14. November 2021 / 18:27 Uhr

"Unnötig schwergetan", aber: Egestorfer bleiben auch in Wolfenbüttel ungeschlagen

"Unnötig schwergetan", aber: Egestorfer bleiben auch in Wolfenbüttel ungeschlagen

David Lidón
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Egestorfer haben auch in Wolfenbüttel allen Grund zur Freude.
Die Egestorfer haben auch in Wolfenbüttel allen Grund zur Freude. © deisterpics/Stefan Zwing
Anzeige

Früh mit 2:0 geführt haben die Oberliga-Fußballer des 1. FC Germania Egestorf/Langreder beim MTV Wolfenbüttel. "Wir haben uns dann aber unnötig schwergetan", haderte Coach Paul Nieber. So wurde es nach dem Anschlusstreffer noch einmal spannend, es blieb jedoch beim 2:1.

Es bleibt dabei: Der 1. FC Germania Egestorf/Langreder ist niedersachsenweit die einzige Mannschaft oberhalb der Bezirksliga, die im Punktspielbetrieb noch ungeschlagen ist. Das Oberliga-Auswärtsspiel beim MTV Wolfenbüttel gewann die Mannschaft von Trainer Paul Nieber mit 2:1 (2:0).

Anzeige

Es war keine halbe Stunde gespielt, als der Tabellenführer aus Egestorf bereits mit 2:0 in Führung lag. Ein sehenswerter Außenristschlenzer von Bo-Börge Drath aus 16 Metern in den Winkel (13. Minute) sowie ein Kopfball von Tigrinho nach Flanke von Wlad Maslyakov (24.) sorgten für den Vorsprung. „Wir haben uns dann aber unnötig schwergetan, wir hätten die Partie in der ersten Halbzeit entscheiden können“, sagte Nieber.

Mehr Berichte aus der Region

Die Germanen spielten sich viele gute Chancen heraus, doch weder Lennart Novotny, noch Tigrinho oder Jos Homeier brachten den Ball ein drittes Mal über die Linie.

In der zweiten Hälfte spielten die Egestorfer ihre Konter nicht gut aus, auf der anderen Seite flogen immer mehr Bälle in den Strafraum des Spitzenreiters. Germanias Torwart Robin Soeradhiningrat entschärfte mehrere Bälle der Wolfenbütteler.

Als Luei Omar (81.) den Anschlusstreffer für den MTV erzielte, wurde es in den letzten zehn Minuten noch einmal eng für Egestorf – das meinte Nieber mit „sich unnötig schwertun“. „Der Dreier wird extrem wichtig, wenn Wolfenbüttel noch unter die ersten fünf rutscht“, sagte der Trainer.