27. April 2018 / 10:27 Uhr

Der FC Kilia Kiel ist zum Siegen verdammt

Der FC Kilia Kiel ist zum Siegen verdammt

Reinhard Gusner
Kieler Nachrichten
So zweikampfstark wie Mehrez Laacoubi (re.) gegen den Schönkirchener Jakob Urbat wünscht sich Kilias Coach Thommy Schwantes seine Spieler gegen den Eckernförder SV.
So zweikampfstark wie Mehrez Laacoubi (re.) gegen den Schönkirchener Jakob Urbat wünscht sich Kilias Coach Thommy Schwantes seine Spieler gegen den Eckernförder SV. © Gusner
Anzeige

Schwantes fordert Wiedergutmachung nach der Pleite gegen Schönkirchen

Mehr zur Landesliga Schleswig

Die Bilder zur Partie TSV Klausdorf gegen SG Geest 05:

Dennis Kahlert (weiß) im Zweikampf mit Tim Kirnstein. Zur Galerie
Dennis Kahlert (weiß) im Zweikampf mit Tim Kirnstein. ©

Die vielleicht schon letzte Chance, sich aus der Abstiegszone der Fußball-Landesliga Schleswig etwas abzusetzen, hat der FC Kilia Kiel im Heimspiel am Sonnabend um 14.30 Uhr gegen seinen alten Rivalen Eckernförder SV. Blutleer und schon peinlich war am Mittwoch Kilias Auftritt in der ersten Halbzeit im Derby gegen die TSG Concordia Schönkirchen. Auch der leichte Aufschwung in Halbzeit zwei konnte nach dem 0:5-Endstand das Stimmungsbarometer bei FC-Coach Thommy Schwantes kaum nach oben schnellen lassen. „Ich bin maßlos enttäuscht, wie wir uns präsentiert haben. Es war das schlechteste Spiel meiner Amtszeit bei Kilia“, analysierte er. Da die Gäste ihr Spiel am Mittwoch gewonnen haben, beträgt ihr Vorsprung gegenüber dem FC Kilia schon acht Punkte. Damit zählt für die Platzherren ohnehin nur ein Sieg, andernfalls wird das Thema Abstieg akuter als bisher. „Wir müssen unser Leistungsvermögen von Beginn an konsequent abrufen“, fordert Schwantes Wiedergutmachung auch für die Fans, die am Mittwochabend wohl nicht nur wegen des Spiels von Bayern München vorzeitig den Kilia-Platz verlassen hatten.