06. Februar 2020 / 14:20 Uhr

Dietmar Hamann rät FC Bayern mit klaren Worten von Sané-Transfer ab - und nennt Milot Rashica als Alternative

Dietmar Hamann rät FC Bayern mit klaren Worten von Sané-Transfer ab - und nennt Milot Rashica als Alternative

Patrick Strasser
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dietmar Hamann (r.) ist nicht restlos von Bayern-Kandidat Leroy Sané (l.) überzeugt. 
Dietmar Hamann (r.) ist nicht restlos von Bayern-Kandidat Leroy Sané (l.) überzeugt.  © imago/ZUMA Press/Revierfoto/Montage
Anzeige

Dietmar Hamann stellt den Charakter von Leroy Sané in Frage und rät dem FC Bayern mit klaren Worten von einem Transfer ab. Stattdessen empfiehlt der Sky-Experte den Münchnern Milot Rashica von Werder Bremen.

Anzeige
Anzeige

Mit deutlichen Worten hat Sky-Experte Diermar Hamann dem FC Bayern von einer Verpflichtung von Leroy Sané abgeraten. "Für mich wäre Havertz das Transfer-Ziel Nummer eins, der wichtigere Transfer. Bei ihm habe ich keine Bedenken, dass er vom Charakter und Durchsetzungsvermögen zu Bayern passt. Bei Sané habe ich meine Zweifel", sagte der ehemalige Nationalspieler am Donnerstag in München: "Wenn ein Trainer wie Pep Guardiola, der als einer der Besten seiner Zunft weltweit gilt, solch einen Spieler mit diesem Talent nicht mehr in seinen Reihen haben will, würden bei mir die Alarmglocken schrillen."

Mehr vom SPORTBUZZER

Hamann weiter: "Jetzt hat Sané zwei, drei Mal den Berater gewechselt, selbst während der Reha seiner Knieverletzung - da ist keine Konstanz, keine Geradlinigkeit drin. Solche Spieler, Freigeister eben, sollen ihre Macken haben, kein Problem. Aber Sané scheint in Manchester sein eigenes Ding zu machen. Ich habe gehört, dass viele Leute dort versucht haben, auf ihn einzuwirken, der Trainer, die Spieler. Es scheint keiner geschafft zu haben. Mir erschließt sich nicht, warum das in München anders sein soll. Vom Talent her gibt es wohl keinen besseren als Sané – aber du weißt eben nicht: Benimmt er sich?"

Bayern-Interesse an Leroy Sané ungebrochen

Sané wird seit Monaten mit einem Wechsel zu den Bayern in Verbindung gebracht. Nachdem zwischenzeitlich bereits von einer Einigung berichtet worden war, riss sich der Flügelstürmer von Manchester City jedoch das Kreuzband. Der Transfer platzte vorerst. Sané arbeitet derzeit weiter an seinem Comeback. Mit Blick auf den kommenden Sommer scheint das Interesse der Münchner an dem Nationalspieler jedoch ungebrochen.

Die Karriere von ManCity-Star Leroy Sané in Bildern

Leroy Sané ist einer der hoffnungsvollsten deutschen Spieler im Ausland. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt seine Karriere in Bildern! Zur Galerie
Leroy Sané ist einer der hoffnungsvollsten deutschen Spieler im Ausland. Der SPORTBUZZER zeigt seine Karriere in Bildern! ©

Bayern-Präsident Herbert Hainer untermauerte zuletzt auf einem Fan-Club-Treffen den Transfer-Wunsch des Nationalspielers: "Leroy Sané ist ein toller Spieler, an dem wir interessiert sind, was auch bekannt ist." Wie die Sport Bild berichtete, sollen die Gespräche mit den Bayern-Verantwortlichen aber erst ab April möglich sein. Sané beendete den Vertrag mit seiner früheren Agentur zum 31. Dezember. Jetzt darf wohl seine neue Agentur "Lian Sports" aufgrund einer festgelegten Kündigungsfrist drei Monate lang nicht handeln. Eine Verlängerung Sanés bei City, an das er noch bis 2021 gebunden ist, scheint hingegen ausgeschlossen.

Hamann bringt Rashica beim FC Bayern ins Gespräch

Hamann kann die Bemühungen der Bayern aber offenbar nicht nachvollziehen und würde sein Hauptaugenmark auf eine Verpflichtung des Leverkuseners Kai Havertz legen. Im Gegensatz zu Sané ist der 20-Jährige jedoch eher in der Mittelfeldzentrale zu Hause. Hamann nennt aber auch mögliche Alternativen zu Sané für die offensive Außenbahn. "*Wenn man einen Außenbahnspieler holen will, könnte man nach Bremen schauen. Milot Rashica wäre sicher eine günstigere Option. Außerdem hat man mit Kingsley Coman und Serge Gnabry zwei Granaten, die zwar oft verletzt sind, aber von ihrem Potenzial halte ich sie für genau so gut wie Sané."* Milot Rashica steht bei Werder bis 2022 unter Vertrag.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt