17. März 2020 / 14:00 Uhr

FC Bayern sagt Training wegen Coronavirus ab - Lewandowski und Co. für individuelle Einheiten ausgestattet 

FC Bayern sagt Training wegen Coronavirus ab - Lewandowski und Co. für individuelle Einheiten ausgestattet 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC Bayern stattet seine Profis mit Geräten zum individuellen Training aus.
Der FC Bayern stattet seine Profis mit Geräten zum individuellen Training aus. © imago images/imagebroker/Instagram
Anzeige

Auch Rekordmeister Bayern München hat auf die fortschreitende Coronavirus-Pandemie reagiert. Die Trainingseinheiten auf dem Gelände der Säbener Straße wurden bis auf Weiteres eingestellt. Dafür stattete der FCB seine Profis nun mit Heimtrainingsgeräten aus.

Anzeige

Der FC Bayern München rüstet seine Profis wegen der Coronavirus-Krise für individuelles Training daheim aus. Der deutsche Rekordmeister veröffentlichte am Dienstag ein Foto mit Fahrradergometern, die den Spielern um Kapitän Manuel Neuer und Torjäger Robert Lewandowski nach Hause geliefert würden.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Der 31-jährige Lewandowski veröffentlichte in den Sozialen Medien ein Foto, das ihn nach dem Anbruch der Schienbeinkante am linken Knie zu Hause im Kraftraum zeigt. Bei Liegestützen liegt dabei Tochter Klara auf dem Rücken des polnischen Nationalstürmers.

Übungseinheit auf dem Platz abgesagt

Ursprünglich hätte das Team des Bundesliga-Tabellenführers am Dienstag nach freien Tagen erstmals wieder auf dem Vereinsgelände trainieren sollen. Die sportliche Leitung um Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Trainer Hansi Flick hatte die Einheit aber abgesagt. Über das weitere Vorgehen wollte der Verein am Dienstag beraten.

Bundesliga und 2. Liga mit langer Unterbrechung

Die Mitgliederversammlung der 36 deutschen Profiklubs hatte am Montag entschieden, dass die Bundesliga und die 2. Liga ihren Spielbetrieb wegen der Corona-Pandemie mindestens bis zum 2. April unterbrechen. Bayern-Präsident Herbert Hainer hatte am Montag gesagt, dass der Verein alles unternehmen werde, "um die Spieler und ihre Familien zu schützen". Die Gesundheit sei aktuell "das wichtigste Gebot".