01. November 2019 / 23:38 Uhr

Bericht: FC Bayern beobachtet Erling Haaland - Salzburg-Star soll Transfer-Fehler kompensieren

Bericht: FC Bayern beobachtet Erling Haaland - Salzburg-Star soll Transfer-Fehler kompensieren

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wird er der neue Bayern-Star? Erling Haaland soll sich im Visier des FC Bayern München befinden.
Wird er der neue Bayern-Star? Erling Haaland soll sich im Visier des FC Bayern München befinden. © Getty Images
Anzeige

Wird er der nächste Robert Lewandowski beim FC Bayern München? Erling Haaland ist aktuell DER Shooting-Star des internationalen Fußballs. Nach Informationen der "Sport Bild" beobachtet der FCB den Torjäger von Red Bull Salzburg ganz genau - und will aus Fehlern lernen.

Anzeige

Seine Bilanz ist einzigartig für einen 19-Jährigen: Erling Haaland ist einer der Shooting-Stars des Weltfußballs - und das sogar im wörtlichen Sinne. Denn der Stürmer von Red Bull Salzburg war bislang in zehn Spielen der österreichischen Bundesliga für Red Bull Salzburg an 18 Toren (zwölf eigene Treffer, sechs Vorlagen) beteiligt - und ist mit sechs Toren in drei Champions-League-Spielen aktuell der Top-Torschütze der Königsklasse, vor Größen wie Lionel Messi und Robert Lewandowski. Klar, dass sich der norwegische Nationalspieler Haaland durch seine Wunder-Auftritte die Aufmerksamkeit von europäischen Top-Klubs verschafft. Laut Sport Bild gehört nun auch der FC Bayern München zu den Transfer-Interessenten.

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

FC Bayern München mit Vorteil im Transfer-Poker um Erling Haaland

Laut des Berichts beobachte der FC Bayern den möglichen Lewandowski-Nachfolger beim Rekordmeister sehr genau. Vorteil für den FCB zudem: Mit Jochen Sauer ist ein ehemaliger Sportkoordinator von Haaland-Klub Salzburg aktuell Jugendchef des FC Bayern. Zudem soll er immer noch gut vernetzt sein, was ein Plus für eventuelle Verhandlungen mit Salzburg bedeutet, die es laut Sport Bild aktuell aber noch nicht gibt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Haaland feierte schon mit 15 sein Profi-Debüt in der zweiten norwegischen Liga. Nach einer erfolgreichen Zwischenstation bei Molde FK wechselte der Stürmer im Januar 2019 für fünf Millionen Euro zu RB Salzburg, schaffte aber erst in dieser Saison seinen Durchbruch. Zudem sorgte der Norweger bei der U20-WM im Sommer für Aufsehen, als er mit neun (!) Toren im Spiel gegen Honduras einen neuen Rekord aufstellte.

Kompensiert Erling Haaland die Transfer-Fehler des FC Bayern aus der Vergangenheit

Der FC Bayern wolle laut dem Sport-Magazin mit der Haaland-Beobachtung das Top-Talent nicht aus den Augen verlieren - und damit nicht den Fehler machen wie bei den ehemaligen Salzburgern Sadio Mané (jetzt FC Liverpool) und Dayot Upamecano (jetzt RB Leipzig), die damals unter dem technischen Direktor Michael Reschke abgelehnt worden sein sollen.

Problem für den FC Bayern: Laut Medienberichten ist der FCB nicht das einzige Team, dass am 1,94 Meter großen Mittelstürmer interessiert ist. Erst kürzlich berichtete die italienische Zeitung Gazzetta dello Sport, dass auch Juventus Turin um Haaland werben soll. Als Ablöse seien demnach mindestens 40 Millionen Euro im Gespräch. Zudem sollen vor allem englische Klubs den 19-Jährigen auf dem Zettel haben. Laut Corriere dello Sport soll sich der junge Norweger, der in Leeds geboren wurde sogar schon für einen Wechsel zu Manchester United entschieden haben. Mit einem Premier-League-Engagement würde er in die Fußstapfen seines Vaters Alf-Inge Haaland treten. der für Leeds, Nottingham und ManCity gespielt hat.

Bayern-Coach Kovac über seine Kritik an der Mannschaft

Bericht: Erling Haaland auch bei Borussia Dortmund im Gespräch

15 ehemalige Bundesliga-Talente und was aus ihnen wurde

Der SPORTBUZZER hat den Werdegang der ehemaligen Bundesliga-Talente Alen Halilović (l.), Pierre Emile Höjbjerg (m.) und Gianluca Gaudino (r.) genauer verfolgt. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER hat den Werdegang der ehemaligen Bundesliga-Talente Alen Halilović (l.), Pierre Emile Höjbjerg (m.) und Gianluca Gaudino (r.) genauer verfolgt. ©

Offiziell ist ein Transfer des Stürmers, der mutmaßlich vom berühmt-berüchtigten Berater Mino Raiola betreut wird, aber noch nicht. Auch Borussia Dortmund werden laut Medienberichten noch Chancen auf Haaland zugesprochen.