20. Januar 2020 / 14:49 Uhr

FC Eilenburg unterliegt VfB Auerbach im ersten Test nach der Winterpause

FC Eilenburg unterliegt VfB Auerbach im ersten Test nach der Winterpause

Susan Stephan
Leipziger Volkszeitung
FC Eilenburg_2
Dennis Kummer (r.) hat im Zweikampf mit dem Auerbacher Hendrik Wurr einen schweren Stand. © Thomas Jentzsch
Anzeige

Trainer Knaubel kann, trotz Niederlage seiner Mannschaft, dem Spiel etwas Positives abgewinnen. Der FC Eilenburg unterlag am Ende individuell clevereren und abgezockteren Auerbachern mit 0:2.

Anzeige

Eilenburg. Die Eilenburger Oberliga-Fußballer sind mit einer Niederlage ins Jahr 2020 gestartet. Im ersten Testspiel nach der Winterpause zogen die Schützlinge von Nico Knaubel gegen das Regionalliga-Team des VfB Auerbach 0:2 den Kürzeren. Trotz der Niederlage konnte Trainer Knaubel dem Auftritt im windigen Nachwuchsleistungszentrum Positives abgewinnen:„Wir sind gerade erst in die Vorbereitung eingestiegen. Dafür war es ordentlich. Die Spieler haben ihre Weihnachtstrainingspläne abgearbeitet.“.

Auerbach war individuell cleverer, abgezockter und stärker, von einer glasklaren Überlegenheit konnte aber keine Rede sein. „Es hätte zur Pause statt 0:0 auch 2:1 für Auerbach stehen können. Viel haben wir nicht zugelassen“, war auch Co-Trainer Arvid Schröpfer von der Darbietung angetan.

Mehr zu Fußball

FC Eilenburg von Spielerausfällen geplagt

Eilenburg musste ohne sein Innenverteidiger-Duo Toni Majetschak (urlaubt auf Bali) und Marko Trogrlic (privat verhindert) antreten. Stattdessen verteidigte Alexander Vogel gemeinsam mit Sebastian Schmidt und später mit Jonas Bär. Davor räumten Sebastian Heidel und Emilio Luis ab, denn mit Jonas Vetterlein fehlte auch einer der beiden „Sechser“.

In der 64. Minute knackte Auerbach erstmals den Abwehrriegel. Nach einem langen Ball ließ Regionalliga-Tor-„Ungeheuer“ Marc-Philipp Zimmermann Keeper Andreas Naumann mit einem Lupfer keine Chance.

Mehr zu Fußball

Kampf zwischen Brüdern

Die dickste Chance zum Ausgleich hatte Benjamin Luis, vergab aber aus Nahdistanz. Stattdessen machte Auerbach den Deckel drauf. Dennis Kummer verlor den Ball am Mittelkreis, die Gäste schalteten blitzschnell um. Jan Luderer traf zum 0:2 (78.) für Auerbach, das ohne Strippenzieher Marcel Schlosser angereist war.

Dafür bekam Talent Pascal Sauer nach der Pause eine Chance. Und das im direkten Duell gegen seinen Bruder Philipp. Der Eilenburger ist der ältere, Pascal der größere. Der Laufstil lässt keinen Zweifel an den gleichen Genen. Beide genossen den Bruderkampf sichtlich und schenkten sich nichts. Aus Eilenburger Sicht ging der Tag in die Verlängerung. Diesmal hieß es „alle Neune“. Wer Meister beim Kegeln geworden ist, ist (noch) nicht überliefert.

Am Mittwoch (19 Uhr) steht schon der nächste Test in Markranstädt an.

FC Eilenburg: Naumann, Schmidt (46. Bär), Münch, Vogel, Sauer, Heidel, E. Luis, B. Luis, Kummer, Funken (46. Dimesypra), Bartlog (46. Bunge).