23. November 2021 / 18:00 Uhr

FC Eilenburg kann in Babelsberg seine Ungeschlagen-Serie ausbauen

FC Eilenburg kann in Babelsberg seine Ungeschlagen-Serie ausbauen

Susan Stephan
Leipziger Volkszeitung
AH4E7498
Die Eilenburger müssen im Nachholspiel gegen Babelsberg ohne die gesperrten Noah Baumann und Linksverteidiger Philipp Sauer zurechtkommen. © Thomas Jentzsch
Anzeige

Spiele unter der Woche sind für Amateurvereine immer schwierig. Spiele im grauen, kalten November mitunter eine Qual. Die Eilenburger Regionalliga-Fußballer müssen sich am Mittwoch aufraffen und 19.30 Uhr beim SV Babelsberg auflaufen.

Eilenburg. Das Spiel sollte längst über die Bühne gegangen sein, fiel aber Ende Oktober aus, weil sich beim SVB fast die halbe Mannschaft mit Corona infiziert hatte. Jetzt also ein neuer Versuch – und zwar eine ohne Eilenburgs beste Techniker. Mittelfeld-Ballverteiler Noah Baumann und Linksverteidiger Philipp Sauer fehlen gesperrt. Beide kassierten beim verrückten 4:4 gegen Lichtenberg ihre fünfte Gelbe Karte. „Das schmerzt extrem“, sagte Trainer Nico Knaubel über das Einzige, das die Jubelstimmung am Samstag etwas trübte.

Babelsberg bangt um Frahn

Baumann und Philipp Sauer sind kaum zu ersetzen – und doch müssen nun andere Spieler in die Bresche springen. Gut möglich, dass Kevin Wadewitz, der nach einem guten Start in die Saison zuletzt nicht mehr so zum Zug kam, wieder eine Chance bekommt. Dennis Kummer wäre eine Option für Philipp Sauer. Der Hohenprießnitzer ist aber nach einer Muskelverletzung noch nicht wieder fit.

Mehr zur RLNO

In Babelsberg bangt man um Top-Torjäger Daniel Frahn (11 Tore in 17 Spielen). Der 34-Jährige erlebt in dieser Saison seinen zweiten Frühling. Gegen Energie Cottbus musste er vor vier Wochen mit Wadenproblemen früh vom Platz, seitdem hat er kein Spiel mehr bestritten, fehlte im Pokal und im letzten Punktspiel gegen Germania Halberstadt (1:1). Da traf Babelsberg ähnlich wie der FCE in der letzten Minute zum Punktgewinn.

Anzeige

Verheißungsvolle Ergebnisse

Babelsberg ist eine der Überraschungen in der Regionalliga Nordost und wurde vor allem zum Pokalschreck. In der ersten Runde im DFB-Pokal kegelte der Viertligist den Bundesliga-Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth aus dem Wettbewerb. In der zweiten Runde forderte Babelsberg Frahns Ex-Klub RB Leipzig heraus. Der Champions-League-Teilnehmer quälte sich mit einem 1:0-Erfolg in die dritte Runde.

Auch in der Liga läuft es durchaus verheißungsvoll. Nach 17 Spielen stehen die Potsdamer auf dem neunten Platz, gewannen acht Mal und brachten schon so manche Top-Mannschaft in Bedrängnis oder gar zu Fall. Eilenburg wird eine Topleistung brauchen, um Punkte zu entführen. Reist zwar ohne Baumann und Sauer, dafür aber mit viel Selbstvertrauen nach vier Spielen ohne Niederlage in die brandenburgische Landeshauptstadt. Die Serie soll nicht reisen – erst recht nicht an einem grauen, kalten Novemberabend. Mit dem VfB Auerbach spielt ein direkter Konkurrent um den Ligaverbleib gleichzeitig gegen Carl Zeiss Jena. Die punktgleichen Vogtländer könnte der FCE mit einem Erfolg etwas distanzieren.