02. Februar 2019 / 13:07 Uhr

Rummenigge: "Phase eins des Bayern-Umbruchs schon bewältigt" - Ritterschlag für Salihamidzic

Rummenigge: "Phase eins des Bayern-Umbruchs schon bewältigt" - Ritterschlag für Salihamidzic

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge (l.) und Sportdirektor Hasan Salihamidzic
Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge (l.) und Sportdirektor Hasan Salihamidzic © imago/Nordphoto
Anzeige

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge überrascht mit einer Aussage über den Umbruch bei den Münchnern und vergleicht die Hartnäckigkeit von Sportdirektor Hasan Salihamidzic gar mit jener von Uli Hoeneß.

Auch ohne namhafte Neuverpflichtung in der Winterpause sieht Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge den FC Bayern bei der angekündigten Verjüngung des Kaders voll im Plan. "Wir haben Phase eins des Umbruchs ja schon bewältigt, indem wir die ganzen jungen Burschen wie Joshua Kimmich, Serge Gnabry, Kingsley Coman, um nur mal ein paar zu nennen, integriert haben. Und die setzten sich alle bisher gut in Szene, wie ich finde", sagte der FCB-Boss der tz: "Phase zwei wird im nächsten Sommer ablaufen – und ob dann noch Phase drei nötig ist, muss man abwarten."

Anzeige
Mehr zum FC Bayern

Den zuletzt geplatzten Transfer von Super-Talent Callum Hudson-Odoi sieht Rummenigge offenbar keinesfalls als Rückschlag. Im Gegenteil: Er wertet den weiter andauernden der Poker um den Flügelspieler des FC Chelsea sogar als Ansporn für Hasan Salihamidzic und holt angesichts dessen Ehrgeizes auf dem Spielermarkt gar zum Ritterschlag aus. Der Manager sei ein bisschen wie Uli Hoeneß, meinte Rummenigge: "Wir haben in der Vergangenheit schon oft Transfers gehabt, die im ersten Schritt nicht geklappt haben – dann aber im zweiten. Und so wie ich den Hasan kenne, wird er daran arbeiten, dass es im zweiten Schritt klappt."

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Dabei dürfte auf Salihamidzic allerdings ein hartes Stück Arbeit zukommen. Chelsea-Trainer Maurizio Sarri hatte kurz vor Ablauf der Wechselperiode Ende Januar gesagt: "Der Verein hat mir mitgeteilt, dass er in diesem Transferfenster auf jeden Fall bei uns bleiben wird und höchstwahrscheinlich auch im nächsten. Ich bin sehr glücklich damit." Der kicker hatte jedoch zuletzt berichtet, dass der bis 2020 an die Londoner gebundene Hudson-Odoi bei den Bayern bereits im Wort stehe. Eine Vertragsverlängerung bei den Engländern scheint damit ausgeschlossen.

Anzeige
Rummenigge wünscht sich James-Verbleib: 'Oute mich als Fan'

Rummenigge unterstrich einmal mehr das Interesse der Bayern an dem Jungstar. "Wir wollen die beste Qualität an Spielern beim FC Bayern haben und Hasan ist von diesem Spieler total überzeugt", sagte der Klubchef und betonte, dass ihm die Zukunft des FC Bayern keine Sorge bereite: "Wir haben jetzt schon eine gute Mannschaft und ich habe keine Sorge um die Zukunft des FC Bayern. Wir haben dieses Jahr schon ein Team, das nach wie vor um die deutsche Meisterschaft mitspielt und wir werden in den nächsten Jahren auch wieder eine Mannschaft haben, die oben dabei sein wird." Für den kommenden Sommer hatte der Verein bereits vor Monaten eine große Transferoffensive angekündigt.

Kann Bayern im kommenden Sommer Transfercoups landen? Hier abstimmen!

Mehr anzeigen