04. Mai 2021 / 16:01 Uhr

FC Eilenburg kurz vor Verpflichtung von Jackisch

FC Eilenburg kurz vor Verpflichtung von Jackisch

Johannes David
Leipziger Volkszeitung
Steckt der Grimmaer Christoph Jackisch bald in FCE-Schuhen?
Steckt der Grimmaer Christoph Jackisch bald in FCE-Schuhen? © hanni
Anzeige

Signale auf Grün: Der FC Eilenburg stockt den Kader für kommende Spielzeit in der Fußball-Regionalliga auf. Linksfuß Christoph Jackisch vom Derby-Rivale FC Grimma könnte der erste Eilenburger Zugang werden.

Anzeige

Eilenburg. Der FC Eilenburg macht sich zumindest personell fit für das Abenteuer Fußball-Regionalliga. Die erste Neuverpflichtung scheint ausgerechnet von Ortsnachbar und Derby-Rivale FC Grimma zu kommen. Christoph Jackisch befindet sich offenbar in finalen Gesprächen mit den Verantwortlichen. „Wir stehen im Austausch, haben miteinander telefoniert. Unsere Vorstellungen sind sehr nah beieinander“, sagt FCE-Trainer Nico Knaubel. Will heißen: Es ist zwar noch kein Vertrag unterzeichnet, aber ansonsten stehen alle Signale auf Grün.

Anzeige

Trainieren und Müdigkeit vorbeugen

Der 29-jährige Jackisch würde ein paar Kilometer flussabwärts der Mulde eine Lücke schließen, die dort seit fast zwei Jahren klafft. Genauer gesagt seit dem Abgang von Henrik Jochmann. Es geht um das Heiligtum eines jeden Kickers. „Sein linker Fuß ist das, was uns fehlt, das haben wir in der Vergangenheit gemerkt“, sagt Knaubel, zählt direkt ein paar Stärken des potenziellen Zugangs auf und gerät ins Schwärmen: „Flanken, Freistöße, ein guter Schuss. Er hat in Grimma über Jahre eine wahnsinnige Rolle gespielt. Ich glaube, er kann sich auch noch weiter entwickeln und in der Regionalliga Fuß fassen.“

Mehr zu FC Eilenburg

Dazu bräuchte es aber erst einmal so etwas wie eine Perspektive. Denn wie alle anderen Amateursportler hängen auch die Eilenburger seit einem halben Jahr in der Luft – ohne Spiele, ohne Mannschaftstraining, während die künftige Konkurrenz teilweise seit Januar unter halbwegs vernünftigen Bedingungen das Leder bearbeiten darf. Um wettbewerbsfähig zu sein, will auch der FCE sein Pensum erhöhen, sobald er von der Leine gelassen wird.

Während der Saison plant Knaubel mit vier Einheiten pro Woche (bislang waren es drei), in der Vorbereitung sogar deren fünf plus ein Testspiel. „Die anderen Vereine sind professionell aufgestellt, kommen locker auf sechs, sieben Einheiten. Wir müssen dann natürlich abwägen, wie wir es schaffen, mehr zu trainieren und trotzdem einer gewissen Müdigkeit vorzubeugen“, erklärt der Coach. Wo wir wieder bei den Mühen der Amateure wären.