16. April 2022 / 18:24 Uhr

Klopp jagt weiter vier Titel: Mané führt Liverpool gegen Manchester City ins FA-Cup-Finale

Klopp jagt weiter vier Titel: Mané führt Liverpool gegen Manchester City ins FA-Cup-Finale

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Der FC Liverpool feiert Sadio Mané (Nummer 10), der gegen Manchester City zwei Tore erzielte.
Der FC Liverpool feiert Sadio Mané (Nummer 10), der gegen Manchester City zwei Tore erzielte. © IMAGO/Pro Sports Images
Anzeige

Der FC Liverpool steht im FA-Cup-Endspiel. Das Team von Trainer Jürgen Klopp hat das Topduell im Halbfinale  gegen Manchester City mit 3:2 gewonnen. Dadurch haben die "Reds" die Möglichkeit auf die "Fab Four", also vier Titel in der laufenden Saison – das gelang noch keinem englischen Team.

Der FC Liverpool hat das englische Gigantenduell gegen Manchester City im FA-Cup-Halbfinale nach einer hektischen Schlussphase für sich entschieden und damit weiterhin die Chance auf vier Titel in der laufenden Saison. Das Team des deutschen Trainers Jürgen Klopp gewann am Samstag im Wembley-Stadion mit 3:2 (3:0). Die Treffer für Liverpool in der einseitigen ersten Halbzeit erzielten Ibrahima Konaté (9. Minute) und Sadio Mané (17./45.). Für Manchester trafen Jack Grealish (47.) und Bernardo Silva (90.+1) – doch der Endspurt kam zu spät.

Anzeige

Erst vor einer Woche waren die Mannschaften von Klopp und Pep Guardiola in der Liga aufeinandergetroffen, die hochklassige Partie in Manchester endete 2:2. Im Vergleich dazu gab es bei den Citizens einige Änderungen in der Startelf. Nationalspieler Ilkay Gündogan und Topstar Kevin de Bruyne saßen ebenso auf der Bank wie Stammtorhüter Ederson. Stattdessen spielten 118-Millionen-Mann Grealish, Olkesandr Zinchenko und der ehemalige Düsseldorfer Keeper Zack Steffen. Die Reds hingegen liefen, anders als beim Champions-League-Rückspiel gegen Benfica, in Bestbesetzung auf. So kehrten etwa Mané und Mohamed Salah in die Startelf zurück.

Mané überragt in Halbzeit eins

Für das erste Ausrufezeichen im Topspiel sorgte allerdings ein Verteidiger, der sich immer mehr als Torjäger entpuppt. Der ehemalige Leipziger Konaté ließ City-Keeper Steffen nach einem Eckball mit einem wuchtigen Kopfball keine Abwehrchance, erzielte so die frühe Liverpooler Führung. Es war bereits der dritte Treffer des zentralen Abwehrspielers in seinen vergangenen drei Einsätzen – zuvor war ihm noch kein einziges Tor gelungen. In beiden Partien gegen Benfica hatte Konaté ebenfalls getroffen.

Nur acht Minuten später profitierte Klopps Team von einem Fehler des Ex-Fortunen zwischen den Pfosten bei den Citizens. Nach einem Rückpass wartete Steffen zu lange mit dem Ball am Fuß, sodass Mané mit einer beherzten, aber fairen Grätsche zum 2:0 traf. In der Folge versuchte Manchester, den Druck zu erhöhen, blieb dabei aber ohne gefährliche Torabschlüsse. Kurz vor der Halbzeit krönte Mané eine fast perfekte erste Halbzeit mit einem sehenswerten Direktschuss aus 16 Metern. Dem 3:0 vorangegangen war eine Weltklassekombination und ein punktgenauer Chippass des Ex-Bayern-Profis Thiago.

Die Vorstellung der ersten Hälfte wollte City nicht auf sich sitzen lassen. Guardiola wechselte auf keiner Position, doch die elf Spieler aus der Startelf setzten nach dem Seitenwechsel direkt ein Zeichen: Grealish traf in der 47. Minute auf Vorlage von Gabriel Jesus zum 1:3. Die Fans der Skyblues erwachten urplötzlich und der Wind im Wembley drehte sich. Gabriel Jesus hatte in der 54. Minute eine gute Gelegenheit auf den Anschluss, wurde von Liverpools Kapitän Virgil van Dijk auf den letzten Metern aber noch eingeholt. Eine Viertelstunde später zeigte sich wieder das Manko des brasilianischen Offensivspielers in der Chancenverwertung, als er erneut in Koproduktion mit dem Torschützen Grealish an Landsmann Alisson im "Reds"-Tor scheiterte. Kurz darauf verpasste Salah die Entscheidung. Bernardo Silva machte es noch einmal spannend, doch Klopp und sein Team mussten nur kurz zittern.

Klopp und Liverpool wollen "Fab Four"

Liverpool könnte nun erstmals seit 16 Jahren wieder den FA-Cup gewinnen – es wäre Klopps erster Triumph in diesem Wettbewerb. Im Finale wartet entweder sein deutscher Trainerkollege Thomas Tuchel mit dem FC Chelsea oder Crystal Palace. Das zweite Halbfinale wird am Sonntag um 17.30 Uhr (DAZN) ebenfalls in Wembley angepfiffen.


Nach dem Remis in der Liga vor einer Woche kann Liverpool zudem als Zweiter mit einem Punkt hinter City noch auf den zweiten Premier-League-Titel in der Ära Klopp hoffen. In der Königsklasse könnten die Reds ebenfalls zum zweiten Mal in der Amtszeit des Ex-BVB-Trainers triumphieren, im Halbfinale wartet der Bayern-Schreck Villarreal. Den League Cup hat Liverpool in einem dramatischen Elfmeterschießen im Finale gegen Tuchels Chelsea schon Ende Februar gewonnen – noch ist die sogenannte "Fab Four" aus drei nationalen und dem internationalen Titel binnen einer Spielzeit möglich, was noch kein Team in England jemals geschafft hat. Klopp bezeichnete das Gerede darüber zuletzt als "verrückt".