14. Mai 2020 / 16:36 Uhr

FC Magdeburg fordert vom DFB Fairplay und Respekt

FC Magdeburg fordert vom DFB Fairplay und Respekt

Gerald Fritsche
Leipziger Volkszeitung
fcm
Die Kritik gegenüber dem DFB nimmt immer mehr zu. © dpa
Anzeige

Die Stimmen werden immer lauter und die Kritik gegenüber dem DFB nimmt zu. Nachdem Magdeburgs Trainer Claus-Dieter Wollitz und FCM-Profi Sören Bertram jüngst ihren Unmut geäußert haben, veröffentlichte der Verein am Mittwoch einen Offenen Brief.

Magdeburg. In der aufgeheizten Diskussion um einen Abbruch oder die Fortsetzung der Saison in der 3. Fußball-Liga fordert der 1. FC Magdeburg vom Deutschen Fußball-Bund Fairplay, Integrität, Respekt, Vielfalt und Solidarität. Das schreibt der FCM in einem Offenen Brief als Antwort auf ein DFB-Schreiben vom Mittwoch. Darin werden die Abbruchbefürworter eines unwürdigen Schauspiels bezichtigt, was unerträglich und nicht länger hinzunehmen sei. Damit überschreite der DFB "die Grenze eines demokratischen und gesellschaftlichen Miteinanders", schreiben die Magdeburger.

Anzeige

Der Club verweist erneut darauf, dass in Sachsen-Anhalt bis zum 27. Mai kein Wettkampfbetrieb zugelassen ist. "Vereine, welche sich an geltende Gesetze und Verfügungen unseres Landes halten und diese im Sinne der Gesundheit ihrer zahlreichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vorschriftsmäßig umsetzen, als problemorientiert Denkende oder für Probleme sorgende Vereine darzustellen, sorgt für großes Unverständnis und lässt uns fassungslos zurück", schreibt der einzige Europapokalsieger der früheren DDR.

Mehr zu Magdeburg

Was tragbare Zukunftskonzepte anbelangt, die die Abbruchbefürworter dem DFB vorlegen sollen, verweist der Club auf die Verantwortung des Verbandes. Es sei am DFB, entsprechende Lösungen für einen potenziellen krisenbedingten Abbruch der Saison transparent aufzuzeigen. "Bis auf eine zwingende Aussetzung der Spiele, um Regressansprüche des Verbandes zu vermeiden, wurden bisher keine anderweitigen Lösungswege vom DFB-Präsidium selbst aufgezeigt und ernsthaft diskutiert", heißt es in dem Offenen Brief.