03. April 2021 / 10:04 Uhr

Trainer-Legende Friedhelm Funkel sieht Schalke vor schwieriger Zukunft: "Da wird mir Angst und Bange"

Trainer-Legende Friedhelm Funkel sieht Schalke vor schwieriger Zukunft: "Da wird mir Angst und Bange"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Friedhelm Funkel sorgt sich um den FC Schalke 04.
Friedhelm Funkel sorgt sich um den FC Schalke 04. © 2021 Getty Images (Montage)
Anzeige

Der FC Schalke 04 taumelt in der Bundesliga dem Abstieg entgegen. Vor dem Spiel in Leverkusen am Samstag erklärt Trainer-Ikone Friedhelm Funkel, dass er den Gang in die zweite Liga schon als beschlossene Sache sieht. Er sorgt sich aber auch im Unterhaus um die S04-Zukunft.

Anzeige

Die Lage ist wahrlich düster beim FC Schalke 04: Man steht abgeschlagen am Tabellenende. Bei einer Niederlage im Auswärtsspiel in Leverkusen am Samstag (15.30 Uhr, Sky) würde der Rückstand auf das rettende Ufer auf 17 Punkte wachsen. Schon drei Spieltage später könnte der Abstieg feststehen. Und auch wenn aus dem Vereinsumfeld immer wieder Parolen kommen, dass man den Klassenerhalt noch schaffen könne, glaubt Trainer-Ikone Friedhelm Funkel nicht mehr daran: "Die dürfen das nicht so deutlich sagen wie ich, aber jeder weiß: Schalke ist abgestiegen", sagte er in einem Interview bei Sky.

Anzeige

Funkel: So eine schlimme Krise in der Bundesliga noch nie gesehen

Aus Fan-Kreisen ist in den vergangenen Monaten oftmals die Hoffnung zu hören gewesen, dass der Abstieg zu einer Runderneuerung führen könne, die dem Traditionsklub den Weg zurück in die deutsche Spitze ermöglicht. Doch Funkel sieht auch zukünftig schwere Fahrwasser für die Königsblauen: "Im Aufsichtsrat werden mindestens sechs Neue in die Ämter gewählt werden. Dann gab es die ganzen Querelen mit Ralf Rangnick, der durch eine externe Gruppe ins Spiel kam, die helfen wollte", schildert er die Unruhe in der Vereinsführung. "Da ist so ein Durcheinander, dass mir Angst und Bange um diesen tollen Verein Schalke 04 mit seinen tollen Fans wird", stellte er klar und fasste zusammen: "Der Verein steckt in so einer schlimmen Krise, wie ich sie in der Bundesliga noch nie gesehen habe."

In Dimitrios Grammozis hat Peter Knäbel, der jüngst zum dauerhaften Sportvorstand auf Schalke befördert wurde, schon einen Trainer geholt, der wohl auch den Gang mit in die zweite Liga mit antreten soll. Allerdings fragt sich Funkel, ob Grammozis nach dem vermeintlich sang- und klanglosen Abstieg noch das ausreichende Standing hat: "Er hat in Darmstadt gute Arbeit geleistet, ist ein total empathischer Mensch. Ich wünsche und gönne ihm das, auf Schalke erfolgreich zu werden. Aber ob er überhaupt erfolgreich dort sein kann, puh", sagte er und erklärte: "Es bleiben unzählige Fragen offen, die die Arbeit für einen Trainer unglaublich schwer machen."