08. Februar 2020 / 12:00 Uhr

Transfer-Duelle mit dem BVB und RB Leipzig? Bayern-Boss Rummenigge: "So zu ticken, wäre ja fast peinlich"

Transfer-Duelle mit dem BVB und RB Leipzig? Bayern-Boss Rummenigge: "So zu ticken, wäre ja fast peinlich"

Raimund Hinko
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge macht die Transfer-Politik der Münchner nicht von den Konkurrenten Borussia Dortmund und RB Leipzig abhängig machen.
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge macht die Transfer-Politik der Münchner nicht von den Konkurrenten Borussia Dortmund und RB Leipzig abhängig machen. © imago images/Laci Perenyi
Anzeige

Karl-Heinz Rummenigge erklärt die Transfer-Philosophie des FC Bayern und äußert sich zu etwaigem Gerangel mit Borussia Dortmund oder RB Leipzig. Dabei spricht er auch über Erling Haaland und Dani Olmo.

Anzeige

Karl-Heinz Rummenigge hat betont, dass der FC Bayern bei Spielerverpflichtungen ausschließlich die Verbesserung des eigenen Kaders verfolgt und Transfer-Bemühungen der Münchner niemals im Zusammenhang mit einem etwaigen Interesse eines anderen Klubs an einem Profi zusammenhängen. "Es ist ein nettes Spiel für die Öffentlichkeit, wenn Dortmund Erling Haaland kauft oder Leipzig Dani Olmo, zu mutmaßen, Bayern hätte auch Interesse an den beiden gehabt", sagte der Vorstandsvorsitzende des deutschen Rekordmeisters in einem Interview mit dem SPORTBUZZER (hier geht es zum kompletten Interview).

Anzeige
Das komplette Interview mit Karl-Heinz Rummenigge

Rummenigge weiter: "Auf dem Transfermarkt musst du eine eigene, klare Philosophie haben, nicht an Spielern Interesse haben, weil sie sonst vielleicht nach Leipzig oder Dortmund gehen könnten. So zu ticken, wäre ja fast peinlich. Du musst nach Notwendigkeit und eigenem Bedarf kaufen." Haaland, der im Winter für 20 Millionen Euro von RB Salzburg zu Borussia Dortmund wechselte, war zwischenzeitlich auch mit den Münchnern in Verbindung gebracht worden. Diese machten jedoch frühzeitig klar, dass sie auch zukünftig auf Robert Lewandowski setzen werden und folglich keine Verwendung für den norwegischen Stürmer haben.

Bayern-Boss Rummenigge über Olmo: "Kein Thema bei uns"

Bei Olmo, der RB Leipzig im Januar ebenfalls 20 Millionen Euro wert war, hatte es Spekulationen gegeben, dass die Münchner unmittelbar vor der Einigung des Spaniers mit den Sachsen ebenfalls ein Angebot bei Dinamo Zagreb abgegeben hätten. Rummenigge zu dem vermeintlichen Interesse der Bayern an dem Offensivspieler: "Es war kein Thema für uns."

Mehr vom SPORTBUZZER

Transfers: Die Winter-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2019/20

Erling Haaland, Emre Can, Krzysztof Piatek und Dani Olmo (v.l.) spielen künftig in der Bundesliga. Der <b>SPORT</b>BUZZER wirft einen Blick auf die Wintertransfers der Vereine. Zur Galerie
Erling Haaland, Emre Can, Krzysztof Piatek und Dani Olmo (v.l.) spielen künftig in der Bundesliga. Der SPORTBUZZER wirft einen Blick auf die Wintertransfers der Vereine. ©

Im Miteinander mit anderen Klubs setzt der Bayern-Boss bei Transfer-Aktivitäten vor allem auf Transparenz. Er erklärt: "Ich bin immer ein Freund der direkten Kommunikation. 2013 gab es beim Transfer von Mario Götze Stress mit dem BVB, weil wir den Klub vorher nicht informiert hatten. Seitdem gab es mit dem Kollegen Hans-Joachim Watzke, mit dem ich ein sehr vernünftiges Verhältnis habe, keinen Stress mehr. Wenn heute ein Spieler von Dortmund zu Bayern geht oder umgekehrt, ruft der eine den anderen an, einfach der Atmosphäre wegen. Das gilt nicht nur für Dortmund, sondern für alle Vereine."