich typisch für die Saisonvorbereitung seien: "Die Jungs wollen selber besser spielen. Wir haben noch viel zu tun." Vor allem im Abwehrverhalten und im Umschaltspiel hat der Rekordmeister noch reichlich Luft nach oben. "Gut gemacht haben wir es nicht, auch in der Kette. Aber es ist immer auch ein Zusammenspiel mit denen vorne. Gerade auch beim zweiten Tor. Wenn wir mit der Abwehrkette immer die komplette Breite verteidigen müssen, ist es schwierig", analysierte Nagelsmann den Auftritt seiner Mannschaft in der Defensive.

Zu den Umschaltsituationen sagte er: "Wir sind dann nicht richtig rausgerückt und haben dann auch noch den Ball verloren. Das ergab dann natürlich Räume für die Kölner." Zudem hätten seinem Team am Ende "die Körner gefehlt", um den Gegner beim Pressing konsequent unter Druck zu setzen. Immerhin: "Die Mentalität hat gestimmt", meinte der Coach, der mit seiner Mannschaft schon am kommenden Mittwoch wieder unter Wettkampfbedingungen an den Automatismen feilen kann. Dann steht das Erstrundenspiel des DFB-Pokals beim Oberligisten Bremer SV auf dem Programm.