28. Februar 2019 / 12:27 Uhr

FC Oberneuland gegen Habenhauser FV: Große Serie gegen kleine Serie

FC Oberneuland gegen Habenhauser FV: Große Serie gegen kleine Serie

Dennis Schott
Weser-Kurier
HFV-FCO-011
Der Moment, der das Spiel zum Kippen brachte. 70 Minuten stemmte sich der Habenhauser FV (blaue Trikots) erfolgreich gegen eine Niederlage, dann traf Oberneuland Simon Cakir per Freitstoß. © Dennis Schott
Anzeige

Während der Bremen-Liga-Tabellenführer den zehnten Sieg in Folge anstrebt, will der Habenhauser zum sechsten Mal nacheinader unbesiegt bleiben

Anzeige
Anzeige

Neun Partien hat der FC Oberneuland in diesem Jahr bereits absolviert. Sieben Test- und zwei Pflichtspiele. Der neue Tabellenführer der Bremen-Liga gewann ausnahmslos und zum überwiegenden Teil sehr deutlich. Sehr imposant das alles. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Mannschaft von Trainer Kristian Arambasic den zehnten Sieg in Folge einfährt, ist demnach sehr hoch. Die Aufgabe, die den kommenden Gegner Habenhauser FV am Freitagabend in Oberneuland erwartet, könnte also schwerer kaum sein.

"Oberneuland spielt mit dem Bremer SV in einer anderen Liga. Sie führen die Bremen-Liga an und dann kommt lange nichts", sagt denn auch Habenhausens Trainer Wilco Freund. Welchen Plan er sich zurecht gelegt hat, um den Oberneuland-Express aufzuhalten? "Wir werden sicherlich kein Harakiri spielen", versichert er. Den offenen Schlagabtausch wird der Habenhauser FV nicht suchen, dafür sei der Gegner individuell einfach zu stark besetzt, sagt Freund. Anders herum will der HFV-Coach aber auch nicht ausschließlich defensiv auftreten und sich hinten einigeln. Das käme für ihn einem Warten auf ein Gegentor gleich. Ihm schwebt vielmehr ein Mittelweg vor. Hinten versuchen, sicher zu stehen und dann das Umschaltspiel nach vorne suchen. So lautet der Plan.

Und damit hätten die Habenhauser im Hinspiel ja auch fast Erfolg gehabt. Nach 70 Minuten hatte es dort noch 1:1 gestanden, ehe ein verwandelter Freistoß von Simon Cakir die Oberneulander auf die Siegerstraße brachte. Am Ende stand eine 1:5-Niederlage zu Buche, die über das tapfere Entgegenstemmen der Habenhauser hinweg täuschte. "Viel fehlte beim letzten Mal ja nicht, und vielleicht halten wir jetzt bis zum Ende durch", hofft der HFV-Trainer.

Wilco Freund traut es seinem Team jedenfalls zu. Es ist gut drauf. Der Habenhauser FV ist in den Pflichtspielen dieses Jahres noch ungeschlagen. Diese "Serie", wenn überhaupt von einer solchen nach erst zwei Spielen gesprochen werden kann, ist aufgrund des erst gerade begonnenen Starts in die zweite Saisonhälfte mit Vorsicht zu genießen. Im Verbund mit den drei finalen Spielen des alten Jahres ist sie jedoch aussagekräftiger. Denn danach haben die Habenhauser die letzten fünf Pflichtspiele (drei Siege) nicht verloren.

"Unser Ziel sollte sein, es diesmal früher zu entscheiden", erzählt derweil FCO-Coach Kristian Arambasic. Er weiß um die jüngsten Ergebnisse der Habenhauser, stellt das eigene Ansinnen dadurch aber nicht infrage. Die Oberneulander dürfen sich im Kampf um die Meisterschaft sowieso keinen Ausrutscher erlauben. Dabei müssen sie allerdings auf Lars Tyca verzichten, der sich kürzlich einen Bänderriss zugezogen hat. "Er hätte Freitag gespielt", muss sich Kristian Arambasic nun eine Alternative überlegen. Aber Rotieren gehört beim FC Oberneuland zur Routine.

Anpfiff: Freitag, 19.30 Uhr, Vinnenweg

HFV-FCO-001 Zur Galerie
HFV-FCO-001 © Dennis Schott
Anzeige
Mehr aus der Bremer Amateurszene

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Bremen
Sport aus aller Welt