22. Januar 2020 / 11:17 Uhr

Spieler beim FC Bayern wollen offenbar Transfer von Ex-Kollege Douglas Costa von Juventus Turin

Spieler beim FC Bayern wollen offenbar Transfer von Ex-Kollege Douglas Costa von Juventus Turin

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Spieler beim FC Bayern wünschen sich offenbar eine Rückkehr von Douglas Costa
Die Spieler beim FC Bayern wünschen sich offenbar eine Rückkehr von Douglas Costa © Getty Images/Montage
Anzeige

Beim FC Bayern sollen die Spieler offenbar in die Transferplanung eingebunden werden. Einem Bericht zufolge wurde die Mannschaft gefragt, wen sie sich beim FCB wünschen würden. Das Ergebnis: Ex-Kollege Douglas Costa von Juventus Turin.

Anzeige
Anzeige

Das wäre eine echte Transfer-Sensation! Die Verantwortlichen beim FC Bayern München haben bei der Transferplanung offenbar auch die Mannschaft konsultiert. Das Ergebnis: Die Spieler wünschen sich angeblich eine Rückkehr von Ex-Kollege Douglas Costa. Das berichtet die Sport Bild. Demnach habe Trainer Hansi Flick den Mannschaftsrat aus Kapitän Manuel Neuer, Thomas Müller, David Alaba, Joshua Kimmich und Robert Lewandowski im Trainingslager in Doha versammelt. Die Spieler hätten Verstärkungen sowohl für die Defensive als auch für die Offensive gefordert. Und als konkreter Name soll Juventus-Profi Costa gefallen sein.

Mehr vom SPORTBUZZER

Costa war 2017 von München nach Turin gewechselt, zunächst auf Leihbasis, dann im Sommer 2018 fest für die Ablöse von 40 Millionen Euro. Doch im Juventus-Angriff um Superstar Cristiano Ronaldo und Paulo Dybala ist zuletzt immer weniger Platz für den Brasilianer. In dieser Saison kam er in zehn Spielen in der Serie A nur einmal über die vollen 90 Minuten zum Einsatz. Dem Bericht zufolge würden die Spieler beim Deutschen Rekordmeister ihn gerne als Backup für die verletzungsanfälligen Außen Kingsley Coman und Serge Gnabry. Im Raum stünde demnach wohl ein Leihgeschäft.

Wegen Lewandowski: Bayern hat wohl absichtlich auf Haaland und Werner verzichtet

Von der Verpflichtung eines anderen vielversprechenden Offensivspielers hat der FC Bayern indes wohl bewusst abgesehen. Wie die Sport Bild schreibt, haben die Bayern-Bosse sich mit einem Transfer von BVB-Shooting-Star Erling Haaland beschäftigt. Weil aber der etatmäßige Stürmer Lewandowski keine Spielzeit einbüßen wolle, sei man nicht an einem Haaland-Wechsel interessiert gewesen. Ähnlich sei die Situation demnach bei Leipzig-Knipser Timo Werner gewesen, obwohl man mit dessen Management bereits Gespräche geführt habe.

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Verstärkung für die Defensive: Odriozola kommt von Real

Neben der Offensive hat der Mannschaftsrat beim FCB wohl auch Verstärkung für die Defensive gefordert. Und diesem Wunsch wurde bereits entsprochen: Die Ausleihe von Rechtsverteidiger Alvaro Odriozola von Real Madrid vermeldete der Rekordmeister am Dienstag.

Transfers: Die Winter-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2019/20

Erling Haaland, Emre Can, Krzysztof Piatek und Dani Olmo (v.l.) spielen künftig in der Bundesliga. Der <b>SPORT</b>BUZZER wirft einen Blick auf die Wintertransfers der Vereine. Zur Galerie
Erling Haaland, Emre Can, Krzysztof Piatek und Dani Olmo (v.l.) spielen künftig in der Bundesliga. Der SPORTBUZZER wirft einen Blick auf die Wintertransfers der Vereine. ©

Odriozola spielte bei Real zuletzt keine große Rolle. Der viermalige spanische Nationalspieler kam nicht am Ex-Leverkusener Dani Carvajal vorbei, zudem soll Leihgabe Achraf Hakimi von Borussia Dortmund im Sommer zu den Königlichen zurückkehren. In dieser Saison kam Odriozola nur viermal in der Liga zum Einsatz. Zudem durfte der Abwehrspieler in der Champions League gegen den FC Brügge über 90 Minuten ran.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt