05. Januar 2020 / 17:02 Uhr

Dietmar Hamann über Liverpool-Zugang Takumi Minamino: Darum ergibt dieser Transfer Sinn

Dietmar Hamann über Liverpool-Zugang Takumi Minamino: Darum ergibt dieser Transfer Sinn

Christian Müller
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann (rechts) traut Neuzugang Takumi Minamino eine gute Rolle beim FC Liverpool zu.
Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann (rechts) traut Neuzugang Takumi Minamino eine gute Rolle beim FC Liverpool zu. © imago images/Eibner Europa (Montage)
Anzeige

Im FA-Cup-Duell mit Stadtrivale FC Everton feiert Winter-Zugang Takumi Minamino bei Premier-League-Tabellenführer FC Liverpool sein Startelf-Debüt. Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann erklärt, warum die Verpflichtung des Japaners ein guter Transfer ist.

In der dritten Runde des FA Cup kommt es am Sonntag (17 Uhr) zum Merseyside-Derby zwischen den Stadtrivalen FC Liverpool und FC Everton. Beim Team von Trainer Jürgen Klopp steht Winter-Transfer Takumi Minamino sogar in der Startelf. Die Verpflichtung des 24-jährigen Japaners von RB Salzburg hatten die "Reds" im Dezember perfekt gemacht - dank einer Ausstiegsklausel in Höhe von 8,5 Millionen Euro ein echtes Schnäppchen. Trotzdem - oder gerade deshalb - ist Ex-Nationalspieler Dietmar "Didi" Hamann, der selbst von 1999 bis 2006 für Liverpool spielte, überzeugt, dass sich der Einkauf für den Tabellenführer der Premier League lohnen wird.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

"Er hat in Salzburg gezeigt, was für ein trickreicher Spieler er ist. Du kannst auch nicht nur Superstars holen", sagte Hamann, der beim TV-Sender Sky als Experte fungiert, dem SPORTBUZZER. Was Hamann meint: Jürgen Klopp hat in seiner Amtszeit beim LFC mit Sadio Mané (2016 vom FC Southampton, 41,2 Millionen Euro Ablöse), Torjäger Mohamed Salah (2017 vom AS Rom, 42 Millionen), Naby Keita (2018 von RB Leipzig, 60 Millionen) oder Torwart Alisson Becker (2018 vom AS Rom, 62,5 Millionen) bereits einige kostspielige Zugänge unter Vertrag genommen. Demgegenüber stehen aber auch Akteure, die für gar kein oder kleines Geld nach Liverpool kamen - wie der 2016 ablösefrei vom FC Schalke 04 gewechselte Joel Matip oder der Schweizer Xherdan Shaqiri, für den die Reds 2018 umgerechnet 14,7 Millionen Euro an den damaligen Absteiger Stoke City überwiesen.

Hamann verweist auf die Bedeutung von Ergänzungsspielern

Zu den beiden Letztgenannten passt auch Minamino, auf dessen Teamplayer-Qualitäten Hamann setzt: "Es ist immer wieder wichtig, dass du Akteure in der zweiten Reihe hast, die auch zufrieden sind, wenn sie nur einmal im Monat spielen." Zudem verweist Hamann, der 2005 mit Liverpool die Champions League gewann, auf den Wert von Shaqiri beim Königsklassen-Triumph der Reds von 2019. Zwar hatte der Schweizer in der Saison 2018/19 in der Premier League nur elfmal und in der Champions League zweimal in der Startaufstellung gestanden. "Shaqiri hat aber zum Beispiel eine große Rolle in dem Spiel gegen den FC Barcelona gespielt, das Liverpool gedreht hat", betont Hamann.

50 ehemalige Spieler des FC Liverpool und was aus ihnen wurde

Steven Gerrard, Fernando Torres und Mario Balotelli gehören fraglos zu den bekanntesten Spielern in der Geschichte des FC Liverpool. Doch was machen Sie heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Was machen 50 ehemalige Liverpool-Stars wie Michael Owen und Emile Heskey heute? Klickt Euch durch die Galerie! Zur Galerie
Steven Gerrard, Fernando Torres und Mario Balotelli gehören fraglos zu den bekanntesten Spielern in der Geschichte des FC Liverpool. Doch was machen Sie heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Was machen 50 ehemalige Liverpool-Stars wie Michael Owen und Emile Heskey heute? Klickt Euch durch die Galerie! ©

Beim legendären 4:0-Erfolg über die Katalanen im Halbfinal-Rückspiel, als die "Reds" einen 0:3-Rückstand aus dem ersten Duell noch drehten, wurde der frühere Profi des FC Bayern München erst in der Schlussphase ausgewechselt und bereitete den Treffer zum 2:0 durch Georginio Wijnaldum vor. Eine ähnliche Rolle wie Shaqiri traut Hamann künftig offenbar auch Minamino zu, der beim Klub-Weltmeister die Rückennummer 18 tragen wird. Zumal das Preis-Leistungs-Verhältnis nach Einschätzung des 46-Jährigen im Falle des Japaners stimmt: "Die Ablösesumme ist wenig Geld im heutigen Zeitalter. Darum ergibt der Transfer auf jeden Fall Sinn."

Auch Klopp schwärmt von Liverpool-Transfer Minamino

Und auch Klopp glaubt an die Fähigkeiten seiner Neuerwerbung aus Fernost. "Ein wunderbarer Transfer", meinte der Welttrainer des Jahres: "Takumi ist ein sehr schneller und kluger Spieler. Er findet Räume zwischen den Linien. Er ist mit und ohne Ball stark." Ein zusätzlicher Bonus seien die Erfahrungen in der Königsklasse, die Minamino in dieser Saison mit Salzburg gesammelt hat - in der Gruppe mit dem FC Liverpool.