16. Oktober 2020 / 20:10 Uhr

1. FC Köln bestätigt: Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt vor maximal 300 Zuschauern

1. FC Köln bestätigt: Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt vor maximal 300 Zuschauern

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Maximal 300 Fans dürfen das Bundesliga-Spiel am 4. Spieltag zwischen dem 1. FC Köln und Eintracht Frankfurt verfolgen.
Maximal 300 Fans dürfen das Bundesliga-Spiel am 4. Spieltag zwischen dem 1. FC Köln und Eintracht Frankfurt verfolgen. © imago images/Uwe Kraft/Montage
Anzeige

Das Sonntagsspiel zwischen dem 1. FC Köln und Eintracht Frankfurt am 4. Bundesliga-Spieltag dürfen bis zu 300 Zuschauer im Rheinenergiestadion verfolgen. Das hat der Verein am Freitagabend bestätigt.

Anzeige

Die Entscheidung ist gefallen: Der 1. FC Köln darf im Bundesliga-Spiel am Sonntag gegen Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr/Sky) zumindest 300 Zuschauer ins Stadion lassen. Das gab der Verein am Freitagabend bekannt.

Eine Teilöffnung in dieser Größenordnung sei auch unter den geänderten landesrechtlichen Regelungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie zulässig, teilte das Kölner Gesundheitsamt dem "Effzeh" mit.

Mehr vom SPORTBUZZER

Wegen der hohen Infektionszahlen in der Stadt Köln war schon im Vorfeld klar, dass die Kölner auch im dritten Heimspiel der Saison nicht die erhofften und in einem Konzept auch grundsätzlich bewilligten 9200 Zuschauer reinlassen dürfen. Nachdem das Spiel gegen 1899 Hoffenheim (2:3) noch ein Geisterspiel war, sind nun wie im vorherigen Duell gegen Borussia Mönchengladbach (1:3) zumindest einzelne Besucher erlaubt.

Im Gegensatz zu Köln vs. Frankfurt: Bielefeld gegen FC Bayern ohne Zuschauer

Weniger Glück als die Geißböcke haben die Anhänger von Arminia Bielefeld. Das erste Duell zwischen Aufsteiger Arminia Bielefeld und Rekordmeister FC Bayern München seit elfeinhalb Jahren am Samstag (18.30 Uhr/Sky) wird zum Geisterspiel. Darüber habe am Freitagabend die Stadt Bielefeld den Klub informiert. Die Arminia hatte zumindest auf eine Erlaubnis für 300 Besucher gehofft. Offenbar wegen weiter gestiegener Zahlen - Bielefeld ist durch das Übersteigen der Zahl von 50 bei der 7-Tage-Inzidenz seit Freitag Risikogebiet - wurde dieser Antrag abgelehnt.