09. April 2022 / 15:37 Uhr

FC Eilenburg unterliegt in Halberstadt 1:2 – Ein Magenbitter im Abstiegskampf

FC Eilenburg unterliegt in Halberstadt 1:2 – Ein Magenbitter im Abstiegskampf

Johannes David
Leipziger Volkszeitung
Die Männer von Coach Niko Knaubel mussten in Halberstadt, bei einem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, ein bitteres 1:2 hinnehmen.
Die Männer von Coach Niko Knaubel mussten in Halberstadt, bei einem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, ein bitteres 1:2 hinnehmen. © Alexander Prautzsch (Archiv)
Anzeige

Der FCE verliert in der Regionalliga Nordost bei Germania Halberstadt, einem direkten Konkurrenten im Abstiegskamp, mit 1:2 und einen Leistungsträger. Die Gäste müssen nach seinem Platzverweis die komplette zweite Halbzeit in Unterzahl bestreiten.

Halberstadt. Magenbitter im Klassenkampf: Im Duell der abstiegskämpfenden Tabellennachbarn hat der FC Eilenburg am Samstagnachmittag bei Germania Halberstadt mit 1:2 (0:1) verloren. Damit sind die Sachsen-Anhalter in der Regionalliga-Tabelle als 15. dem FCE nun um fünf Punkte enteilt. Doppelt herb: Die Gäste verloren einen wichtigen Leistungsträger via Platzverweis und mussten die komplette zweite Halbzeit zu zehnt auskommen.

Anzeige

Der Schocker vor dem Pausenpfiff

Noch mit der vollen Kapelle wirkte Eilenburg zunächst gefährlicher. Nach einer unkontrolliert abgewehrten Flanke von Dribbelkünstler Adam Fiedler nahm Benjamin Luis den Ball direkt, zielte aber rechts am Kasten vorbei (9.). Seit seiner Rückkehr im Winter bleibt der Angreifer weiter glück- und torlos. Keine zehn Minuten später hätte das 0:1 fallen müssen. Germania-Torwart Lukas Cichos passte den Ball genau in die Füße von Luis, der jedoch das leere Gehäuse nicht traf.

Weitere Meldungen zum FC Eilenburg

Anschließend versprühten beide Teams wenig Anmut, statt Chancen sprangen nur ein paar halbgare Annäherungen heraus. Entsprechend unvermittelt fiel das 1:0 für Germania Halberstadt. Ein langer Freistoß von Tim Heike segelte zu David Vogt, der setzte das Leder mit einem sehenswerten Kopfball in die Maschen (36.). Eilenburg wurde umgehend offensiver, Halberstadt wartete freudig auf Konter – und die kamen.

Anzeige

Quasi mit dem Pausenpfiff folgte der nächste Schocker. Heike tauchte allein vor FCE-Torwart Christopher Schulz auf, Philipp Sauer versuchte zu retten, was nicht mehr zu retten war, fällte den Germania-Stürmer. Schiedsrichter Rasmus Jessen zückte zunächst Gelb und legte Sekunden später Rot nach, weil sich Sauer offenbar lautstark über die Entscheidung beschwert hatte.

Die englische Woche kostet Kraft

Doch davon ließen sich die Eilenburger nur kurz beeindrucken. Mehr noch: Zehn Minuten nach Wiederbeginn wurde Luis im Strafraum von den Beinen geholt. Fiedler schnappte sich den Elfmeter und egalisierte (56.). Halberstadt fand die passende Antwort nur wenige Minuten später. Der Sekunden zuvor eingewechselte Nils Schätzle nagelte den Ball von der Strafraumgrenze unhaltbar zum 2:1 ins Tor (66.). Prompt gab es wieder Räume für fixe Halberstädter Gegenangriffe. Einen davon vergab Finn Modler in aussichtsreicher Position.

FCE-Coach Knaubel reagierte, brachte Sturmtank Branden Stelmak und den nach seinem Knochenmarködem endlich wieder fitten Tim Bunge. Den größten Aufreger produzierte aber Eigengewächs Lennert Möbius, der nach einem Rempler im Sechszehner zu Boden sank. Einen weiteren Strafstoß pfiff der Unparteiische freilich nicht. Die dezimierten Gäste holten in den letzten Minuten der englischen Woche noch einmal alles aus sich heraus. Mit schwindenden Kräften brachte Noah Baumann aus guter Position allerdings nur ein Schüsschen zusammen. So strich Halberstadt die fette Dreierbeute ein.

Am Gründonnerstag steht für Eilenburg der nächste wichtige Tanz im Klassenkampf an, wenn der ZFC Meuselwitz ins Ilburg-Stadion kommt. Dann wollen die Eilenburger sich selbst Schampus statt Magenbitter servieren.

FC Eilenburg: Schulz; Michael (78. Bunge), Santos, Majetschak, Vogel, Rücker, Sauer, Baumann, Fiedler, Jackisch (58. Möbius), Luis (78. Stelmak).

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.