29. Mai 2022 / 11:29 Uhr

Liverpool-Star Robertson nach Final-Niederlage selbstkritisch: "Wir hätten besser spielen können"

Liverpool-Star Robertson nach Final-Niederlage selbstkritisch: "Wir hätten besser spielen können"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Für Andrew Robertson und den FC Liverpool gab es nach dem Champions-League-Finale gegen Real Madrid nur die Silbermedaille.
Für Andrew Robertson und den FC Liverpool gab es nach dem Champions-League-Finale gegen Real Madrid "nur" die Silbermedaille. © IMAGO/Adam Davy/PA Images
Anzeige

Linksverteidiger Andrew Robertson hat sich nach der Niederlage im Champions-League-Finale kritisch zur Leistung seiner Mannschaft geäußert. "Wir hätten besser spielen können, vor allem in der zweiten Halbzeit", merkte der Schotte beim Sender "BT Sports" an.

Nach dem unglücklich verlorenen Champions-League-Finale gegen Real Madrid (0:1) hat Andrew Robertson vom FC Liverpool kritische Worte zur Leistung des eigenen Teams gefunden. "Wir hatten Chancen, sind auf einen unglaublichen Torwart getroffen, der einige unglaubliche Paraden gezeigt hat. Aber wenn wir ehrlich sind, denke ich, dass wir auch ein bisschen besser hätten spielen können, besonders in der zweiten Halbzeit", sagte der schottische Linksverteidiger dem Sender BT Sports. Die Stimmung in der Kabine beschrieb er wie folgt: "Natürlich ist es ruhig, wir sind am Boden zerstört. So etwas passiert, wenn du ins Finale kommst und nicht gewinnst."

Anzeige

Liverpool hatte vor allem in der ersten Hälfte massiven Druck auf Real ausgeübt, die Madrilenen weit in deren Hälfte attackiert. Hochkarätige Torchancen wie der Pfostenschuss von Sadio Mané (20.) ergaben sich für die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp aber nicht allzu häufig. "Ich denke, in der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, hatten die Kontrolle und haben Druck gemacht. In der zweiten Hälfte haben wir nicht gut angefangen, sie sind besser ins Spiel gekommen", analysierte Robertson.

Die Spanier zeigten sich trotz anfänglicher Unterlegenheit effizient, gewannen letztlich durch den entscheidenden Treffer von Vinicius jr.. "Wenn du auf ein erfahrenes Team triffst, wissen sie, wie man Endspiele gewinnt. Als sie erst einmal in Führung lagen, haben sie das gezeigt", musste auch Robertson die Abgezocktheit der Elf um den früheren deutschen Nationalspieler Toni Kroos, der die "Königsklasse" damit zum fünften Mal gewann, anerkennen.