27. Januar 2021 / 16:14 Uhr

Neue Chance für Werner, Havertz und Rüdiger? Thomas Tuchel vor erstem Pflichtspiel beim FC Chelsea

Neue Chance für Werner, Havertz und Rüdiger? Thomas Tuchel vor erstem Pflichtspiel beim FC Chelsea

Nils Weinert
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Thomas Tuchel könnte Antonio Rüdiger, Timo Werner und Kai Havertz neuen Aufschwung beim FC Chelsea geben. 
Thomas Tuchel könnte Antonio Rüdiger, Timo Werner und Kai Havertz neuen Aufschwung beim FC Chelsea geben.  © Getty/imago/Action Plus/PA Images/Montage
Anzeige

Am Mittwoch bestreitet Thomas Tuchel sein erstes Pflichtspiel als Chelsea-Trainer. Auch die deutschen Nationalspieler Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger werden gegen Wolverhampton mit von der Partie sein. So haben sie sich bisher in der Premier League geschlagen. 

Anzeige

Nachdem Thomas Tuchel vor gut zweieinhalb Jahren den Trainerjob bei Paris Saint-Germain übernommen hatte, legte er mit dem französischen Hauptstadtklub einen Traumstart hin - 14 Siege in Serie in der Ligue 1. Wenn der frühere BVB- und Mainz-Coach nun am Mittwoch (19 Uhr) sein Debüt für den FC Chelsea in der Premier League gibt, hoffen die Blues auf ein ähnliches Kunststück. Schließlich will der Klub des russischen Milliardärs Roman Abramowitsch auch in der kommenden Saison in der Champions League spielen. Deshalb wurde Vereinsikone Frank Lampard entlassen.

Anzeige

Zu besonderen Stützen im Spiel des FC Chelsea sollen dabei wohl die deutschen Nationalspieler Kai Havertz und Timo Werner werden. Mit der Verpflichtung von Tuchel steigen in London auch die Hoffnungen, dass die Formkurve der im Sommer für viele Millionen verpflichteten Akteure endlich steigt. Zuletzt stand das deutsche Duo nicht mal mehr regelmäßig in der Startelf. In Lampards letztem Spiel, dem 3:1-Pokalsieg gegen Luton Town, verschoss Werner einen Strafstoß.

Mehr vom SPORTBUZZER

Und auch in der restlichen Saison zeigte Werner noch nicht die Leistungen, die er bei RB Leipzig auf den Platz brachte - und die Chelsea letztendlich auch von einer Verpflichtung überzeugt hatten. In 28 Spielen für die Blues kommt Werner auf neun Treffer und sechs Torvorlagen. Unangefochtener Stammspieler ist der in Leipzig meist als Mittelstürmer eingesetzte Werner ebenfalls nicht. Zumal Lampard ihn häufig auf den Flügel stellte, wo er seine Stärken nicht ausspielen kann. Fraglich bleibt, ob Tuchel ihn nun in seiner Paraderolle einsetzt oder ob der 24-Jährige wie zuletzt immer wieder auf der linken Außenbahn ran muss.

Über 90 Minuten ist Havertz bei Chelsea erfolgreich

Vier Spiele weniger als Werner hat der Ex-Leverkusener Havertz für den FC Chelsea bislang absolviert. In seiner Rolle als Ballverteiler hinter den Spitzen kommt der 21-Jährige auf fünf Treffer und sechs Vorlagen in allen Wettbewerben. Unter seinem Ex-Trainer Frank Lampard spielte Havertz lediglich drei Partien in der Premier League über die vollen 90 Minuten. Auffällig dabei: Bekommt der DFB-Star das Vertrauen, ist er auch effektiv. In den drei Spielen ohne Auswechslung war er jeweils ein Mal direkt an einem Treffer der Blues beteiligt (ein Tor, zwei Vorlagen).


Tuchel wollte Rüdiger nach Paris holen

Verteidiger Antonio Rüdiger spielte zuletzt kaum eine Rolle beim FC Chelsea. Im Juli 2017 verpflichtete ihn der Klub aus London für 35 Millionen Euro von der AS Rom. Dreieinhalb Jahre später kommt Rüdiger gerade einmal auf neun Einsätze in allen Wettbewerben. In der Premier League bestritt der gebürtige Berliner sein letztes Spiel im November des vergangenen Jahres. Ein kleiner Lichtblick für den Verteidiger könnte nun das Engagement von Tuchel sein.

Denn im Oktober 2020 wollte der damalige PSG-Coach Rüdiger in die französische Hauptstadt lotsen. Tuchel soll sogar mehrfach mit dem Europa-League-Sieger von 2019 telefoniert haben. Zu einem Wechsel in die Ligue 1 kam es jedoch nicht - vielleicht gibt es jetzt unter Tuchel eine neue Chance für Rüdiger, sein Können unter Beweis zu stellen. Am Mittwochabend geht es in der Premier League gegen die Wolverhampton Wanderers (19 Uhr). Eine erste Bewährungsprobe für den deutschen Trainer und sein Trio.