30. Juli 2020 / 19:01 Uhr

Bericht: FC Chelsea will auch Matthias Ginter verpflichten - Inter plant Angebot in Rekord-Dimension

Bericht: FC Chelsea will auch Matthias Ginter verpflichten - Inter plant Angebot in Rekord-Dimension

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Matthias Ginter hat die Qual der Wahl: Verbleib in Gladbach oder Wechsel ins Ausland? Chelsea und Inter haben Interesse am Weltmeister.
Matthias Ginter hat die Qual der Wahl: Verbleib in Gladbach oder Wechsel ins Ausland? Chelsea und Inter haben Interesse am Weltmeister. © imago images/Horstmüller
Anzeige

Holt sich der FC Chelsea mit Matthias Ginter einen vierten Deutschen? Nach Antonio Rüdiger, Timo Werner und dem Wunschspieler Kai Havertz gilt auch Gladbachs Abwehrchef als Transferkandidat bei den Blues. Konkreter ist das Interesse von Inter Mailand. Die Italiener sollen laut "Kicker" bereit sein, den Weltmeister zum teuersten deutschen Verteidiger überhaupt zu machen.

Anzeige
Anzeige

Der FC Chelsea sammelt deutsche Nationalspieler: Nach Antonio Rüdiger und dem zu Beginn des Transferfensters verpflichteten Timo Werner soll mit Leverkusen-Juwel Kai Havertz schon bald der dritte Deutsche das Team von Frank Lampard bereichern und nach London wechseln. Die Verpflichtung des 21-Jährigen scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Allerdings: das große Problem der Londoner, die Defensive, verbessern Werner und Havertz nicht. Deshalb ist der Klub auf der Suche nach Innenverteidigern - und offenbar ebenfalls in Deutschland fündig geworden.

Mehr vom SPORTBUZZER

Neben Inter Mailand und Atlético Madrid sollen sich auch die Blues sehr für Matthias Ginter interessieren. Das berichtet der Kicker. Der Abwehrchef von Borussia Mönchengladbach hat sich in den vergangenen Jahren zu den besten Abwehrspielern der Bundesliga entwickelt. Das weckt international Begehrlichkeiten. Gladbachs Situation könnte komfortabler sein: Der Vertrag des Weltmeisters bei der Borussia läuft nur noch bis 2021, kann bis Option bis 2022 verlängert werden. Eine Entscheidung über eine Verlängerung müsste innerhalb des nächsten Jahres fallen.

Während das Interesse von Chelsea, das mit seinen bisherigen Abwehr-Optionen Rüdiger, Kurt Zouma, dem Ex-Gladbacher Andreas Christensen und Fikayo Tomori nicht vollends zufrieden ist, und Atlético bisher eher lauwarm ist, hat Inter bereits konkrete Schritte eingeleitet. Die Italiener sollen Ginter dem Bericht zufolge mit einem jährlichen Gehalt von acht bis neun Millionen Euro locken; das wäre eine Verdoppelung seines bisherigen Salärs, das bei rund vier Millionen Euro liegen soll.

50 ehemalige Spieler von Borussia Mönchengladbach – wo sind sie gelandet?

Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur Fohlen-Fans ein Begriff sind. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. Zur Galerie
Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur "Fohlen"-Fans ein Begriff sind. Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. ©

Mailand wäre außerdem bereit, mit der Ablöse in rekordverdächtige Sphären vorzustoßen: mit dem kolportierten Mindestgebot von 40 Millionen Euro, das von Inter angeblich aufgefahren wird, wäre die höchste für einen deutschen Abwehrspieler gezahlte Ablöse greifbar - 2016 zahlte Arsenal für Shkodran Mustafi 41 Millionen Euro an den FC Valencia. Inter soll bereit sein, dies sogar noch aufzustocken, um Ginter zu verpflichten. Damit würde Ginter Mustafi als teuerster deutscher Verteidiger lösen.

Eine Verpflichtung in diesem Sommer bleibt derartigen Summen zum Trotz allerdings unwahrscheinlich. Gladbachs Sportdirektor Max Eberl hat angekündigt, keinen Stammspieler abgeben zu wollen. "Es ist das erste Mal, dass wir keinen unserer Eckpfeiler verkaufen werden und den Kader so zusammenhalten", sagte er der Westdeutschen Zeitung. "Dadurch haben wir jetzt keine Millionen für neue Investitionen zur Verfügung, sondern einen kleinen Rahmen", sagte der 46-Jährige.