20. September 2021 / 11:40 Uhr

Der FC Lehrte bewahrt auch beim RSE II weiße Weste: "Saisonstart ist der Wahnsinn"

Der FC Lehrte bewahrt auch beim RSE II weiße Weste: "Saisonstart ist der Wahnsinn"

Dirk Drews
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Erneuter Torjubel: Die Lehrter feiern ihren vierten Treffer des Tages.
Erneuter Torjubel: Die Lehrter feiern ihren vierten Treffer des Tages. © Michael Plümer
Anzeige

Im Topspiel der Bezirksliga 5 hat sich der FC Lehrte mit 4:1 bei der Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen durchgesetzt. "Dieser Saisonstart ist der Wahnsinn", freute sich Trainer Willi Gramann, dessen Mannschaft die ersten sechs Spiele allesamt für sich hat entscheiden können.

"Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey!" Die Fußballer des FC Lehrte hatten allen Grund zur Freude, schließlich hatte sich der Tabellenführer im Gipfeltreffen der Bezirksliga 5 vor 130 Zuschauern bei Verfolger SV Ramlingen/Ehlershausen II mit 4:1 (3:1) durchgesetzt - und mit der makellosen Bilanz von sechs Siegen in sechs Spielen Platz eins verteidigt.

Anzeige

"Dieser Saisonstart ist der Wahnsinn, auch Ramlingen konnte uns nicht stoppen. Vor allem in der ersten Halbzeit waren wir klar überlegen, leider haben wir unser gutes Spiel nach der Pause nicht mehr durchgezogen. Der Sieg ist aber dennoch hoch verdient", resümierte Lehrtes Trainer Willi Gramann, dessen Team sich vor allem im ersten Durchgang wie ein Topfavorit auf den Platz an der Sonne präsentiert hatte.

Bilder vom Spiel der Bezirksliga 5 zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen II und FC Lehrte

Der Ramlinger Nico Schleif kann den Ball relativ unbedrängt unter Kontrolle bringen. Zur Galerie
Der Ramlinger Nico Schleif kann den Ball relativ unbedrängt unter Kontrolle bringen. ©

Nach vorsichtigem Abtasten sorgte nach 17 Minuten ein früherer Ramlinger für das erste Highlight: Neuzugang Jonas Künne trat einen Eckball - und das Spielgerät segelte direkt ins Tor zum 1:0 für die Gäste. Fünf Minuten später war es erneut Künne, der mit einem präzisen Pass Michael Fitzner in Szene setzte. Der spielende Co-Trainer des Tabellenführers fackelte nicht lange und schob die Kugel zum 2:0 über die Linie.

Als Kesip Caran auf Vorlage von Fitzner nach einer halben Stunde auf 3:0 erhöhte, schien die bis dahin einseitige Spitzenpartie vorzeitig entschieden zu sein. Der ausgezeichnet kombinierende FC Lehrte, der in den Zweikämpfen Vorteile hatte und auch ein deutliches Plus im Ballbesitz verzeichnen konnte, ließ in Durchgang eins nur eine echte Chance des Gegners zu - doch die nutzte der Verfolger. Der agile Marc-Christian Künneke schloss einen gut inszenierten Konter über Torben Tepper perfekt ab (44.).

Yüksels vermeintlicher Anschlusstreffer zählt nicht

Dieser Treffer machte dem RSE II noch einmal Mut. Nach der Pause nahm die Mannschaft von Trainer Darijan Vlaski das Heft in die Hand, drängte mit Tempospiel auf den Anschluss. "Männer, lasst den Ball wieder laufen", forderte Gramann.

Sein Torwart Obrad Sosic konnte in der 60. Minute gegen Patrick Neuhaus mit gekonnter Parade den Anschlusstreffer noch verhindern, wenig später war er bei einem Kopfball von Hüseyin Yüksel jedoch machtlos. Indes: Das Tor zählte nicht. "Es war aber kein Abseits, das hat mir mein Gegenspieler Michael Duraj bestätigt", haderte der verhinderte Torschütze.


Mehr Berichte aus der Region

Ein zweiter, regulärer Treffer des nunmehr tonangebenden RSE II wollte nicht fallen. Jonathan Derichs (67.) und Patrick Neuhaus (73.) scheiterten an Sosic. "Wenn wir in dieser Situation das zweite Tor machen, dann wird es noch einmal spannend", ärgerte sich Vlaski.

Als dessen Bruder, Mittelfeldakteur Vedran Vlaski, im Gegensatz zu Duraj (Gelb nach Foul an Neuhaus) für ein ähnlich schweres Foul an Kesip Caran in der 75. Minute Rot sah, schwand bei den dezimierten Gastgebern die Hoffnung auf etwas Zählbares. Torwart Nils Kühnen verhinderte mit einem tollen Reflex sogar einen noch höheren Rückstand, als er einen von Benjamin Schubert an Tobias Schmitt verursachten und von Duraj getretenen Elfmeter parierte (85.).

Unmittelbar vor dem Schlusspfiff schlug es aber doch noch einmal im Gehäuse der Platzherren ein, als Lorenzo Pombo Abondano aus kurzer Distanz den Ball - abgefälscht von Hüseyin Yüksel - zum 4:1 über die Linie bugsierte. Und dann durften die Gäste ihren Spitzenreiter-Gesang anstimmen...