07. Januar 2021 / 12:25 Uhr

"Man behandelt immer nur Symptome": Frank Rost nimmt Ex-Klub Schalke 04 in die Pflicht

"Man behandelt immer nur Symptome": Frank Rost nimmt Ex-Klub Schalke 04 in die Pflicht

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Frank Rost hat seinen ehemaligen Klub Schalke 04 scharf kritisiert. 
Frank Rost hat seinen ehemaligen Klub Schalke 04 scharf kritisiert.  © imago/nph/Picture Point LE/Montage
Anzeige

Der FC Schalke ist ein langsam sinkendes Schiff. Auch Ex-Torhüter Frank Rost erkennt das Problem bei den Königsblauen und führt die prekäre Lage innerhalb des Vereins auf die Identität zurück. Das verriet er in einem Interview mit "Sport1".

Beim FC Schalke 04 läuft derzeit nichts wie es sollte: Tabellenplatz 18, 30 Spiele ohne Sieg. Und jetzt verletzen sich auch noch Wunschspieler wie Mitchell Weiser vor einem möglichen Wechsel zu den Knappen. Mit noch einem weiteren sieglosen Spiel zieht man mit Tasmania Berlin gleich, hätte dann die längsten Negativ-Serie der Bundesliga-Geschichte. Ex-S04-Torhüter Frank Rost sieht massive Grundsatzprobleme bei seinem ehemaligen Klub, wie er gegenüber Sport1 verriet. "Man muss sich wieder auf den Sport konzentrieren, auf das Wesentliche", so Rost. "Und das hat man auf Schalke nicht nur in den vergangenen Monaten, sondern in den vergangenen Jahren aus den Augen verloren."

Anzeige

Die Identität des Vereins als Malocher- und Kumpelklub sei in den vergangenen Jahren mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Man müsse auch die dementsprechenden Spieler hole, die diese Identität vermitteln. "Weder vom Vorstand, noch von den Spielern ist aktuell jemand dabei, mit dem ich mich identifizieren kann." Die Verantwortlichen hätten diesen Aspekt laut Rost "total außer Acht gelassen. Dann braucht man sich nicht wundern, dass so ein Ding auch mal in die andere Richtung geht."

Mehr vom SPORTBUZZER

Gerade in einer solchen Lage müsse man einen Verein wie den FC Schalke 04 so gestalten, dass die Menschen im Ruhrgebiet auch hinter den Spielern und dem Verein stehen. "Fans, die sagen 'Das ist mein Schalke 04' - das ist in den zurückliegenden Jahren extrem verloren gegangen, weil halt alle austauschbar sind." Gerade aufgrund dieser hohen Fluktuation bei den Königsblauen wundere sich Rost, dass Sportvorstand Jochen Schneider noch im Amt ist. "Aber man behandelt auf Schalke unabhängig von Personen immer nur Symptome, und man geht nie wirklich an grundsätzliche Dinge ran."

Rost stand von 2002 bis 2007 zwischen den Pfosten beim FC Schalke und absolvierte insgesamt 196 Spiele in königsblau. 2006 gewann er mit den Schalkern den deutschen Ligapokal, der heute als Supercup vor jeder Saison ausgespielt wird. In seiner Zeit im Ruhrgebiet lief Rost, der außerdem für Werder Bremen und den Hamburger SV spielte, auch für die deutsche Nationalmannschaft auf, wo er zu insgesamt vier Einsätzen kam.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis